t3n News Hardware

Raspberry Pi: Miniaturversion des klassischen Macintosh läuft auf Mac OS

Raspberry Pi: Miniaturversion des klassischen Macintosh läuft auf Mac OS

Mit dem Mini hat der Podcaster John Leake in Heimarbeit eine funktionsfähige Miniaturausgabe des klassischen Macintosh erstellt. Im Inneren werkelt ein , auf dem dank einem Emulator auch die passende Version von Mac OS läuft.

Raspberry Pi: Miniaturversion des klassischen Macintosh läuft auf Mac OS
Bild: John Leake
Mini Mac: Im Hintergrund sieht man den klassischen Macintosh. (Bild: John Leake)
Mini Mac: Im Hintergrund sieht man den klassischen Macintosh. (Bild: John Leake)

Der Original Macintosh wurde im Januar 1984 veröffentlicht. Mehr als 29 Jahre später hat sich der Podcaster Johne Leake daran versucht, eine Miniaturversion des Gerätes zu erstellen – mit überzeugendem Ergebnis. Sein Mini Mac getauftes Gerät entspricht nur einem Drittel der Originalgröße und ist dabei trotzdem vollfunktionsfähig – also wenn man von dem miniaturisierten Disketteneinschub absieht, der hier logischerweise eine Attrappe ist.

Mini Mac: Bastler miniaturisiert einen Macintosh 128k

Das Gehäuse fertigte der Retro-Computing-Fan aus PVC und vergaß natürlich auch nicht, das klassische Apple-Logo auf der Vorderseite unterzubringen. Im Inneren verrichtet ein Raspberry Pi die eigentliche Arbeit. Trotz der geringen Größe des Boards musste Leake es kürzen und einige Verbindungen selbst anlöten. Anschlussseitig weicht der geschrumpfte Mac dann übrigens doch von seinem großen Vorbild ab. So gibt es einen HDMI-Anschluss, zweimal USB und einen Ethernet-Anschluss. Anachronistisch ist auch der verbaute Bluetooth-Dongle, um das Gerät mit aktuellen Peripheriegeräten zu steuern. Und anstelle eines monochromen Röhrenmonitors ist beim Mini Mac ein LCD-Panel verbaut.

Mini Mac: Dank Emulator steht auch Mac OS zur verfügung

Die Arbeit auf dem Gerät wiederum geht standesgemäß vonstatten. Dank dem installierten Mini vMac kann man auf dem Zwergen-Mac tatsächlich mit der entsprechenden Version von Mac OS arbeiten. Zumindest wenn man sich nicht an dem kleineren Display stört.

Nach eigenen Angaben hat Leake Ingesamt etwa 100 US-Dollar, also knapp 75 Euro für das ganze Gerät ausgegeben. Alle Details zu dem Projekt findet ihr in einem Blogbeitrag zu dem Mini Mac von John Leake. Video und Bilder findet ihr unter dem Artikel.

via mashable.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Mac
Alexa Marke Eigenbau: Amazon portiert Sprachassistent auf das Raspberry Pi
Alexa Marke Eigenbau: Amazon portiert Sprachassistent auf das Raspberry Pi

Amazon bietet Bastlern jetzt die Möglichkeit, ihren sprachgesteuerten Assistenten Alexa auch auf dem Raspberry Pi zu nutzen. Bislang mussten Anwender dazu eine der Echo-Boxen von Amazon erwerben. » weiterlesen

Gestensteuerung für deinen Raspberry Pi: Diese Software macht's möglich
Gestensteuerung für deinen Raspberry Pi: Diese Software macht's möglich

Das deutsche Unternehmen Myestro hat mit AirPointr eine Software vorgestellt, dank der sich der Raspberry Pi mit Handgesten steuern lässt – das Ganze hat aber seinen Preis. » weiterlesen

Raspberry-Pi-Fans aufgepasst: Mit Tinkerforge verleiht ihr Elektronik-Projekten Leben
Raspberry-Pi-Fans aufgepasst: Mit Tinkerforge verleiht ihr Elektronik-Projekten Leben

Ein Elektronik-Baukasten mit rund 70 Modulen: Tinkerforge lässt Raspberry Pi und Arduino alt aussehen. Wir haben uns das System, das unter anderem für Prototyping oder Heimautomation genutzt werden … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?