t3n News Karriere

Praktikanten bei Apple verdienen vermutlich mehr als du

Praktikanten bei Apple verdienen vermutlich mehr als du

Eigentlich durfte er gar nicht darüber reden. Ein ehemaliger Praktikant des Tech-Giganten hat es aber doch getan und Business Insider verraten, was er bei Apple verdient hat und welche Zusatzzahlungen es gab. Das dürfte weit mehr sein, als so mancher regulär verdient. 

Praktikanten bei Apple verdienen vermutlich mehr als du

(Foto: jonrawlinson / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Praktikanten bei Apple arbeiten nicht für Brot und Wasser

Praktikanten arbeiten bei den meisten Unternehmen für einen kargen Lohn. Nicht so bei Apple. Einige der Praktikanten beim Unternehmen aus Cupertino dürften wohl mehr verdienen als so mancher Festangestellte hierzulande. Das erzählte der ehemalige Praktikant „Brad“ dem Online-Magazin Business Insider. Er bekam laut eigenen Angaben 38 US-Dollar pro Stunde, was bei einer 40-Stunden-Woche einem Gehalt von 6.700 US-Dollar pro Monat oder 80.400 US-Dollar jährlich entspricht. Das bestätigen auch anonyme Angaben bei Glassdoor und andere ehemalige Praktikanten.

Zusätzlich gilt laut Brad für die Praktikanten eine anständige Überstundenregelung. Arbeitszeit, die über 40 Stunden hinausgeht, wird mit dem eineinhalbfachen Lohn bezahlt.

Bildschirmfoto 2015-06-29 um 17.42.26
Bei Apple wird man laut ehemaliger Praktikanten schon im Praktikum überdurchschnittlich gut bezahlt. (Foto: Apple)

Apple will es den Praktikanten so leicht wie möglich machen

„Sie lassen Menschen von überall auf der Welt kommen und sie wollen ihnen das so einfach wie möglich machen.“

Apple soll den Praktikanten außerdem eine kostenlose Unterkunft mit anderen Praktikanten anbieten, was sicher nicht nur den Geldbeutel schont, sondern die Praktikanten wichtige Kontakte knüpfen lässt. Auch Maxime Britto, ein anderer ehemaliger Praktikant, hatte sich in der Vergangenheit positiv über die gemeinsame Unterbringung geäußert. Für die, die nicht mit anderen zusammenwohnen wollen, soll es 1.000 Euro extra für eine eigene Unterkunft geben. „Sie lassen Menschen von überall auf der Welt kommen und sie wollen ihnen das so einfach wie möglich machen“, sagte Brad.

Maxime Britto konnte zudem berichten, dass das Unternehmen ihm mit dem „Papierkram“ sehr geholfen habe und auch tolerant damit umging, dass sein Englisch nicht perfekt war. „Ob auf Arbeit oder mit den anderen Praktikanten – alle waren geduldig und nett zu mir“, schrieb er auf Quora.

Lies auch unseren Artikel „Seltene Einblicke in das Apple-HQ“  mit 30 Bildern aus dem Apple-Headquarter.

via www.golem.de

Stellenanzeige auf t3n Jobs schalten

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
9 Antworten
  1. von Markus am 29.06.2015 (19:05 Uhr)

    Äpfel mit Birnen vergleichen. Wurde t3n.de von irgendwelchen Blindpesen gekapert?

    Antworten Teilen
  2. von Herbert am 29.06.2015 (21:16 Uhr)

    Habt ihr keinen Taschenrechner?
    Bei 60 Wochenstunden sind 20 Stunden mit dem 1,5fachen Gehalt drin, d.h. 40x1 + 20x1,5 = 70
    Das ist mitnichten eine Verdoppelung des Gehaltes.

    Das passt für mich zu 100% zu dem Niveau der sonstigen Berichte in letzter Zeit, nämlich unter Käseblattniveau. Schade.

    Antworten Teilen
  3. von tom am 29.06.2015 (21:19 Uhr)

    ich glaube man sollte den t3n etwas mehr zahlen um anständige berichte zu schreibn. g

    Antworten Teilen
  4. von Orlando am 29.06.2015 (23:56 Uhr)

    Es gab vor ca. einem Jahr einen Blogpost mit einer Liste von Praktikantengehältern bei großen Konzernen, die ungefähr mit der Höhe des hier genannten Apple-Praktikantengehalts übereinstimmte. Weiß leider nicht mehr wo... Der "War for Talents" treibt anscheinend auch die Praktikantengehälter in ungeahnte Höhen... :)

    Antworten Teilen
  5. von fgnfgnfnfgn am 30.06.2015 (01:27 Uhr)

    Die Praktikanten bei Apple sind vermutlich auch besser als ich. Da mache ich mir keine Illusionen. Nicht jeder ist ein High-Potential.

    Antworten Teilen
  6. von odraude am 30.06.2015 (09:48 Uhr)

    Finde ich vollkommen angemessen. Ein Praktikum ist ja nicht nur zum Vorteil des Praktikanten selbst, sondern auch gut für Unternehmen, um sich neue Impulse und High Potentials anzuschauen. Die Hürden bei Apple ein Praktikum zu machen sind ja auch nicht niedrig. Wissen und Fähigkeiten müssen teuer bezahlt werden.

    Antworten Teilen
  7. von nicolascr am 30.06.2015 (15:08 Uhr)

    Wie alle Medien ist ja auch "T3N" soooo unabhängig und macht nur seriöse Berichterstattungen, die bestimmt 150% der Wahrheit entsprechen, bravo!!

    Antworten Teilen
  8. von Florian am 30.06.2015 (16:18 Uhr)

    Gut, Apple zahlt viel. Ist in Ordnung. Viel schlimmer finde ich die Mentalität deutscher Unternehmen, die trotz Fachkräftemangel, Praktikanten gar nichts oder einen Hungerlohn zahlen. Ich finde, dass jedes Praktikum hier in Deutschland auch vernünftig bezahlt werden sollte!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apple
Apple plant eigene Startup-Schmiede
Apple plant eigene Startup-Schmiede

Um innovativer zu werden, will Apple künftig enger mit Startups kooperieren. Dazu plant der iKonzern den Start eines eigenen Accelerator-Programms. Eine Idee, die man sich bei Microsoft abgeguckt hat. » weiterlesen

Apple bringt Entwickler-Version für den Safari-Browser
Apple bringt Entwickler-Version für den Safari-Browser

Apple hat mit der Safari Technology Preview eine Version seines Browsers speziell für Entwickler vorgestellt. Der Download ist aber für alle Nutzer der aktuellen OS-X-Version möglich. » weiterlesen

Apple und SAP: Unternehmen wollen das mobile Arbeiten revolutionieren
Apple und SAP: Unternehmen wollen das mobile Arbeiten revolutionieren

Apple und SAP haben eine Partnerschaft bekannt gegeben. Mit einer neuen SDK sollen SAP-Entwickler native Apps für iOS auf Basis von SAP HANA entwickeln können. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?