t3n News Startups

Reisen ohne Gepäck: Bagshuttle will bequemen Lieferdienst für Koffer etablieren

Reisen ohne Gepäck: Bagshuttle will bequemen Lieferdienst für Koffer etablieren

Reisen ohne Gepäck? Klingt verlocken, aber wie soll das gehen? Das Bagshuttle hat eine Idee – und will damit groß rauskommen.

Reisen ohne Gepäck: Bagshuttle will bequemen Lieferdienst für Koffer etablieren

(Bild: Bagshuttle)

Reisen ohne Gepäck: Bagshuttle will Ende März starten

Bagshuttle will das Reisen ohne Gepäck ermöglichen. (Screenshot: Bagshuttle)
Bagshuttle will das Reisen ohne Gepäck ermöglichen. (Screenshot: Bagshuttle)

Ganz unbeschwert: Das Frankfurter Unternehmen Bagshuttle will zukünftig Gepäck-freies Reisen ermöglichen. Bagshuttle, eine Marke von Shippies, will zudem weitere Services in Zukunft an sein „Service delivery network“ andocken. „Das erste Vertical ist jetzt eben Bagshuttle“, sagt Geschäftsführer Dirk Busshart im Gespräch mit t3n und fügt hinzu: „Start ist noch im ersten Quartal an einem großen deutschen Flughafen.“ Laut Webseite soll Bagshuttle am 21. März starten.

Der Concierge-Service befindet sich CrunchBase zufolge aktuell in der Pre-Launch-Phase und will Reisenden einen App-basierten Gepäcklieferdienst von Flughäfen und Bahnhöfen bieten. Der Service soll online und über eine iOS-App gebucht werden können. Reisende können ihr Gepäck dabei ohne Vorausbuchungsfrist spontan an einem Schalter abgeben.

Bagshuttle: Flatrate-Modell für das Reisen ohne Gepäck

Für seinen Service will Bagshuttle ein Flatrate-Modell anbieten. (Bild: Bagshuttle)
Für seinen Service will Bagshuttle ein Flatrate-Modell anbieten. (Bild: Bagshuttle)

„Der Service wird ein attraktives Flatrate-Preismodell beinhalten inklusive einer erweiterten Transportversicherung. Bagshuttle ist kein VIP-Service, sondern adressiert jeden Reisenden mit Gepäck. Nach erfolgreicher Testphase in ausgewählten Standorten wird der Service sukzessive bundesweit ausgerollt“, erklärt Busshart.

Sein Frankfurter Unternehmen Shippies bietet die Verknüpfung lokaler Transportressourcen jeder Art mit Lieferaufträgen aus unterschiedlichen Branchen an. Um dieses App-basierte Crowd-Lieferstartup ist es nach dem Start im Jahr 2014 zwar ruhig geworden, aber wie man sieht, arbeitet Shippies im Hintergrund an neuen Ideen.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von mauwi am 01.03.2016 (07:22 Uhr)

    ... Und wie funktioniert es? Mein Gepäck kann ich heute auch schon an einem Schalter abgeben.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient

Aus einer Befragung von über 3.300 Menschen hat jobspotting.com den nach eigenen Angaben ersten repräsentativen Startup-Gehaltsreport für Berlin erstellt. t3n veröffentlicht die wichtigsten … » weiterlesen

Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich
Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich

Ein Konzern, der etwas auf sich hält, betreibt heute Accelerator-Programme. Während er von der Kultur und den Ideen der Startups profitieren will, ist der Zweck für die Gründer nicht belegt. » weiterlesen

Was Künstler von Startups lernen können – und was nicht [#rpTEN]
Was Künstler von Startups lernen können – und was nicht [#rpTEN]

Kunst und Startups passen auf den ersten Blick nicht unbedingt zusammen. Ein Vortrag auf der re:publica zeigt, wie sich das ändern könnte – und warum für Künstler nicht dieselben Regeln … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?