Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Promote Facebook-Posts deiner Freunde, ohne dass sie es wissen

macht es möglich, dass User die Beiträge ihrer Freunde promoten können – und zwar ohne, dass diese dem zustimmen müssten. Die Privatsphäre-Einstellungen bleiben von der „Unterstützung“ zwar unberührt, aber die Möglichkeit, die Facebook-Beiträge anderer gegen deren Willen zu promoten könnte bei einigen Usern durchaus für Verstimmung sorgen.

Promote Facebook-Posts deiner Freunde, ohne dass sie es wissen

Facebook-Beiträge promoten: Privatsphäre soll gewahrt bleiben

Schon die im Herbst des vergangenen Jahres ausgerollte Möglichkeit für Privat-User, die eigenen Facebook-Beiträge gegen Geld zu promoten und damit mehr Reichweite zu erlangen, war bei vielen nicht gut angekommen. Kritische Stimmen befürchteten, dass man künftig gezwungen sein könnte zu zahlen, damit man überhaupt noch in den Newsfeeds seiner Freunde auftaucht. Ganz so schlimm ist es nicht gekommen und auch bei der aktuellen Neuerung soll die Privatsphäre der User gewahrt bleiben. Ist der Beitrag auf die eigenen Freunde beschränkt, kann auch das Promoten durch einen anderen den Personenkreis, der den Beitrag zu sehen bekommt, nicht darüber hinaus erweitern, schreibt TechCrunch.

Facebook-Beiträge promoten - jetzt auch für Freunde und ohne deren Wissen (Foto: TechCrunch)

Laut Facebook ist die Funktion sowieso nur dazu gedacht, Gutes zu tun. Wenn man etwa sieht, dass ein Freund bei Facebook für eine Charity-Aktion wirbt oder dringend nach einer Übernachtungsmöglichkeit sucht, kann man durch das Betätigen des „Hervorheben“-Buttons und den Griff ins Portemonnaie dabei behilflich sein, dieses Ansinnen weiter in die Facebook-Welt hinauszutragen. Allerdings lässt sich damit natürlich auch prima Schindluder treiben. Bei manchen Beiträgen, etwa Fotos, ist eine zusätzliche Aufmerksamkeit vielleicht nicht erwünscht. Da alle promoteten Beiträge mit dem Kennzeichen „Gesponsert“ gebrandmarkt werden, kann der eigene Beitrag, etwa Werbung in eigener Sache, dadurch vielleicht Freunden auch sauer aufstoßen, auch wenn der Geldgeber es eigentlich nur gut gemeint hat.

Natürlich wird sich auch das Freunde-Promoten nach anfänglichen Verwirrungen über die Zeit einspielen. Schließlich sind die knapp sieben Euro, die derzeit für ein Hervorheben eines Beitrags anfallen, für kleine Späße unter Freunden durchaus auch abschreckend. Weiterhin gilt die Regel für alle Dinge, die bei Facebook gepostet werden. Was vor der Welt verborgen bleiben soll, sei es das peinliche Partyfoto vom vergangenen Wochenende oder eine Äußerung, die man vielleicht später bereuen könnte, sollte am besten nicht via Facebook gepostet werden.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
„In diesem Umkreis werben“: Facebook soll neue zielgerichtete Anzeigen testen
„In diesem Umkreis werben“: Facebook soll neue zielgerichtete Anzeigen testen

Facebook schient ein neues Werbe-Feature zu testen. Es zeigt Firmen an, wie viele Facebook-Nutzer sich regelmäßig in einem bestimmten Gebiet aufhalten. Anschließend können lokale Unternehmen … » weiterlesen

Event-Promotion wird einfacher: Facebook stellt neues Tool für Page-Betreiber vor
Event-Promotion wird einfacher: Facebook stellt neues Tool für Page-Betreiber vor

Facebook gibt Seitenbetreibern eine neue Möglichkeit an die Hand, um ihre Events auf dem sozialen Netzwerk zu bewerben. Werbung für Veranstaltungen kann demnächst auch direkt im Newsfeed … » weiterlesen

Facebook hört auf euer Feedback und spielt relevantere Ads aus
Facebook hört auf euer Feedback und spielt relevantere Ads aus

Das Social Network beobachtete, welche Anzeigen Nutzer aus ihrem News Feed verbannt haben und macht sich diese Information jetzt zunutze. User, die selten auf die Verstecken-Funktion klicken, nimmt … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen