t3n News Entwicklung

Prefix-Free: Befrei dich aus der CSS-Vendor-Prefix-Hölle

Prefix-Free: Befrei dich aus der CSS-Vendor-Prefix-Hölle

Prefix-Free lässt dich CSS-Eigenschaften ohne die lästigen Hersteller-Prefixe benutzen. Das Skript arbeitet im Hintergrund und fügt die benötigten Präfixe automatisch dem hinzu, aber nur wenn sie tatsächlich benötigt werden.

Prefix-Free: Befrei dich aus der CSS-Vendor-Prefix-Hölle

Prefix-Free durchläuft jedes Stylesheet, das mit <link> oder <style> eingebunden ist und fügt bei Bedarf die benötigten Vendor-Prefixe für CSS-Eigenschaften, Transformationen oder Verläufe hinzu. Hierfür schreibt das Skript die notwendigen Änderungen direkt in einen neuen beziehungsweise den bereits vorhandenen <style>-Tag des Dokumentes.

prefix-free_example
Prefix-Free in einem Webkit-Browser

Mit einigen Plugins kann die Funktionalität um Funktionen wie das Durcharbeiten von nachträglich zum DOM hinzugefügten Elementen mit Inline-Style oder über das Link-Element eingebundene Stylesheets ermöglicht werden.

Prefix-Free unterstützt den Internet Explorer ab Version 9, Opera 10+, Firefox 3.5+, Safari 4+ und Chrome sowie Mobile Safari, Android Standard Browser, Chrome und Opera Mobile mit einigen Einschränkungen: Das Durchlaufen von Dateien, die über @import innerhalb eines Stylesheets eingebunden sind, wird derzeit nicht unterstützt. Auch cross-origin-Requests sind nicht ohne Weiteres möglich. Das Nachladen von Präfixen funktioniert bei einigen Browsern (Opera und Chrome) nur Online und nicht, wenn die Dateien direkt geöffnet werden. Im Internet Explorer und Firefox können prefixlose Werte in Inline-Styles ebenfalls nicht verarbeitet werden.

Nützliches Skript, mit Einschränkungen für Live-Betrieb

Prefix-Free befreit dich aus der Prefix-Hölle, wenn auch nicht dauerhaft. Denn als Dauerbestandteil von größeren Projekten, ist der Einsatz eines solchen Skriptes nur selten empfehlenswert. Das Skript benötigt einige Zeit um die Stylesheets zu durchlaufen und zwingt den Browser anschließend, das bereits verarbeitete Grund-Stylesheet mit neuen Eigenschaften zu rendern. Das resultiert entweder in einer Rendering-Verzögerung oder in einem Flash-Of-Unstyled-Content. Für kleinere Projekte und Tests in der Entwicklungsphase eignet sich das Plugin definitiv, um die ein oder andere Codezeile bis zum endgültigen Wegfall der nervigen Präfixe zu ersparen.

Das nur zwei Kilobyte große Skript, kann auf der Projektseite von Prefix-Free heruntergeladen werden.

Weiterführende Links zum Thema JavaScript

 

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von tpk am 11.07.2013 (11:48 Uhr)

    Hm, wenn ich Präfixe verwende, dann immer über einen Generator (PIE z.B.), von daher nerven mich die eigentlich kaum. Sind nur lästig, wenn ich dann doch noch mal an den Werten rumschrauben muss ...

    Antworten Teilen
  2. von Patrick am 11.07.2013 (13:10 Uhr)

    Da benutze ich lieber SASS's mixins, dann brauch ich den Style nur 1x zu schreiben und erhalte alle Vendor-Prefixe.

    Antworten Teilen
  3. von RS am 11.07.2013 (16:40 Uhr)

    Auch ich arbeite da lieber mit LESS Mixins. JS ist für mich immer nur letzte Notlösung, auch wenns oftmals vielleicht einfacher wäre.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema CSS
Marksheet: Ausgesprochen hübsche Tutorials zu HTML, CSS und Sass
Marksheet: Ausgesprochen hübsche Tutorials zu HTML, CSS und Sass

Marksheet ist eine kostenlose Tutorialsammlung zu den Themen HTML, CSS und Sass, mit einem kleinen Abstecher zu grundlegenden Webtechnologien wie HTTP. MarkSheet ist gestalterisch auf der Höhe der … » weiterlesen

Flex Layout Attribute: Schneller Designhelfer für CSS Flexbox
Flex Layout Attribute: Schneller Designhelfer für CSS Flexbox

Wer sich einmal mit CSS Flexbox beschäftigt hat, kehrt nur unter Murren und Knurren zum konventionellen Box-Modell zurück. Die Flexibilität, die Flexbox bietet, kommt zum Preis der nicht völlig … » weiterlesen

Redundant und riesengroß: CSS Purge zeigt die schlimmsten CSS-Sünder
Redundant und riesengroß: CSS Purge zeigt die schlimmsten CSS-Sünder

Im besten Fall sorgen CSS für kompaktes und gekapseltes Styling für Webseiten. Im Schlimmsten Fall wird CSS zur Hölle in Sachen Übersichtlichkeit und Redundanz. CSS Purge zeigt, welche Seiten die … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?