Vorheriger Artikel Nächster Artikel

ProxTube-Erweiterung späht ungefragt Nutzer aus

Zahlreiche Menschen nutzen ProxTube, um trotz Gema-Sperre YouTube-Videos anzuschauen. Nun wurde Nutzern ungefragt eine Erweiterung untergeschoben, die verfolgt, welche Seiten man besucht hat. Über das Add-On will sich ProxTube finanzieren, User sind verärgert.

ProxTube-Erweiterung späht ungefragt Nutzer aus

 

ProxTube: Späh-Addon soll Dienst finanzieren

In der ProxTube-Gruppe bei Facebook häufen sich erboste Kommentare, nachdem ein Nutzer darauf aufmerksam gemacht hatte, dass ProxTube auf sämtlichen Websites einen unbekannten iframe unter den Textkörper einfügt und der ProxTube-Betreiber folgende Antwort postete:

Seit einer Umstellung von haben wir mehrere Server ordern müssen, damit der Betrieb von ProxTube wieder aufgenommen werden konnte. Diese lassen sich jedoch nicht mehr durch Spenden finanzieren. Wir testen daher nun einen anderen Weg: die Kooperation mit einem anderen Addon Namens FoxyDeal. FoxyDeal hilft günstigere Preise zu finden und schlägt beim Besuch von einem Online Shop andere Online Shops vor, die den Artikel günstier anbieten. Nach einem Testzeitraum von 1-2 Wochen kann die Funktion deaktiviert werden. In Kürze gibt es hierzu ein offizielles Statement.

Um sich zu finanzieren, bindet ProxTube nun also ein JS Script in jede besuchte Seite ein. Auch bei reddit wurde man darauf aufmerksam, dort heißt es unter anderem: „It sends the URL you're at to the server, so they can track your every move.“ Auf Caschys Blog ist ebenfalls über die Neuerung zu lesen.

ProxTube-Erweiterung: Das Add-On FoxyDeal trackt die Aktivitäten der Nutzer, um auf Shopping-Seiten passende Angebote vorzuschlagen (Quelle: Caschys Blog).

Dass der Betreiber von ProxTube sein Angebot finanzieren möchte, ist verständlich. Die Tatsache, dass Nutzern eine Erweiterung klammheimlich untergeschoben wird, die Nutzer identifiziert und trackt, ist hingegen harter Tobak. Viele Nutzer beschweren sich nun, dass sie Stunden mit der Malware-Suche verbracht haben, anstatt informiert zu werden. Auch überschreite die Erweiterung ihren Handlungsspielraum, wenn sie das Produkt, das man sich anschaut, „mit IP, Datum und Uhrzeit an Dritte verschickt ... Datenschutz goodbye“, beschwert sich ein Nutzer.

ProxTube verspricht, in wenigen Stunden ein Statement zu der durchgeführten Veränderung abzugeben. Bis dahin müssen sich Nutzer mit der folgenden Äußerung zufrieden geben:

„Alles rechtliche kann ich so nicht beantworten, höchstens weiterleiten, also bitte einfach das Kontaktformular auf https://proxtube.com/contact.php nutzen und dann kümmert sich da wer drum. Sorry. Das Statement, was ihr wünscht folgt hier in ein paar Stunden, da die neue Version gestern erst gegen 23 Uhr online ging und da hätte ein Post lange nicht so viele Leute erreicht wie heute Nachmittag/Abend!“

Die Aktion ist auf dem besten Weg zu einem Shitstorm zu werden.

Weiterführende Links

Foto: iStockphoto.com/Nikada

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von caschy am 23.11.2012 (19:33 Uhr)

    Caschy wäre wohl mein Spitzname ;)

    Antworten Teilen
  2. von Fisch am 23.11.2012 (20:05 Uhr)

    Ich finde solche Code-Injektions per JS & iframe ohne vorherige Ankündigung eine Frechheit und werde mir ganz strak überlegen ob ich den Dienst weiter empfehle/nutze.

    Antworten Teilen
  3. von Yvonne Ortmann am 23.11.2012 (21:10 Uhr)

    @CaSchy: Sorry, ist geändert ;-)

    Antworten Teilen
  4. von Julian am 24.11.2012 (08:21 Uhr)

    Und nicht mal der, der kostet das Leben :)

    Antworten Teilen
  5. von Nico am 24.11.2012 (18:35 Uhr)

    Habe das Tool sofort deinstalliert, Gucke mir dann lieber die schöne Gema etc. Sperren an.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema YouTube
Nach der GEMA-Klage ist vor der GEMA-Klage? Neue YouTube-Sperrtafeln leicht verändert [Update]
Nach der GEMA-Klage ist vor der GEMA-Klage? Neue YouTube-Sperrtafeln leicht verändert [Update]

Sonst ist die GEMA ja immer der Buhmann – das könnte sich allerdings – zumindest bezüglich der eingeblendeten Sperrtafeln auf YouTube – bald ändern. Die sind laut dem LG München nämlich rechtswidrig. » weiterlesen

GEMA: Eingebettete YouTube-Videos sollen Geld kosten
GEMA: Eingebettete YouTube-Videos sollen Geld kosten

Die GEMA will die Einbettung von YouTube-Videos kostenpflichtig machen. Damit schließt sie sich vorangegangenen Forderungen an. » weiterlesen

GEMA und LG Köln zum Urheberrecht: Deutschland, es reicht! [Kommentar]
GEMA und LG Köln zum Urheberrecht: Deutschland, es reicht! [Kommentar]

Die GEMA und das Landgericht Köln haben diese Woche für Schlagzeilen gesorgt. Mit einem Urteil und einem Vorschlag zu Fragen des Urheberrechts gefährden beide Institutionen Deutschland als … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen