Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Raspberry Pi auf Speed: Android-Mini-PC mit Quad-Core-Prozessor für 129 US-Dollar

Der südkoreanische Hersteller Hardkernel hat mit dem ODROID-X eine Android-Entwickler-Plattform vorgestellt, die dem bekannten harte Konkurrenz machen könnte – zumindest, wenn einem die Performance des 700MHz-Single-Prozessors nicht genügt. Denn der Mini-PC Odroid-X hat einen Quad-Core-Exynos-Prozessor an Bord – dieser werkelt beispielsweise auch im Samsung Galaxy S3, das bekanntlich zu den derzeit performantesten Smartphones auf dem Markt gehört.

Raspberry Pi auf Speed: Android-Mini-PC mit Quad-Core-Prozessor für 129 US-Dollar

Odroid X – Android-Mini-PC mit Galaxy S3-Bauteilen

Der Odroid-X Minirechner misst gerade einmal 90 x 94mm und ist damit ein wenig größer als der Raspberry Pi, dafür hat die Entwickler-Plattform wie erwähnt, einen 1,4GHZ 4412  Exynos-Quad-Core-Prozessor sowie 1GB RAM an Bord. Der ca. 30 Euro Euro günstige Raspberry Pi bietet hingegen lediglich einen Single Core-ARM11 Chip und 256MB RAM. Auch die weitere Ausstattung des Odroid-X kann sich sehen lassen. Denn um dem ganzen Odroid-X-Paket ein Sahnehäubchen aufzusetzen, sitzt im Hardkernel-Mini-PCder gleiche Mali-400-Grafikprozessor wie im Samsung Galaxy S3. Darüber hinaus verfügt der schnelle Minirechner über sechs USB-2.0-Ports einen Kopfhöreranschluss sowie Audio- Ein- und Ausgänge und einen SD-Kartenleser.

Hardkernel Odroid-X – Mini-PC Entwickler und Bastler (Bild: Hardkernel)

Als Betriebssystem kommt standardmäßig 4.0.4 zum Einsatz, es ist allerdings auch möglich ARM-kompatible Linux-Distributionen zu installieren – inklusive Ubuntu 12.04. Aufgrund der üppigen Ausstattung kostet die Entwickler-Plattform auch ein wenig mehr als der Einsteiger-Mini-Rechner Raspberry Pi. Odroid-X schlägt laut Hersteller mit 129 US-Dollar zu Buche. Wie im Video zu erkennen ist, bringt der Odroid-X Entwickler-Board eine Menge Power mit sich:

Angesichts des Hintergrunds des Raspberry Pi sollte man den Minirechner im Grunde nicht mit dem Odroid-X vergleichen, denn die Macher hinter dem günstigen Projekt verfolgen einen Lehrauftrag, während es sich beim Quad-Core-Mini-PC um ein ausgewachsenes Produkt für Entwickler handelt.

Demo: auch Ubuntu 12.04 läuft auf dem Odroid-X Mini-PC

Technische Daten des Odroid-X im Überblick:

Prozessor Samsung Exynos 4412 Cortex-A9 Quad Core 1.4Ghz mit 1MB L2 cache
Speicher 1024MB(1GB) LP-DDR2 800 Mega Datarate
3D Accelerator Mali-400 Quad Core-GPU
Video unterstützt 1080p via HDMI Kabel (H.264+AAC basiertes MP4 Container-Format)
Video Out micro HDMI-Connector / RGB-24bit LCD Interface-Port
Audio Standard 3.5mm Kopfhörer- und Mikrophonanschluss HDMI SPDIF
LAN 10/100Mbps Ethernet mit RJ-45 Jack ( Auto-MDIX Unterstützung)
USB2.0 Host  High-Speed Standard A-Type Connector x 6 ports
USB2.0 Device  ADB/Massen-Speicher (Micro USB)
IO PORTs 50pin IO Erweiterung für LCD/I2C/UART/SPI/ADC/GPIO Interfaces
Display (Option) HDMI Monitor / LCD-Panel RGB oder LVDS Interface
Speicher (Option) Full-Size SDHC Card Slot eMMC Modul-Port
Kamera (Option) MIPI-CAM Connector (MIPI-CSI 2 lanes)
Power (Option) 5V 2A Power
System Software u-boot 2010.12, Kernel 3.0.15, Android4.0.x(ICS)
Abmessungen 90 x 94 mm

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von Peter am 13.07.2012 (10:25Uhr)

    Test durch Euren Konkurrenten ;-)

    Antworten Teilen
  2. von Ras oder berry am 13.07.2012 (10:40Uhr)

    4mal teurer ist für andere Einsatz-Zwecke. Evtl z.B. am TV als PVR/MediaPC. Auch konkurriert es dann mit Android-Handies die ein Touchdisyplay schon eingebaut haben.

    Interessant aber vermutlich erst in 1 Jahr verfügbar wären Geräte mit gutem IO-Durchsatz, USB-3 und Gigabit-Ethernet als Alternative für diese teuren NAS-Geräte die aber bisher kaum Performance brachten und Konkurrenz vertragen könnten.

    Das India-(Bildungs)-Pad für 40 Euro(?) mit zwei USB-Ports ist übrigens auch interessant.

    Antworten Teilen
  3. von Sven Eisenschmidt am 13.07.2012 (10:50Uhr)

    Wieso schreibt ihr Raspberry Pi auf Speed? Es ist doch kein Gerät von der Raspberry Foundation?

    Antworten Teilen
  4. von Andreas Floemer am 13.07.2012 (10:53Uhr)

    @Sven: Ist klar, dennoch sind die Ähnlichkeiten nicht von der Hand zu weisen. Darüber hinaus habe ich im Artikel darauf hingewiesen, dass der Vergleich schon ein wenig hinkt.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Android
15 unglaubliche Raspberry-Pi-Projekte
15 unglaubliche Raspberry-Pi-Projekte

Kaum ein anderes Gerät dürfte die Bastlerszene in den letzten Jahren so begeistert haben, wie der scheckkartengroße Minirechner. Wir zeigen euch 15 spannende Raspberry-Projekte, die auch euren … » weiterlesen

Super Pi Boy 64 Mega: Raspberry Pi macht alten Game Boy zur Retro-Spielemaschine
Super Pi Boy 64 Mega: Raspberry Pi macht alten Game Boy zur Retro-Spielemaschine

Ein Bastler hat einen alten, klassischen Game Boy in einen universellen Retro-Handheld verwandelt. Dank Raspberry Pi kann das Gerät jetzt neben Game-Boy- auch tausende Game-Boy-Advance-, NES-, … » weiterlesen

Noch kein t3n-Abonnent? Raspberry-Pi-Begeisterte aufgepasst! [t3n-Aktion]
Noch kein t3n-Abonnent? Raspberry-Pi-Begeisterte aufgepasst! [t3n-Aktion]

Du hast Freude am Fotografieren und Lust, ein kleines Raspberry-Pi-Projekt zu starten? „Foto und Video mit Raspberry Pi“ von FRANZIS bietet dir Anleitungen und Tipps, um deinen Raspberry Pi zum … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 36 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen