t3n News Entwicklung

Ratchet: Rapid Prototyping für iOS Apps

Ratchet: Rapid Prototyping für iOS Apps

Mit Ratchet können Webworker Prototypen von iPhone schnell und einfach mit , und erstellen. Viele wichtige Elemente einer App bringt das Framework schon mit. Wir zeigen euch, was Ratchet für euch zu bieten hat.

Ratchet: Rapid Prototyping für iOS Apps

Ratchet ist ein Framework für die schnelle Entwicklung von Prototypen für iOS-Applikationen auf HTML-Basis, mit dem Webworker vollwertig wirkende Dummys von iOS-Applikation entwerfen können.

Ratchet Screenshot
Ratchet Demo

Ratchet simuliert native iOS-Elemente wie Navigations-Leiste, Buttons, Listen und Schalter. Das tolle an Ratchet: Man muss nicht zu tief unter die Haube blicken, um funktionierende Dummys zu bauen. HTML-Grundkenntnisse dürften für die meisten Ansätze ausreichen.

Nach dem Download steht euch eine Beispiel-Datei zur Verfügung, deren Quellcode einen guten Ausgangspunkt bietet, um die einzelnen Komponenten von Ratchet auszuprobieren. So könnt ihr ohne großen Aufwand Header, Navigations-Elemente und weitere typische iOS-Elemente hinzufügen, sodass in wenigen Minuten ein Interface entsteht, wie das im folgenden Screenshot.

Ratchet Interface
Ratchet Interface in 5 Minuten

Welcher Code welche Elemente erzeugt ist äußerst übersichtlich und verständlich mit Beispielen direkt auf der Startseite des Projekts erklärt.

Aus dem Folgenden Quellcode entsteht beispielsweise der Schalter-Teil des Beispiels im Screenshot:

<ul class="list">
<li>
Einstellung 1
<div class="toggle">
<div class="toggle-handle"></div>
</div>
</li>
<li>
Einstellung 2
<div class="toggle active">
<div class="toggle-handle"></div>
</div>
</li>
<li>
Einstellung 3
<div class="toggle">
<div class="toggle-handle"></div>
</div>
</li>
</ul>

Übergangs-Effekte mit Push.js

Mit Push.js verfügt Ratchet über eine Engine, die Unterseiten der Applikationen über AJAX miteinander verbindet. So lassen sich verschiedene Übergangs-Effekte wie „fade", „slide" oder „slide-out" in den Dummy integrieren. Dadurch fühlt sich der Prototyp bei Tests auf dem iPhone noch realistischer an.

Testen wie eine native App

Um den Prototypen zu Testen, empfiehlt sich die „Add To Homescreen”-Funktion des iPhones. So macht ihr von der WebApp-Funktion von iOS Gebrauch und blendet die Browser-Oberfläche von Safari einfach aus. Daraus ergibt sich ein sehr natives Gefühl bei der Nutzung des Prototypen.

Ratchet: Schnelle Lösung, nicht nur für Prototyping

Zwar mag Ratchet durch die Web-Technologien ohne entsprechende Anpassungen einige Schwächen bei der Usability aufweisen. Um einen App-Entwurf zu demonstrieren, bevor es ans teuere Entwickeln mit nativen Werkzeugen geht, ist das Tool aber extrem praktisch. Für einige Projekte dürfte der Leistungsumfang sogar soweit ausreichen, um Ratchet mit einigen Erweiterungen als Ausgangspunkt für eine HTML-App zu nutzen und diese in Kombination mit wie PhoneGap auch irgendwann in den AppStore zu bringen.

Für erweiterte Ansprüche lohnt sich vielleicht eher ein Blick auf Frameworks wie SideTap oder jQuery Mobile.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema JavaScript
iOS-App im Web entwickeln: Das kann AppStarter
iOS-App im Web entwickeln: Das kann AppStarter

Mit AppStarter entwickelt ihr funktionierende App-Prototypen für iOS direkt im Browser. Wir haben uns das Tool für euch angeschaut. » weiterlesen

Modulares Prä- und Post-Processing: Darum erobert PostCSS die Frontend-Welt
Modulares Prä- und Post-Processing: Darum erobert PostCSS die Frontend-Welt

PostCSS wird immer beliebter. Wir verraten euch, wie das modulare JavaScript-Tool funktioniert. » weiterlesen

Tooltips ohne JavaScript: Das kann Hint.css 2.0
Tooltips ohne JavaScript: Das kann Hint.css 2.0

Mit Hint.css baut ihr ganz ohne Javascript schicke Tooltips in eure Web-Apps ein. Wir werfen einen kurzen Blick auf Version 2.0 der Library. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?