Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

E-Commerce

Recht: Jack Wolfskin mahnt DaWanda-Mitglieder wegen Tatzen ab

Mitglieder der Selbstmach-Plattform DaWanda haben teure Post bekommen: Der Outdoor-Spezialist Jack Wolfskin mahnt offenbar ab, wenn Pfoten auf Produkten verwendet - der Abdruck einer Wolfstatze ist das Logo des Herstellers und markenrechtlich geschützt. Beim Werbeblogger findet sich ein umfassender Beitrag mit den wesentlichen Fakten und den bereits zahlreichen Reaktionen. Wieder einmal zeigt sich, wie schnell man im „rechtsfreien Raum Internet“ Post vom Anwalt bekommt.

Die zentrale Frage dabei außerdem: Warum schießt ein Unternehmen wie Jack Wolfskin öffentlich mit Kanonen auf Spatzen? Wie gefährlich sind die Hobby-Produzenten für einen solchen Konzern? Hätte es ein freundlicher Brief nicht auch als erster Schritt getan? Sicher: Jack Wolfskin hat wahrscheinlich das Recht auf seiner Seite. Dafür haben sie jetzt allerdings auch jede Menge schlechter Presse.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema DaWanda

13 Reaktionen
rabe
rabe

"Jack Wolfskin - Dies ist erst der Anfang"
Die Bären-Community hat Ärger mit JW:

http://skorpionstich.wordpress.com/2009/10/22/jack-wolfskin-dies-ist-erst-der-anfang/

Antworten
Thomas Schlichtherle

@ Joe
Das zu prüfen steht abgemahnten Personen selbstverständlich frei. Vorsichtshalber sollte man aber wohl davon ausgehen dass die Gegenseite einen 6-7stelligen Betrag alleine in ihren Markenschutz investiert hat und von daher juristisch sehr wahrscheinlich durchaus solide aufgestellt ist. Unwahrscheinlich, das JW hier wie ein Hasardeur agiert. Und markenrechtliche Auseinandersetzungen sind (schon wegen der dafür notwendigen Patentanwälte) um ein Mehrfaches teurer als sonstige Gerichtsverfahren. => lieber zahlen und beim nächsten mal halt besser aufpassen.

Antworten
joe
joe

@ Thomas Schlichtherle
die frage ist ja aber an erster stelle - hat JW überhaupt alle markenrechte - wofür sie gerade lustig abmahnungen verschicken ?
abnahmungen sind schnell verschickt - ob sie rechtens sind klärt nicht JW selber , auch nicht die anwälte von JW, sondern ein gericht.
ein beispiel:
http://register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/2819737/306399199/DE

Antworten
Buschtrommler

Ist schon interessant zu sehen, was für Kuriositäten Jack Wolfskin noch im Patentierungskabinett hat.

Antworten
Thomas Schlichtherle

Leute, Ihr überseht da einen wichtigen Faktor der im Markenrecht begründet liegt:

Wer eine Marke (auch eine Bildmarke) angemeldet hat und die daraus resultierenden Markenrechte auch dauerhaft für sich erhalten möchte ist GEZWUNGEN diese Rechte auch in möglichst jedem Einzelfall zu verteidigen - auch wenn der Einzelfall noch so lächerlich sein mag. Wenn er es nicht tut, dann "erodieren" die Markenrechte und können deswegen generell nicht mehr in Anspruch genommen werden. Das gleiche würde übrigens natürlich auch gelten wenn ein Mini-Startup seine Marke verteidigen will.

Ich bin sicher dass auch Jack Wolfskin sich lediglich diesen dummen juristischen Zusammenhängen fügt um die "Tatze" nicht für alle Zeit zu verlieren. Die Abmahnung ist also lediglich formaljuristisch notwendig und nicht etwa weil man bei Jack Wolfskin tatsächlich irgendeinen Schaden befürchtet oder besonders boshaft wäre.

Ein weiteres Beispiel dafür wie die Welt durch dumme Gesetze und Rechtssprechung unnötig verkompliziert wird ...

Antworten
Jan Tißler

Es geht um DaWanda-Mitglieder, nicht um die Seite selbst. Auf der Plattform können selbsthergestellte Waren verkauft werden und einige Mitglieder, die Tatzen in irgendeiner Form bei ihren Produkten verwendet haben, wurden von Jack Wolfskin abgemahnt.

Ich hoffe, es ist jetzt deutlicher geworden.

Antworten
Klaus
Klaus

Wieso Tatze? Ich seh bei DaWanda einen Baum, vielleicht eine Eiche.

Antworten
Jan
Jan

Sehen die nicht gerade Ihre Felle davonschwimmen? Wer kauft denn noch dieses billig produzierte und überteuert verkaufte Zeugs? ... außer die Mutti, die im Ostseeurlaub einer der achso attraktiven Jacken haben muss, nur weil die alle haben und weil es dort auf jeder Prommenade einen dieser Läden gibt.

Die Outdoorwelt hat sich längst anders orientiert - und das scheint diese Firma gerade zu begreifen. Deshalb kämpfen diese grünschnäbligen Senkrechtstarter mit allen Mitteln aus den Zwichenzeilen der BWL-Lehrbücher.

That's bärenstarkes business!

Antworten
the suricate
the suricate

@Sung-Bin Hong: Dawanda hat diverse Artikel mit Pfotenmotiven beendet.

Antworten
Oliver Leitner

Ein bisschen unrealistisch von Herrn Wolfskin.

Schlieslich hat er sich die Tatze ja wohl offensichtlich bei Gnome oder aus der Natur "geklaut" ;-)

Antworten
Sung-Bin Hong

Haben die von DaWanda schon reagiert und alle Pfoten verbannt?
Auf der Website konnte ich zumindest keine sehen.

Antworten
Jan Tißler

Puh, ich will ich nicht hoffen, dass das der Grund für die Abmahnungen ist. Ich persönlich vermute eher Gedankenlosigkeit. Es ist halt ein bekanntes Verhaltensmuster, die Anwälte loszuschicken.

Antworten
Rene

Ist die Frage ob man da nicht folgende Definition anwenden kann:

Viele Schlechte Presse --> Viele Presse

Aber natürlich auch hier die Frage: haben die das notwendig?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen