Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Listicle

Programmieren lernen: Die besten Quellen für den Einstieg

    Programmieren lernen: Die besten Quellen für den Einstieg

(Foto: Mimo)

Wer sich bisher vor dem Programmieren lernen gescheut hat, findet in unserer Übersicht den passenden Einstieg.  Sieben Anbieter zur Verbesserung deiner Coding-Skills.

Viele Menschen sind bereits mit dem Medium Internet aufgewachsen – Smartphones und Tablets sind für sie ein normaler Alltagsbegleiter. Oft wird der Begriff „digital natives“ verwendet, um diese Vertrautheit mit der heutigen Medienlandschaft zu beschreiben. Doch nur, weil man weiß, wie man das Medium bedient, heißt das noch nicht, dass man die dahinter liegenden Strukturen auch wirklich versteht, geschweige denn, dass man sie selbst gestalten kann. Mit diesen Ressourcen wird der Einstieg in das Thema deutlich vereinfacht.

Codecademy

(Screenshot: codecademy.com)
(Screenshot: codecademy.com)

Codecademy lässt kaum Wünsche offen und gehört zu den bekanntesten Plattformen zum Lernen von Programmiersprachen – darunter HTML, CSS, Ruby, Phyton, jQuery und viele mehr. Bei Codeacademy werden nicht nur die Sprachen gelehrt, sondern zum Beispiel auch wie man eine Website aufsetzt und publiziert. Mit gut verständlichen Übungen wird man Schritt für Schritt an die Materie herangeführt und kann seine Fähigkeiten im jeweiligen Bereich stetig erweitern. Die meisten Kurse sind kostenlos. Wer noch mehr lernen will, kann auf Codecademy Pro für 19,99 US-Dollar im Monat upgraden.

Martin Weigert hat bereits den Selbstversuch gewagt. Hier kannst du lesen, wie es ihm erging, nachdem er einen Programmier-Kurs begann.

Udemy

(Screenshot: udemy.com)
(Screenshot: udemy.com)

Udemy bietet über 42.000 verschiedene Kurse an – von Programmierung bis zu Rhetorik-Seminaren. Es gibt kaum Themen, zu denen kein Kurs angeboten wird. Ein Vorteil von Udemy gegenüber anderen Plattformen: Man kann nicht nur Kurse belegen, sondern auch selber zum Dozent werden - solange das Anforderungsprofil erfüllt wird.

Einige Programmier-Kurse sind kostenlos, die meisten kosten derzeit 15 Euro. Bevor ein Kurs belegt wird, kann der Nutzer die Bewertungen des Dozenten, die Länge der Kurse und den genauen Lehrplan mit einer Vorschau einsehen.

Codeschool

(Screenshot: codeschool.com)
(Screenshot: codeschool.com)

Codeschool lehrt Web-Technologien in einer Kombination aus Video-Lehrgängen und Code-Herausforderungen in den Bereichen Ruby, Javascript, HTML, CSS, iOS und vielen mehr. Zunächst erklärt ein Video-Trainer die jeweilige Materie. Anschließend stellt man sich einer so genannten Code-Challenge, um zu beweisen, dass man die behandelte Themen beherrscht.

Ist man erfolgreich, schaltet man einen Badge frei und kann im Kurs voranschreiten. Codeschool bietet eine Reihe von kostenlosen Trainings. Für den vollständigen Zugriff werden 29 US-Dollar pro Monat oder bei einem Jahres-Abo 16 US-Dollar pro Monat fällig.

Treehouse

(Screenshot: treehouse.com)
(Screenshot: treehouse.com)

Treehouse bietet über 1.000 Videos aus den Bereichen Webdesign, Coding, Business und vielen mehr. Die Sammlung wird stetig mit den neusten Technologien aktualisiert, sodass die Teilnehmer immer auf dem aktuellsten Stand sind. Erklärt wird mit Video-Tutorials, anschließend finden Beispiel-Übungen statt. Wer eine gute Leistung erbracht hat, erhält eine Auszeichnung – hier wird ein Gamification-Ansatz verfolgt.

Leider gibt es nur eine siebentägige-Testversion, für die man bereits alle Daten hinterlegen muss. Eine volle Mitgliedschaft kostet 25 US-Dollar im Monat oder 250 US-Dollar im Jahr.

Video2Brain

(Screenshot: video2brain.com)
(Screenshot: video2brain.com)

Video2Brain bietet zahlreiche deutschsprachige Video-Tutorials – insgesamt sind es 1.500. Die Bibliothek von Video2Brain umfasst Trainings zu Ruby, PHP, HTML, CSS sowie Javascript und bietet darüber hinaus noch hunderte Lehrgänge aus anderen Themenbereichen für Fotografen, Grafiker, Web- und Screendesigner in deutscher, englischer, spanischer und französischer Sprache. Zusätzlich gibt es Trainings für berufliche Weiterentwicklung und Marketing.

Alle Trainings sind als Einzeltraining zu erwerben oder können im Monats-Abonnement ab 19,95 Euro online erworben werden. Eine 10-tägige-Testversion ist auch verfügbar.

Tutsplus

(Screenshot: tutsplus.com)
(Screenshot: tutsplus.com)

Auch bei Envatotuts+, dem Marketplace für so ziemlich alles, was mit dem Web zutun hat, können zahlreiche Trainings belegt werden. Das Portal bietet neben Programmier-Kursen auch Kurse für Illustrationen, Webdesign und Business an. Aus über 1.000 Kursen für Programmierung kann beliebig ausgewählt werden. Darunter sind zum Beispiel Trainings, die zeigen, wie man überhaupt ein Webentwickler wird oder Github bedient. Bei uns kannst du bereits kostenlos nachlesen, wie du die ersten Schritte mit Github machst.

Auch hier sind die kostenlosen Trainings beschränkt. Nach zehn Tagen kostenlosem Testen, muss ein Abo abgeschlossen werden. Das günstigste beginnt bei 15 US-Dollar im Monat.

Mozilla Developer Network

(Screenshot: developer.mozilla.org)
(Screenshot: developer.mozilla.org)

Das Mozilla Developer Network ist ein Wiki, in dem Ressourcen zu verschiedensten Web-Technologien gesammelt werden. Jeder kann einen Beitrag zur Entwicklung dieses Wikis leisten. So finden sich dort nicht nur für Erfahrene, sondern auch für den Einstieg relevante Informationen zum Lernen und Nachschlagen wieder.

Letzte Aktualisierung des Artikels: 16. Dezember 2016. Ursprünglicher Autor des Artikels ist Ilja Zaglov.

Passend zum Thema: Lern doch mal was Neues! 33 E-Learning-Plattformen, die dir was beibringen

Finde einen Job, den du liebst

11 Reaktionen
Leonard
Leonard

Bitte unbedingt noch udacity.com hinzufügen, die sind super und auch zu großen Teilen frei.
Da habe ich z. B. den Einstieg in Android super angenehm geschafft.

Antworten
Dreamonly
Dreamonly

Auch ganz praktisch ist https://www.freecodecamp.com/ ok hat nichts mit Programmieren am Hut. Dennoch kann dort HTML5, CSS3, JavaScript,Databases, Node.js, React.js, Git&Github und D3.js gelernt werden. Ist zum Anfang womöglich einfachere Kost :). Zumal anschliessend Gemmeinnützige Projekte umgesetzt werden.

Antworten
gelux
gelux

Ich habe auch eine neue Seite fürs Programmieren lernen erstellt (www.coding-school.eu). Die Lektionen sind in Englisch und im Fokus steht C# für Anfänger. Später sollen noch weitere Sprachen wie C++ und Frameworks wie WPF folgen.

Zwischen den Lektionen müssen theoretische und praktische Tests bestanden werden. Der C# Code muss dazu hochgeladen werden, wo er dann von einem Test-Tool geprüft wird.

Ich würde mich freuen, wenn der eine oder andere mal vorbei schauen würde :)

Antworten
Julia_A
Julia_A

eine gute software für die Erlehrnung Webix ist http://webix.com/

Antworten
SamuelS
SamuelS

sehr interessante tipps. vielen dank dafür! werd mir das ein oder andere nochmal genauer angucken.

Antworten
Thompsen

Ich bin vor einigen Wochen mit Codecademy angefangen zu lernen und bin mehr als zufrieden.

Antworten
smoking.gnus

Nachtrag: tutsplus ist ja schon Pflicht. Bin auch dabei und unterstreiche die vorherigen Aussagen.
Zumal auf tutsplus eine Unmenge an Wissen gibt und zudem hochaktuell und stark frenquentiert.
Gute Wahl...

Antworten
Peter Pan
Peter Pan

video2brain sieht von den kursen her etwas langweilig aus?
meine empfehlung: tutsplus.com (19$ / monatlich. )

Antworten
pad_van_d
pad_van_d

Entschuldigt mich, die korrekte Seite lautet: https://tutsplus.com/

Antworten
pad_van_d
pad_van_d

Eine sehr gute Quelle ist http://www.tutplus.com. Die haben die volle Bandbreite von Development bis Webdesign. Kann ich nur wärmstens empfehlen!

Grüße,
pad

Antworten
smoking.gnus

eine wirklich schöne Übersicht diverser Lernportale/ Sites. Einige sogar, die ich schon lange Zeit nicht mehr besucht habe. Würde ich nicht bereits die eine oder andere Sprache sprechen, dann wäre mir wirklich geholfen... Ehrlich!
Aber eine Seite hat mich wirklich wirklich lange begleitet, die zwar ein wenig aus der Reihe fällt, aber meines Erachtens die beste ihrer Art ist.
http://www.peterkropff.de
Wenn es um HTML (XHTML und HTML5), CSS, JavaScript, php, MySQL, Sicherheit, OOP geht, dann ist dies genau die Seite für alle Lernwilligen. Nicht nur die Basics zu jedem Thema, sondern auch die Praxis ist anbei.
Ich habe diese sogar als Bestandteil meiner Unterrichtseinheiten genutzt, als ich noch als Dozent für Webentwicklung tätig war.
Absolute Lesepflicht für alle Einsteiger!!

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden