Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Protonet im Porträt: Der einfachste Server der Welt entsteht in Hamburg [Galerie]

Das Hamburger Startup entwickelt den „einfachsten Server der Welt“, so die Unternehmenswebsite. Er soll „alle Vorteile der in einer Box“ vereinen. Grund genug, dem fünfköpfigen Team einen Besuch abzustatten.

Protonet im Porträt: Der einfachste Server der Welt entsteht in Hamburg [Galerie]

Protonet entwickelt und vertreibt Server. Das klingt zunächst einmal recht einfallslos, doch eben dabei bleibt es nicht: Seit gut zwei Jahren arbeiten Ali Jelveh und Cristopher Blum am „einfachsten Server der Welt“. Für das Startup-Porträt der t3n 29 haben wir das nunmehr fünfköpfige Team vor dessen Auszug im Hamburger Betahaus besucht.

Protonet richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen

Das Hamburger Startup will auf den ersten Blick mit Einfachheit und Perfektion überzeugen. Protonet-Server haben nur einen Knopf zum Anschalten sowie Anschlüsse für Netzwerk- und Netzkabel. Direkt nach dem Start fungieren die Geräte als WLAN-Router, Fileserver und internes Social Network. Denkbar schnell lassen sich Nutzerkonten einrichten.

Zur Zielgruppe des gehören vor allem kleine und mittelständische Unternehmen mit bis zu 30 Mitarbeitern, erklärt Jelveh. Deren digitale Grundbedürfnisse, namentlich Kommunikation und Datensicherheit, will Protonet befriedigen. Die Finanzierung erfolgte zu Beginn durch Eigenkapital der Gründer, hinzukam ein Gründerstipendium sowie eine Finanzierungsrunde – unter anderem via Seedmatch. Zu Beginn dieses Monats wechselte das Team in leicht veränderter Konstellation die Büroräume. In neuer Umgebung soll es jetzt weitergehen: Vielleicht schafft es Protonet ja, den „einfachsten Server der Welt“ noch etwas einfacher zu machen.

Alle Fotos von: Andreas Borowski

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von Chriz am 19.02.2013 (13:12 Uhr)

    Sehr interessant! Werde mich auf jeden Fall weiter darüber informieren.

    Antworten Teilen
  2. von Kay S. am 19.02.2013 (13:20 Uhr)

    Schreibfehler ... richtet sich an keine < l vergessen :D

    Antworten Teilen
  3. von Lars Budde am 19.02.2013 (14:25 Uhr)

    @Kay Vielen Dank! Ist korrigiert.

    Antworten Teilen
  4. von tobiasreinhard am 20.02.2013 (22:29 Uhr)

    Der Preis ist aber auch schon recht happig.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Cloud-Computing
Cloud Computing: IBM fördert IT-Infrastruktur von Startups mit bis zu 120.000 Dollar
Cloud Computing: IBM fördert IT-Infrastruktur von Startups mit bis zu 120.000 Dollar

Cloud-Services im Wert von bis zu 120.000 US-Dollar will IBM ausgewählten Startups zur Verfügung stellen, damit diese ihre IT-Infrastrukturen auf aktuelle Anforderungen des Cloud Computing anpassen … » weiterlesen

Cloud-Computing-Wettbewerb: 125.000 Euro für IT-Infrastruktur deutscher KMU
Cloud-Computing-Wettbewerb: 125.000 Euro für IT-Infrastruktur deutscher KMU

Bis zu 125.000 Euro will Microsoft im Rahmen eines Cloud-Computing-Wettbewerbs für deutsche KMU ausschütten. An „#modernbiz – der Mittelstandswettbewerb“ können Unternehmen mit bis zu 1.500 … » weiterlesen

Speichern in der Cloud: Amazon erweitert EC2 um neue D2-Instanzen
Speichern in der Cloud: Amazon erweitert EC2 um neue D2-Instanzen

Amazon hat für seine Cloud-Computing-Lösung Elastic Compute Cloud (EC2) neue D2-Instanzen angekündigt. Damit sollen sich große Mengen Daten in der Cloud noch schneller verarbeiten lassen – auch … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen