t3n News E-Commerce

Prime-Air vor dem Aus: Neue FAA-Regeln bedrohen Amazons Lieferdrohnen

Prime-Air vor dem Aus: Neue FAA-Regeln bedrohen Amazons Lieferdrohnen

Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat den Einsatz von kommerziell genutzten unter Auflagen erlaubt. Der Betrieb von Lieferdrohnen ist demnach aber nicht möglich. will für den Einsatz von Air kämpfen.

Prime-Air vor dem Aus: Neue FAA-Regeln bedrohen Amazons Lieferdrohnen

Lieferdrohnen müssen vorerst am Boden bleiben. (Screenshot: Amazon-Prime-Air - YouTube)

FAA: Lieferdrohnen bleiben vorerst verboten

Erstmals hat die US-Luftfahrtbehörde FAA (Federal Aviation Administration) einen Entwurf für die Regulierung des Einsatzes von Drohnen vorgelegt. Demnach dürfen in den USA Drohnen unter bestimmten Bedingungen betrieben werden. Nicht erlaubt sind weiterhin Lieferdrohnen, wie sie unter anderem Amazon mit seinem Prime Air genannten Service plant.

Prime Air: Amazons Lieferdrohnen bleiben vorerst Zukunftsmusik. (Screenshot: Amazon-Prime-Air - YouTube)
Prime Air: Amazons Lieferdrohnen bleiben vorerst Zukunftsmusik. (Screenshot: Amazon-Prime-Air - YouTube)

Gegen das drohende Aus will sich Amazon aber zur Wehr setzen. Das letzte Wort scheint ohnehin noch nicht gesprochen. Änderungen an dem vorgelegten Entwurf der FAA sind einem Sprecher zufolge durchaus möglich.

Die neuen Regeln würden insbesondere kommerziell genutzte Drohnen betreffen. Diese dürfen demnach maximal 25 Kilogramm schwer sein und nur bei Tageslicht gestartet werden. Zudem solle eine maximale Flughöhe von rund 150 Metern gelten. Die Drohnen-Piloten müssen älter als 17 Jahre alt sein und alle zwei Jahre zu einem Lizenztest antreten.

Drohnen für Filmaufnahmen erlaubt

Während private Nutzer weiterhin keine Lizenzen benötigen, bedeutet das neue Regelwerk - wenn es so umgesetzt wird -, dass Drohnen künftig für Filmaufnahmen und für die Erhebung von Informationen über Bauwerke und landwirtschaftliche Nutzflächen ohne spezielle Genehmigung eingesetzt werden können.

Aus Sicherheitsgründen sehen die FAA-Regeln allerdings vor, dass die Drohnen in Sichtweite des Piloten bleiben müssen und nicht zu nah an unbeteiligte Menschen fliegen dürften. Das bedeutet, dass es neben dem Verbot für Lieferdrohnen auch Probleme für Fotoaufnahmen von Demonstrationen oder der Inspektion von Pipelines geben dürfte.

via www.bloomberg.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Amazon Prime
Amazon Prime führt eigene Lebensmittel- und Drogerie-Marken ein
Amazon Prime führt eigene Lebensmittel- und Drogerie-Marken ein

Mama Bear, Wickedly Prime und Happy Belly – auch wenn es mehr nach Comic-Figuren klingt, sind das tatsächlich neue Amazon-Eigenmarken für Prime-Kunden. » weiterlesen

Amazon Prime Now: In Berlin wird jetzt in einer Stunde geliefert [Update]
Amazon Prime Now: In Berlin wird jetzt in einer Stunde geliefert [Update]

Der Online-Händler bereitet aktuell einen neuen Kurierdienst in Berlin auf, berichtet die Welt. Ab Mai sollen Amazon-Bestellungen innerhalb kürzester Zeit beim Kunden landen. » weiterlesen

Amazon-Prime-Bestellungen vom Handgelenk: Die CoWatch hat Alexa an Bord
Amazon-Prime-Bestellungen vom Handgelenk: Die CoWatch hat Alexa an Bord

Bisher war Amazons digitaler Assistent Alexa nur für den Hausgebrauch in einer kleinen runden Dose bestimmt. Mit der CoWatch wollen Google- und Android-Veteranen Alexa jetzt aber auch unterwegs … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?