Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Project Shield: Gaming-Device mit Tegra 4 auf der CES 2013 [Video]

Nvidia hat im Zuge der 2013 überraschend ein Gaming-Device vorgestellt, das auf der ebenso frisch enthüllten Tegra 4-Prozessortechnologie basiert. Das sogenannte Project Shield ist das erste Hardwareprodukt aus dem Hause Nvidia und soll Mitte dieses Jahres zu einem noch unbekannten Preis in den Handel kommen – wir haben uns das Gerät angesehen.

Project Shield: Gaming-Device mit Tegra 4 auf der CES 2013 [Video]

Project Shield: Nvidias große CES-Überraschung

Die Vorstellung von Project Shield war eine gelungene Überraschung des US-Unternehmens – es wurde zwar sehr sicher mit der Präsentation einer neuen mobilen Prozessorgeneration (Tegra 4) gerechnet, mit Hardware aus dem Hause Nvidia aber eher nicht.  Das Gaming Device besteht aus einen 5 Zoll großen Multitouch-HD-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln und 294ppi und hat als Rechenzentrum selbstredend den Tegra 4 Chipsatz an Bord. Android 4.x dient als Betriebssystem. Der verbaute Akku soll im Spielebetrieb ca. 5 Stunden aushalten, bei der Wiedergabe von Videos soll Project Shield erst nach 10 Stunden die Luft ausgehen.

Gaming-Device mit Tegra 4: Nvidias Project Shield soll ab Mitte 2013 erhältlich sein

Neben der Tatsache, dass Nvidias Project Shield einen Tegra 4 Chip an Bord hat, ist der Ansatz, der mit diesem Produkt verfolgt wird, nicht uninteressant. Denn Nvidia versteht dieses Gaming-Device als eine offene Plattform, mit der Spiele von verschiedensten Plattformen wie Android und PC gespielt werden können. „Die Spiele können von Free-to-Play- bis hin zu Premium-Spielen variieren“, so Nvidia

Optional können beispielsweise Spiele, die auf dem PC laufen, auf den Fernseher gestreamt werden – Project Shield fungiert dabei als Controller. In einem solchen Szenario könnte der Big Picture Modus von Steam zum Einsatz kommen. Darüber hinaus beabsichtigt Nvidia später auch Cloud-Dienste wie die eigene NVIDIA Grid zu unterstützen, um Games per Stream auf das Gaming-Device zu übertragen. In diesem Betriebsmodus soll der Akku dann auch rund 20 bis 24 Stunden durchhalten.

Die Entwicklung des Gaming-Devices haben Nvidias Entwickler laut The Verge ganze fünf Jahre gebraucht. Das ist eine lange Zeit. Vor fünf Jahren sah der mobile Gaming Markt noch vollkommen anders aus – Stand-Alone-Spiele-Konsolen waren noch üblich. Die Welt hat sich aber weiter gedreht und immer mehr Menschen nutzen ihre Smartphones oder Tablets zum casual oder auch intensiven Gaming. Es stellt sich daher die Frage, ob dieses Device überhaupt noch zeitgemäß ist. Was denkt ihr, wird sich das Gaming-Device gut verkaufen, oder ist Nvidia zu spät damit ?

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema CES
CES 2015: Das sind die wichtigsten Trends der Tech-Messe
CES 2015: Das sind die wichtigsten Trends der Tech-Messe

Auch in diesem Jahr findet in Las Vegas die Consumer Electronics Show statt. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Trends auf der CES 2015 dominieren werden. » weiterlesen

Curie: Intels neue Plattform für den Bau winziger Wearables
Curie: Intels neue Plattform für den Bau winziger Wearables

Auf Basis des Curie-Moduls sollen Hersteller eigene Wearables entwickeln können. Wir verraten euch, was in dem winzigen Intel-Modul alles steckt. » weiterlesen

Qualcomm zeigt erste echte Triband-WLAN-Lösung auf der CES 2015
Qualcomm zeigt erste echte Triband-WLAN-Lösung auf der CES 2015

Qualcomm hat auf der CES 2015 die wahrscheinlich erste echte Triband-WLAN-Lösung vorgestellt. Damit sollen Übertragungsraten von mehreren Gigabit pro Sekunde möglich sein. Allerdings ist die … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen