t3n News Hardware

Privacy: Apple sammelt exakte Standortdaten der iPhone-Nutzer

Privacy: Apple sammelt exakte Standortdaten der iPhone-Nutzer

will ab sofort die exakten Standortdaten von iPhone- und iPad-Nutzern speichern und sie bei Bedarf an Partner und Lizenznehmer weitergeben. Wie die LA Times berichtet, habe das Unternehmen aus diesem Grund die Privacy Policy um einen Absatz ergänzt, die den Nutzern beim nächsten über den Store zur Bestätigung angezeigt wird. Apple betont darin allerdings, dass die Daten nur anonymisiert gespeichert werden und nicht für personalisierte Profile genutzt werden.

Privacy: Apple sammelt exakte Standortdaten der iPhone-Nutzer

Hintergrund für das Speichern von exakten Standortdaten in Echtzeit ist das immer größer werdende Angebot an Location Based Services wie Foursquare, Gowalla & Co., die diese Daten für ihre Dienste benötigen. Auch Twitter und Google Maps nutzen Standortdaten der Nutzer. Apple selbst verwendet die Daten für die „Find My iPhone“ App, mit der sich verloren gegangene Geräte wieder aufspüren lassen sollen.

Hier der genaue Wortlaut aus den Datenschutzrichtlinien von Apple:

Standortbezogene Dienste

Um standortbezogene Dienste auf Apple-Produkten anzubieten, können Apple und unsere Partner und Lizenznehmer präzise Standortdaten erheben, nutzen und weitergeben, einschließlich des geographischen Standorts Ihres Apple-Computers oder Geräts in Echtzeit. Diese Standortdaten werden in anonymisierter Weise erhoben, durch die Sie nicht persönlich identifiziert werden. Diese werden von Apple und unseren Partnern und Lizenznehmern verwendet, um Ihnen standortbezogene Produkte und Dienste anzubieten und diese zu verbessern. Wir geben beispielsweise Ihren geographischen Standort an Anwendungsdienstleister weiter, wenn Sie deren Standortdienste auswählen.

Manche von Apple angebotene standortbezogene Dienste, wie die Funktion MobileMe “Mein Suchen”, benötigen Ihre personenbezogenen Daten, um zu funktionieren.

Im Grunde kommt Apple mit der Sammlung standortbezogener Daten nur den Wünschen der Nutzer nach, denn Dienste wie Foursquare oder Gowalla gehören zu den großen Aufsteigern der letzten Monate.

Apple nutzt auch selbst standortbezogene Daten

Anlass zur Kritik an Apple gibt es aber dennoch, denn iPhone- und iPad-Nutzer können ab sofort nur noch dann etwas aus dem iTunes Store auf ihr Gerät herunterladen, wenn sie zuvor die neue Privacy Policy angenommen haben. Zumindest für den Moment scheint es keine Möglichkeit für einen Opt-out zu geben.

Die LA Times vermutet den Grund dafür in der neuen Mobile Ads Plattform iAds. Das am Montag gestartete Programm beinhaltet auch die Integration von lokalisierten Angeboten spezieller Werbepartner. Das könnte beispielsweise ein Rabatt-Coupon sein, der in einer Filiale in unmittelbarer Nähe des augenblicklichen Standorts des iPhone-Nutzers einzulösen ist.

Wer bereits die neue Privacy Policy angenommen hat und die Nutzung von standortbezogenen Daten trotzdem untersagen möchte, kann dies nur nachträglich über die Einstellungen von iPhone OS und iOS veranlassen. Hier hat Apple unter „Einstellungen -> Allgemein“ einen neuen Eintrag „Location Services“ hinzugefügt, in dem sich die Weitergabe von standortbezogenen Daten an Apps untersagen lässt.

Ob das allerdings auch einen Einfluss auf die Speicherung dieser Daten hat, darf zumindest bezweifelt werden. Auch wenn die Daten anonymisiert und nicht personenbezogen gespeichert werden, bleibt immer noch ein etwas fader Beigeschmack, denn Wissenschaftler der Universität von Texas haben bereits nachgewiesen (PDF-Dokument), dass sich aus anonymisierten Datensammlungen auch wieder personenbezogene Datensätze gewinnen lassen.

Weiterführende Links zum Thema Apple:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von Philipp am 22.06.2010 (11:54 Uhr)

    Wenn ich mich nicht irre kann man dies untersagen, in dem man mit dem jeweiligen Gerät http://oo.apple.com ansurft. Bei meinem iPhone hat das eben allerdings nur eine Fehlermeldung gebracht..

    Antworten Teilen
  2. von Jan Tißler am 22.06.2010 (12:05 Uhr)

    @Philipp: Mit dem Link kann man die Cookies von Apples iAd ausschalten. Dann bekommt man keine personalisierte Werbung mehr. Ist also eine andere Baustelle, sofern ich das alles richtig verstanden habe.

    Antworten Teilen
  3. von Martin Rechsteiner am 22.06.2010 (13:23 Uhr)

    Auf dem iOS kannst du für jedes einzelne App. Einstellen ob es diese Daten habe darf, per Default ist dies auch ausgeschaltet...

    Antworten Teilen
  4. von Dirk Stuckmann am 23.06.2010 (07:47 Uhr)

    Der Facebook Fehler... Die Apple, Google und Facebook Seuche finde ich inzwischen wirklich bedenklich. Ein Wunder, dass die bei dieser extremen Verbreitung und vielen den vielen Fehlern die Kartellämter nicht heftiger einschreiten. Willkommen in der schönen neuen voll kontrollierten "Internet-Monopol-Welt"!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apple
Das sind die besten Apps des Jahres 2015: Apple kürt die Überflieger für iPhone, iPad und Mac
Das sind die besten Apps des Jahres 2015: Apple kürt die Überflieger für iPhone, iPad und Mac

Apple hat es wieder getan: Im Rahmen von „Das Beste aus 2015“ kürte der Konzern die interessantesten Apps und Inhalte für iPhone, iPad und Mac sowie erstmals auch für die Apple Watch und Apple TV. » weiterlesen

Design-Workflow mit dem iPad: 5 Apps, die euer Tablet zum perfekten Werkzeug machen
Design-Workflow mit dem iPad: 5 Apps, die euer Tablet zum perfekten Werkzeug machen

Wer seinen Design-Workflow optimieren will und ein iPad besitzt, kann das Gerät mit den richtigen Apps zum Grafiktablett machen, oder beispielsweise als zweiten Bildschirm nutzen. Wir stellen euch … » weiterlesen

To-do-Tools im Test: 11 Apps, um Aufgaben zu verwalten – und zu erledigen
To-do-Tools im Test: 11 Apps, um Aufgaben zu verwalten – und zu erledigen

Spätestens, seit David Allen seine Getting-Things-Done-Methode vorgestellt hat, sind To-do-Listen in aller Munde. Und so gibt es im Bereich der To-do-Tools inzwischen etliche Apps, die dabei helfen … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?