t3n News E-Commerce

Produktbeschreibungen im Webshop: Das Verkaufsgespräch als Monolog

Produktbeschreibungen im Webshop: Das Verkaufsgespräch als Monolog

Ein wichtiges Qualitätsmerkmal für Webshops sind die Beschreibungen der angebotenen Produkte. Sie überzeugen nicht nur Interessenten von der Ware, sondern machen auch die auf den Webshop aufmerksam. Aussagekräftige Texte haben großen Einfluss darauf, dass Suchende zu Besuchern und Besucher schließlich zu Kunden werden.

Produktbeschreibungen im Webshop: Das Verkaufsgespräch als Monolog

Dabei sind sowohl die Aufbereitung als auch der Inhalt der Produktbeschreibung von großer Bedeutung. Einerseits muss der Text selbstgeschrieben – also einmalig – sein (Unique Content) und sollte relevante Wortkombinationen beinhalten. Sonst wird er von den Suchmaschinen nicht entdeckt oder im Ranking runtergestuft. Andererseits muss der Anspruch an die Produktbeschreibung sein, dass ihre Wirkung dem Verkaufsgespräch im stationären Ladengeschäft entspricht.

Folgende Leitfragen sind vor der Erstellung der Produktbeschreibung hilfreich

  • Welche Informationen erwartet der Kunde über das Produkt?
  • Was ist das Besondere im Vergleich zu anderen, ähnlichen Produkten? Zum Beispiel: Über welche Funktionen oder Eigenschaften verfügt dieses Produkt, die ähnliche Artikel nicht haben?
  • Warum wird dieses Produkt von anderen Kunden gekauft?
  • Und welches Interesse bedient es oder welches Problem löst es?
  • Was hat der Kunde von diesem Produkt? Zum Beispiel: Ein für Dessous verkauft keine Bekleidung sondern Verführung.

Folgende Eckpunkte sollten beim Texten der Produktbeschreibung eingehalten werden

Der Stil

  • Der Text sollte aus eher kurzen Sätzen bestehen und wohlklingend und vor allem leicht verständlich sein.
  • Der Gebrauch von umschreibenden Adjektiven machen das Produkt (be)greifbar.
  • Zusätzlich sollte auf die Keyword-Dichte geachtet werden. Daher können die wichtigsten 3-4 Stichworte sowohl in der Einleitung als auch in der späteren Produktbeschreibung wiederholt werden. Es kann auch Sinn machen, sie durch Fettschrift hervorzuheben, denn Google & Co. beachten besonders die HTML-Auszeichnung <strong>.
  • Ein hilfreiches Werkzeug um den Stil des Textes sowie die Keywort-Dichte zu überprüfen ist die kostenlose webbasierte Textanalyse-Tool von WortLiga http://wortliga.de/textanalyse/

Der Aufbau

  • Die Produktbeschreibung sollte insgesamt 200-300 Worte umfassen.
  • Zu Beginn der Produktbeschreibung sollten die überzeugendsten Argumente für das Produkt in einem Fließtext beschrieben werden.
  • Anschließend verschafft eine Liste der wichtigsten Punkte und bekanntesten Eigenschaften des Produktes dem Kunden einen guten Überblick.
  • Die besonderen Highlights des Produktes werden am Besten auch in Listenform  hervorgehoben.
  • Es sollten auch die Größe oder Maße des Produkts, das Gewicht sowie alle technische Details - wenn vorhanden - genannt werden.

Verlinkungen

  • Gibt es zu einem Produkt passendes Zubehör oder verwandte Produkte, sollte darauf hingewiesen werden. Bei sehr vielen Zubehörteilen reicht ein Link auf die passende Kategorieseite. Eine gute interne Verlinkung ist auch bei den Suchmaschinen immer ein Pluspunkt.
  • Manche Hersteller bieten Downloads oder Zusatzinformationen zu ihren Produkten an - beispielsweise Handbücher. Auf diese kann ebenfalls verlinkt werden.

Was nicht weiterhilft

Da es Zeit spart, einfach ist und inhaltlich schließlich richtig, kommen Webshop-Betreiber oft auf die Idee, die Produktbeschreibung des Hersteller zu kopieren. Manchmal gibt es sie sogar als Datei von Hersteller zum direkten Import in den Shop. Aber Duplicate Content ist einer der bekanntesten SEO-Killer. Die Seiten werden nicht nur von den Suchmaschinen schlecht gerankt sondern gehen auch einfach in der Masse der immer gleichen Beschreibungen unter. Zudem sind die Herstellertexte oft zu kurz und in Bezug auf Keywords schlicht nicht aufbereitet. Sie sollten dem Webshop-Betreiber also lediglich als Vorlage für die Fakten rund um das Produkt dienen. Anbei das Beispiel des Herstellertextes zur oben abgebildeten Produktbeschreibung der LEGO-Villa.

Viel Arbeit, die sich lohnt

Natürlich lesen nicht alle Besucher eines Webshops die Produktbeschreibungen aufmerksam durch. Und dennoch lohnt es sich, seinen Webshop mit aussagekräftigen und umfassenden Produktbeschreibungen auszustatten. Am besten startet man mit einer kleineren Anzahl - zum Beispiel den Top-Sellern – und überarbeitet die Texte zum Beispiel Warengruppenweise. So wird der Aufwand überschaubar und man kann erst einmal testen, ob und welche neuen Produktbeschreibungen die gewünschte Wirkung zeigen. Der Aufwand zahlt sich nicht übrigens nur bei SEO und Konversion aus, sondern vermindert oft auch die Zahl der Rücksendungen.

Über die Autorin

Lena ist bei VersaCommerce für die Kommunikation zuständig. VersaCommerce ist Shop-Software in der Cloud. Onlineshop-Designs können komplett mit eigenem HTML, CSS und JS-Code erstellt werden. Das Unternehmen ist als „distributed company“ organisiert. Das Kernteam arbeitet über Deutschland verteilt und besteht aus 5 festen Mitarbeitern, die ein Netzwerk von weiteren freien Mitarbeitern betreuen.

Hänge dich jetzt an unsere Facebook-Seite und sichere dir deinen #Wissensvorsprung!
t3n gefällt mir!
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von peter.kahlhorn am 11.12.2012 (18:16 Uhr)

    Das mal zum Thema Keyword-Dichte:
    http://www.karlkratz.de/onlinemarketing-blog/seo-keyword-density/

    Bescheibungen sollten so verfasst werden, dass der Besucher sie lesen und verstehen kann.

    Antworten Teilen
  2. von Martin Niewerth am 12.12.2012 (20:14 Uhr)

    Super Artikel! Wir versuchen schon vieles, um die OnPage-Optimierung zu verbessern. Nur die Texte von Shop müssen von den Shopbetreibern gepflegt werden. Da hilft dieser Artikel die ständig Ermahnungen nochmals zu unterstreichen.

    Antworten Teilen
  3. von Lena Clausen am 12.12.2012 (20:40 Uhr)

    Freut uns, dass der Artikel hilfreich ist. Es ist viel Arbeit, seine Produktbeschreibungen gut und relevant zu gestalten. Davor kann man durchaus mal zurückschrecken. Das Wichtigste ist wohl, dass einem klar ist, warum sich die Mühe lohnt. Es ist eine Investition, die sich ausbezahlt - messbar als besseres Ranking bei den Suchmaschinen und in der Konversionsrate.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Suchmaschinen
Der große Multi-Channel-Ratgeber für Shopbetreiber – Teil 4: Die Verknüpfung von Shop und Ladenlokal
Der große Multi-Channel-Ratgeber für Shopbetreiber – Teil 4: Die Verknüpfung von Shop und Ladenlokal

Es reicht nicht, die Adresse des Onlineshops ins Schaufenster zu kleben, sagt die Redaktion von Netzaktiv und erklärt im vierten Teil der Multichannel-Serie wie On- und Offline miteinander … » weiterlesen

Tolle SERPs für Shopbetreiber: So optimierst du deine Google-Suchergebnisse
Tolle SERPs für Shopbetreiber: So optimierst du deine Google-Suchergebnisse

Bei Google auf der ersten Seite zu landen, ist das meistverfolgte Ziel aller SEO-Aktivitäten. Doch was, wenn ihr zwar in den SERPs hoch gerankt werdet, aber trotzdem niemand in euren Shop kommt?  » weiterlesen

3.000 Sonderangebote auf Amazon: Onlinehändler macht Schnäppchenjäger zum 20. Geburtstag glücklich
3.000 Sonderangebote auf Amazon: Onlinehändler macht Schnäppchenjäger zum 20. Geburtstag glücklich

Amazon startet am 15. Juli einen weiteren Aktionstag. Prime-Mitglieder können beim Amazon-Prime-Day bei mehr als 3.000 Sonderangeboten zuschlagen. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen