t3n News Hardware

Project Loon: Google will Ballon-Internet Mitte 2015 an den Start bringen

Project Loon: Google will Ballon-Internet Mitte 2015 an den Start bringen

Seit vor ziemlich genau einem Jahr sein ambitioniertes Ballon-Internet-Projekt Loon enthüllt hat, gab es ziemlich viele Tests, aber es drang nur wenig Neues an das Licht der Öffentlichkeit. Nun soll das Project Loon spätestens im Juni 2015 in mindestens einem Land an den Start gehen.

Project Loon: Google will Ballon-Internet Mitte 2015 an den Start bringen

Internet-Antenne auf dem Dach einer Schule (Quelle: Google)

Im Rahmen von Project Loon wird eine Antenne auf das Schuldach im brasilianischen Agua Fria angebracht (c) Google
Im Rahmen von Project Loon wird eine Antenne auf das Schuldach im brasilianischen Agua Fria angebracht (c) Google

Am zweiten Geburtstag werde Project Loon die Testphase beendet haben und einigen Menschen schnelles Internet aus der Luft bescheren, erklärte der mit dem Projekt betraute Google-X-Manager Astro Teller der US-Website Wired. In einem oder mehreren Ländern werde man sein Handy anschalten und mit den Ballons kommunizieren können. Dazu soll die Zahl der in der Luft befindlichen Internet-Ballons in den kommenden Wochen auf 100 vervierfacht und der Zeitraum der durchgehenden Luftfahrt auf 100 Tage ausgedehnt werden. Wo genau sich das Gebiet befindet, in dem Google sein Project Loon zuerst an den Start bringen will, ist noch nicht bekannt.

LTE: Project Loon bringt bis zu 22 MB/s

In den vergangenen Monaten hat Google seine vernetzten Internet-Ballons Schritt für Schritt verbessert. So können sie aktuell bis zu 75 Tage in der Luft bleiben. Darüber hinaus liefern sie mittlerweile eine LTE-Verbindung statt WLAN. Wired zufolge könnten dadurch Verbindungsgeschwindigkeiten von 22 MB/s zu einer Antenne und 5 MB/s zu einem Mobiltelefon erreicht werden. Außerdem seien mehr Verbindungen möglich.

Aktuell berichtet Google – passend zur Fußballweltmeisterschaft – auf der Google-Plus-Seite von Project Loon von einem Testlauf seiner vernetzten Internet-Ballons im brasilianischen Agua Fria. Dort sollte eine Schulklasse mit LTE verbunden werden, was – wie das entsprechende Video zeigt – gerade rechtzeitig zur Geographiestunde einer dortigen Schulklasse funktioniert hat.

Google hatte Project Loon im vergangenen Jahr mit dem Ziel angekündigt, mithilfe von vernetzten Ballons Internet in entlegene Gegenden zu bringen. Schließlich haben zwei Drittel der Menschen auf der Welt keine oder nur unzureichende Möglichkeiten, ins Internet zu kommen. Die Verbindung vieler Gebiete auf herkömmlichem Wege – etwa via Glasfaser – wäre viel zu teuer. Die modifizierten Wetterballons befinden sich etwa 20 Kilometer vom Boden entfernt in der Stratosphäre.

via www.wired.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Björn Dorra am 17.06.2014 (08:13 Uhr)

    Bin mal gespannt, ob das noch Tests mit Marketing-Effekt sind, oder der "Regelbetrieb" in Regionen aufgenommen wird.

    - Björn Dorra, Founder http://versacommerce.de

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Yahoo: Wie das Google der 90er scheiterte
Yahoo: Wie das Google der 90er scheiterte

Yahoo war das Google der 90er Jahre. Inzwischen geht es nur noch um eine Abwicklung der Firma. Chronik eines Niedergangs. » weiterlesen

Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords
Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords

Etwas mehr als ein halbes Jahr nach dem 15. Geburtstag von AdWords verpasst Google seinem Werbeprogramm ein umfassendes Update. Werbungtreibende dürfen sich auf neue Anzeigenformate und einen … » weiterlesen

Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen
Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen

Mit Google Trends versuchen Journalisten gerne Stimmungsbilder abzubilden – so auch nach dem Brexit-Referendum. Warum das in vielerlei Hinsicht sinnlos ist, verrät euch unser heutiges Fundstück. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?