t3n News Startups

Startup-Gründer stehen euch Rede und Antwort: Das steckt hinter Product Hunt Live

Startup-Gründer stehen euch Rede und Antwort: Das steckt hinter Product Hunt Live

Mit Product Hunt Live bietet die Plattform jetzt eine Art digitaler Fragestunden mit Gründern, Investoren und anderen Personen aus der Startup-Szene an. Wir verraten euch, wie das funktioniert.

Startup-Gründer stehen euch Rede und Antwort: Das steckt hinter Product Hunt Live

Product Hunt Live. (Grafik: Product Hunt)

Auf Product Hunt Live stehen euch Startup-Persönlichkeiten Rede und Antwort. (Screenshot: Product Hunt)
Auf Product Hunt Live stehen euch Startup-Persönlichkeiten Rede und Antwort. (Screenshot: Product Hunt)

Product Hunt Live: Fragestunden mit Startup-Gründern

Product Hunt ist eine großartige Quelle um sich über die neusten und spannendsten Produkte der Tech-Welt zu informieren. Schon früher konnten Mitglieder der Website mit Startup-Gründern diskutieren. Das war allerdings auf die entsprechenden Produktvorstellungen begrenzt. Mit Product Hunt Live soll sich das ändern.

Auf Product Hunt Live stellen sich Gründer, Investoren und andere interessante Persönlichkeiten aus der Startup-Welt den Fragen der Community. Die Online-Fragestunden werden in Form von Live-Chats durchgeführt. Über die Übersichtsseite seht ihr sofort, wer sich als Nächstes den Fragen der Nutzer stellt und wann es losgeht. Auf Wunsch könnt ihr euch auch per E-Mail an die Chat-Session erinnern lassen.

Product Hunt Live: Viele bekannte Personen aus der Startup-Szene nehmen an den Live-Chats teil.  (Screenshot: Product Hunt)
Product Hunt Live: Viele bekannte Personen aus der Startup-Szene nehmen an den Live-Chats teil. (Screenshot: Product Hunt)

Auf Product Hunt Live stellt ihr Fragen an Ben Horowitz, Dave McClure oder Ashton Kutcher

Neben eher unbekannten Gründern könnt ihr in den kommenden Monaten auf Product Hunt Live auch Fragen an bekannte Startup-Persönlichkeiten wie Ben Horowitz, Dave McClure oder Jeff Atwood stellen. Interessanterweise finden sich auf der Liste der geplanten Live-Chats aber auch der Schauspieler Ashton Kutcher und der US-Rapper Nas.

Ein kleiner Tipp für alle, die das Gespräch mit ihrem Lieblingsunternehmer nicht verpassen wollen: Ihr könnt die Termine für jeden Live-Chat auf einfache Art und Weise im iCal-Format herunterladen, um sie in euren Terminkalender importieren zu können. Dazu müsst ihr an die jeweilige URL nur .ics anhängen. Aus http://www.producthunt.com/live/ben-horowitz wird demnach also beispielsweise http://www.producthunt.com/live/ben-horowitz.ics.

Ebenfalls spannend in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Erfolgreich über Nacht – wie Product Hunt und Hacker News 300.000 Views in 30 Tagen einbrachten“.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Endlich am 19.08.2015 (13:43 Uhr)

    Endlich endlich. Dann müssen Politiker, Fußball-Trainer usw. das hoffentlich auch bald machen... und die Zeiten wo hunderte Reporter auf EZB-Vorlesung von Reden warteten sind endlich vorbei und der direkte Befragung kann internet-basiert stattfinden was die rot-grüne Regierung schon 1999 einführen hätte können!
    Ein Recht für jeden Kleinaktionär, jedes Fußball/ADAC/...-Vereins-Mitglied und natürlich jedes Partei-Mitglied auf dem Parteitag per Internet...

    Antworten Teilen
  2. von Hans am 26.08.2015 (09:49 Uhr)

    Finde die Seite super,-- hoffentlich kommen bald die Jungs von http://www.wayapp.at auch dort an !

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient

Aus einer Befragung von über 3.300 Menschen hat jobspotting.com den nach eigenen Angaben ersten repräsentativen Startup-Gehaltsreport für Berlin erstellt. t3n veröffentlicht die wichtigsten … » weiterlesen

Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich
Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich

Ein Konzern, der etwas auf sich hält, betreibt heute Accelerator-Programme. Während er von der Kultur und den Ideen der Startups profitieren will, ist der Zweck für die Gründer nicht belegt. » weiterlesen

Was Künstler von Startups lernen können – und was nicht [#rpTEN]
Was Künstler von Startups lernen können – und was nicht [#rpTEN]

Kunst und Startups passen auf den ersten Blick nicht unbedingt zusammen. Ein Vortrag auf der re:publica zeigt, wie sich das ändern könnte – und warum für Künstler nicht dieselben Regeln … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?