Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Raspberry Pi & Siri: Sprachgesteuerte Heimautomation für Geeks

Ein langes Wochenende, etwas Technikverstand, ein mit und ein – und schon lassen sich mit einfachen Sprachbefehlen wie von Zauberhand Garagentore öffnen, die Heizung regulieren und Fernsehsender einstellen. So einfach könnte die sprachgesteuerte Heimautomation in Zukunft funktionieren.

Raspberry Pi & Siri: Sprachgesteuerte Heimautomation für Geeks

Sprachgesteuerte Heimautomation zum Selberbasteln

Ganz so einfach ist das Ganze wahrscheinlich nicht, aber in einem Video, das sich derzeit auf YouTube einiger Beliebtheit erfreut, zeigt der User „Elvis Impersonator“ wie die sprachgesteuerte Heimautomation aussehen könnte. Möglich wird das durch einen Raspberry Pi, auf dem SiriProxy installiert ist. Die Sprachbefehle werden über Siri am iPhone dorthin weitergeleitet und lösen entsprechende vordefinierte Handlungen aus, wie The Next Web berichtet.

Sprachgesteuerte Heimautomation mit Raspberry Pi und Siri

Natürlich verfügt „Elvis“ über einen entsprechenden Programmier-Hintergrund. Seit 2008 rüstet er sein Zuhause nach und nach mit Heimautomations-Komponenten aus. Zudem hat er in enger Abstimmung mit iOS-Entwicklern zusammengearbeitet, um entsprechende Apps zu optimieren.

„Elvis“ hat einige Heimautomations-Plugins programmiert, die er für eine nichtkommerzielle Nutzung frei zur Verfügung stellt. Um einen Raspberry Pi mit diesen Plugins und SiriProxy auszurüsten, gibt es hier ein SD-Karten-Image zum Download. Falls ihr euch für eine solche Bastelarbeit interessiert und bereits über ein iPhone 5 oder 4S verfügt, sollte der Kauf des kleinen Raspberry-Pi-Computers kein Problem sein, schließlich ist seit Anfang des Monats auch das Modell A verfügbar, das gerade einmal 25 Euro kostet.

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Florian am 09.02.2013 (14:42 Uhr)

    Auch wenn das noch - mehr oder weniger - Frickelei ist, so könnte das doch schon zeigen, wo die Reise in Zukunft gehen wird, sodass es das auch für den Endkonsumenten gibt.

    Antworten Teilen
  2. von Olaf Barheine am 09.02.2013 (19:05 Uhr)

    Siri war ursprünglich übrigens gar nicht für zivile Zwecke gedacht, sondern ging aus einem Rüstungsprojekt des DARPA hervor, um US-Offiziere mit Hilfe von KI zu unterstützen.

    In der Huffington Post gab es gerade einen interessanten Artikel zur Geschichte von Siri:

    http://www.huffingtonpost.com/2013/01/22/siri-do-engine-apple-iphone_n_2499165.html

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Raspberry Pi
20 unglaubliche Raspberry-Pi-Projekte
20 unglaubliche Raspberry-Pi-Projekte

Kaum ein anderes Gerät dürfte die Bastlerszene in den letzten Jahren so begeistert haben, wie der scheckkartengroße Minirechner. Wir zeigen euch 20 spannende Raspberry-Projekte, die auch euren … » weiterlesen

Raspberry Pi Model A+: Kleiner, energieeffizienter und noch billiger
Raspberry Pi Model A+: Kleiner, energieeffizienter und noch billiger

Die neueste Version A+ des Einplatinenrechners Raspberry Pi ist kleiner als ihr Vorgänger Model A, verbraucht weniger Strom und ist noch einmal um fünf US-Dollar günstiger. Der Einstiegspreis … » weiterlesen

Ein Notebook aus dem 3D-Drucker: Pi-Top macht aus eurem Raspberry Pi einen Laptop
Ein Notebook aus dem 3D-Drucker: Pi-Top macht aus eurem Raspberry Pi einen Laptop

Mit dem Pi-Top sollt ihr in der Lage sein, euer eigenes Notebook auf Basis des Raspberry Pi zusammenzubauen. Wer möchte, kann sich sogar sein eigenes Gehäuse mit einem 3-D-Drucker herstellen. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen