t3n News Hardware

Project Tango: Google lässt sein erstes Augmented-Reality-Smartphone von Lenovo produzieren

Project Tango: Google lässt sein erstes Augmented-Reality-Smartphone von Lenovo produzieren

Die beiden Unternehmen haben bei der ihre Partnerschaft verkündet: will die ersten Geräte mit der 3D-Technologie im Sommer auf den Markt bringen. Dafür sucht der Hersteller gemeinsam mit jetzt .

Project Tango: Google lässt sein erstes Augmented-Reality-Smartphone von Lenovo produzieren
Lenovo zeigt bisher nur Prototypen seines ersten Project-Tango-Smartphones. Das finale…

Project Tango ab Sommer im Handel

Googles Project Tango geht in die nächste Phase. Ab Sommer soll die erste Smartphone-Reihe mit Bewegungssensoren und Tiefenerkennung im Handel erhältlich sein. Als ersten Produktionspartner hat sich das Unternehmen Lenovo geholt, die beiden verkündeten im Rahmen der CES in Las Vegas ihre Partnerschaft.

Die mit der 3D-Technologie von Google ausgestatteten werden laut Lenovo nicht größer als 6,5 Zoll sein und mit einem Qualcomm-Prozessor betrieben. Den Preis legt der Hersteller auf unter 500 US-Dollar fest. Die Technologie ermöglicht durch die Tiefen- und Bewegungserkennung die Erfassung eines Raumes, um so 3D-Modelle zu erschaffen und zum Beispiel die Indoor-Navigation zu verbessern.

Apps für die 3D-Technologie gesucht

Lenovo zeigt bisher nur Prototypen seines ersten Project-Tango-Smartphones. Das finale Produkt soll weniger als 500 US-Dollar kosten. (Bild: Lenovo)
Lenovo zeigt bisher nur Prototypen seines ersten Project-Tango-Smartphones. Das finale Produkt soll weniger als 500 US-Dollar kosten. (Bild: Lenovo)

Google stellte das Project Tango 2014 erstmals vor, im vergangenem Jahr führte das Projektteam Entwickler-Tablets für den Einsatz der Technologie ein. Mit Lenovo wagt Google jetzt den Schritt zum Endnutzer. Allerdings braucht die Hardware auch die entsprechenden Applikationen. Die beiden Partner starten deshalb ein App-Inkubatorenprogramm, bei dem Lösungen für Project Tango unterstützt werden. Bis 15. Februar können App-Entwickler ihre Konzepte dafür einreichen.

via www.zdnet.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Erfassung am 08.01.2016 (13:25 Uhr)

    "VR/AR-Erfassungs-Phone" ist vielleicht besser für die Headline wenn ich das richtig erfasst habe.
    Denn Client-Geräte wie Oculus, Carboard, Sony-VR, HTC-VR-Brille usw. sind sowieso aktuell schon ständig in der Presse und TV-News so das man den Artikel sonst wohl als Me-Too-Produkt und "Das nächste Google Wave, Base, Glass, Dodgeball, Orkut, Solar-Internet-Flugzeug-Drohnen und natürlich das nächste ARA" abhakt und ignoriert.
    Immobilien-Makler und Architekten stehen sicher schon Schlange. Vielleicht sollte man es auch bei AirBnB zum Standard machen...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Lenovo
Virtual Reality: Aktuelle Smartphones genügen nicht für Google Daydream
Virtual Reality: Aktuelle Smartphones genügen nicht für Google Daydream

Ihr denkt, ihr habt ein Smartphone, das für Googles Virtual-Reality-Konzept Daydream ausreicht? Irrtum, sagt Googles VR-Verantwortlicher Clay Bavor – seinen Aussagen zufolge müsst ihr euch dafür … » weiterlesen

Augmented Reality am Arbeitsplatz: So sieht der Schreibtisch der Zukunft aus
Augmented Reality am Arbeitsplatz: So sieht der Schreibtisch der Zukunft aus

Die Augmented-Reality-Hololens von Microsoft hat dank des Startups 8ninths jetzt ein sehr überzeugendes Anwendungsfeld: Die Firma baut für die Citigroup an einer holographischen Arbeitsumgebung … » weiterlesen

Augmented Reality statt Showroom: Wie Pair den Möbelkauf revolutionieren will
Augmented Reality statt Showroom: Wie Pair den Möbelkauf revolutionieren will

Mit Pair könnt ihr euch Möbel per Augmented Reality direkt an der Stelle anzeigen lassen, an der sie später stehen sollen. Die App soll sich an Möbelhersteller aber auch an Innenausstatter richten. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?