let's
play
china
Panda ausblenden

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Diese angeblichen Produktivitätskiller machen dich in Wirklichkeit produktiver

    Diese angeblichen Produktivitätskiller machen dich in Wirklichkeit produktiver

Ein universelles Erfolgsrezept für Produktivität gibt es nicht. (Grafik: Shutterstock)

Frühestens um 8:30 Uhr aufstehen, die E-Mails erst am Nachmittag öffnen und prokrastinieren? Auch das kann Erfolg bringen. So mancher Produktivitätskiller hat zu Unrecht einen schlechten Ruf.

Nicht alle angeblichen Produktivitätskiller killen wirklich die Produktivität

Ein universales Erfolgsrezept zur Produktivität gibt es wahrscheinlich nicht. Was den einen produktiver macht, ist für den anderen ein echter Produktivitätskiller. Einige dieser angeblichen Blocker haben aber zu Unrecht einen schlechten Ruf – etwa das Prokrastinieren. Das kann in vielen Fällen zwar die Produktivität beeinträchtigen. Alle fünf gerade sein zu lassen, kann aber eben auch dafür sorgen, dass wichtige Arbeit erledigt wird.

Produktivitätskiller Prokrastination? Nicht unbedingt. (Foto: Shutterstock)

Steve Jobs etwa soll ein großer Prokrastinationsverfechter gewesen sein. Der Wissenschaftler und Buchautor Adam Grant meint, dass es zwischen dem Erfolg Jobs‘ und Prokrastination einen Zusammenhang gebe. Gegenüber Business Insider sagte Grant, dass Jobs dadurch neue Lösungen für Probleme finden konnte, statt den althergebrachten Wegen zu folgen.

Stanford-Professor John Perry ist der Meinung, dass eine strukturierte Prokrastination einen sogar noch produktiver machen könnte. Statt an einem Problem zu verzweifeln und hängenzubleiben, wird dabei einfach eine andere wichtige Arbeit erledigt – und so der Kopf für die eigentliche Tätigkeit wieder freibekommen.

Mehr Produktivität durch unaufgeräumten Schreibtisch

Als ähnlich negativ verschrien ist ein unaufgeräumter Arbeitsplatz. Für viele gilt sicher, dass ein ordentlicher Schreibtisch überhaupt erst ein ablenkungsfreies Arbeiten ermöglicht. Aber eine Studie aus dem Jahr 2015 impliziert, dass Menschen in unordentlichen Umgebungen produktiver arbeiten könnten. Als Grund führen die Forscher an, dass vor dem Hintergrund der Unordnung mit klareren Zielen gearbeitet werden kann.

Die To-do-Liste muss nicht unbedingt abgearbeitet werden, damit man produktiver wird. (Bild: © manop / Shutterstock)

Für weitere angebliche Produktivitätskiller gilt ebenfalls, dass sie viele Menschen eher produktiver machen könnten, so für die To-do-Liste. Wer dort aufgeführte Punkte nicht abarbeitet, muss nicht zwangsläufig komplett unproduktiv sein. Denn schon das Aufschreiben zu erledigender Dinge sorgt laut Experten dafür, dass man sich mit der entsprechenden Lösung auseinandersetzt und daran arbeitet.

Schon nachvollziehbarer ist, dass manche Menschen nicht produktiver sind, wenn sie in aller Herrgottsfrühe aufstehen und schon weit vor Mitternacht ins Bett gehen. Der angebliche Produktivitätskiller „spät aufstehen“ ist sicher für gar nicht wenige eher produktivitätssteigernd. Für manche Menschen ist auch Stress wichtig, damit sie besser arbeiten können. Dabei geht es nicht darum, möglichst viele Stunden zu arbeiten. Eine Reduzierung der Arbeitszeit muss ebenfalls nicht per se die Produktivität killen. Im Gegenteil: Wer weniger Stunden arbeitet, kann in dieser Zeit meist genauso viel schaffen, man arbeitet dann konzentrierter.

Produktivitätskiller: E-Mails einfach nicht beantworten?

Nicht für jeden machbar ist allerdings der Ratschlag, den die Bestseller-Autorin Laura Vanderkam gibt, um produktiver zu sein: das Organisieren und Leeren des E-Mail-Postfachs ruhig vernachlässigen. Vanderkam rät dazu, sich nicht von anderen Menschen (per E-Mail) diktieren zu lassen, was man wann zu tun habe. Alles, was einem nach einer Woche nicht auf andere Weise, etwa per Nachfrage-Anruf, noch einmal zugetragen wurde, dürfte demnach zu vernachlässigen sein.

Sollte man wirklich die E-Mails in der Inbox liegen lassen? (Foto: Shutterstock)

Letzteres dürfte für Angestellte oder Service-Mitarbeiter und viele andere allerdings schlicht nicht machbar sein. Es gibt noch andere Möglichkeiten, wie man schafft, dass einen die E-Mail-Inbox nicht stresst. Auch alle anderen Produktivitätstipps sind sicher für den einen umsetzbar, für andere eher kontraproduktiv. Wichtig ist aber wohl, sich hin und wieder mit einer neuen Idee für mehr Produktivität aus der eigenen Komfortzone herauszubegeben. Manches könnte dann ja wirklich einen Schub geben.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang: Mit diesen 10 Tipps startest du 2017 im Job durch

via www.businessinsider.de

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden