Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Razer Fiona: Innovatives Gaming-Tablet

werden nicht nur zum Surfen benutzt, sondern gerne auch zum Gaming. Was liegt da also näher, als ein spezielles Gaming-Tablet zu entwickeln. So entstand die Idee für das schicke Razer Fiona, von dem der Spezialist für Gaming-Hardware Razer auf der CES 2012 erste Prototypen zeigt.

Razer Fiona: Innovatives Gaming-Tablet

Bildquelle: Razerzone.com.

Razer Fiona: Prototyp auf der CES 2012

Mit dem Razer Fiona könnten die etablierten Spielekonsolenhersteller Konkurrent bekommen (Bild: Razer).

Ein Tablet ist das ideale Gadget für das mobile Gaming. Es ist handlich, leicht und verfügt über ein deutlich größeres Display als beispielsweise Smartphones. Es gibt sowohl für das iPad als auch für die zahlreichen Android-Tablets bereits zahlreiche Games, doch im Vergleich zu echten Spielekonsolen haben sie einen gravierenden Nachteil: Touchscreens. Was für andere Programme einen Segen für die Bedienung darstellen mag, ist für echte Gamer ein Horror. Ständig nimmt man sich selbst mit den eigenen Fingern die Sicht auf das Game und auch an der Genauigkeit hapert es hier und da noch gewaltig.

Einen Ausweg aus diesem Dilemma hat sich der Anbieter für Gaming- und Lifestylehardware Razer überlegt. Im Projekt Razer Fiona könnte die Zukunft des mobilen Gamings stecken, denn es macht aus einem Tablet eine nahezu perfekte Mobile-Gaming-Konsole. Der besondere Clou: Statt auf die herkömmliche Touchbedienung zu setzen, sorgen zwei links und rechts direkt an das Tablet angebrachte Controller für ein neues, innovatives Bedienkonzept. Unterstützt wird das neuartige Tablet-Spielerlebnis noch durch die Integration von Force-Feedback, wodurch ein noch realistischeres Gaming ermöglicht wird.

Um auch genügend Rechenpower für aufwändige Spiele zu haben, wird Razer Fiona mit einem Intel Core i7-Prozessor der dritten Generation ausgerüstet. Das Display wird eine Größe von 10,1 Zoll bekommen und eine Auflösung von 1280 x 800 Pixel besitzen. Razer erhofft sich von diesen Eckdaten auch die Portierung von Games, die sonst nur für echte Spielekonsolen wie die Playstation oder die Xbox auf den Markt kommen. Aber auch ganz neue Games wären denkbar, denn Razer Fiona wird ebenfalls über typischen Sensoren eines Tablets verfügen, so dass auch die Bewegungen des Gadgets für das Spielerlebnis und die Steuerung genutzt werden können.

Auf den Markt kommen soll das innovative Game-Tablet dann gegen Ende des Jahres. Ein Preis wird mit unter 1000 US-Dollar veranschlagt.

Razer Fiona: Erste Bilder des schicken Prototypen

Weiterführende Links zum Thema Razer Fiona:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Tablets
MWC 2014: Sony Xperia Z2 Tablet im Hands-On – Dünn, schnell und wasserdicht
MWC 2014: Sony Xperia Z2 Tablet im Hands-On – Dünn, schnell und wasserdicht

Sony hat auf dem Mobile World Congress 2014 in Barcelona das Xperia Z2 Tablet vorgestellt. Das 10-Zoll-Gerät soll das dünnste wasserdichte Tablet der Welt sein. Wir zeigen euch das Tablet im Hands-On. » weiterlesen

Project Tango: 3D-Scanner-Tablet von Google und LG soll 2015 erscheinen
Project Tango: 3D-Scanner-Tablet von Google und LG soll 2015 erscheinen

Googles „Project Tango“ will Tablets ein „menschliches“ Verständnis von Raum und Bewegung einhauchen. Interessierte Entwickler können sich nun um Prototypen bewerben. Schon 2015 soll ein … » weiterlesen

Digitale Bohème aufgepasst: WLAN-freies Café steigert Umsatz dank Laptop-Verbots
Digitale Bohème aufgepasst: WLAN-freies Café steigert Umsatz dank Laptop-Verbots

Keine guten Nachrichten für die digitale Bohème: Die Besitzer eines Cafés im US-Bundesstaat Vermont haben das kostenlose WLAN für ihre Gäste gekappt und die Laptop- und Tablet-Nutzung verboten - … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen