t3n News Software

Nerd-Galerie: So sah ein Smart-Home-System im Jahr 1990 aus

Nerd-Galerie: So sah ein Smart-Home-System im Jahr 1990 aus

Das vernetzte Haus existiert nicht erst seit der Erfindung von und . Schon in den 80er Jahren gab es Smart-Home-Systeme mit denen sich im Grunde alles in einem Haus steuern lies. Wie das dann aussah, zeigen wir euch in diesem Artikel.

Nerd-Galerie: So sah ein Smart-Home-System im Jahr 1990 aus

Smart-Home-System der 80er. (Foto: avboden / imgur)

Schon damals mit Touchscreen: Das Smart-Home-System der 80er. (Foto: avboden / imgur)
Schon damals mit Touchscreen: Das Smart-Home-System der 80er. (Foto: avboden / imgur)

Smart-Home im Retro-Style: So ging Heimautomation im Jahr 1985

Wir schreiben das Jahr 1985: Die Schweiz führt die PKW-Maut ein, Michail Gorbatschow wird Generalsekretär der KPdSU und der Neuntöter ist der Vogel des Jahres. Statt Smartphones, Tablets und E-Readern beschränkt sich mobile Unterhaltungselektronik auf den Walkman und die wenig verbreiteten Heimcomputer kommen zu meist noch ohne grafische Benutzeroberfläche aus. Doch auch wenn es wenig glaubwürdig klingt, schon damals gab es Smart-Home-Systeme mit Touchscreen-Interface.

Das US-Unternehmen Unity Systems aus dem kalifornischen Redwood City stellte ab 1985 den sogenannten Home Manager her. Das System war in der Lage ein gesamtes Haus von einer zentralen Kontrolleinheit aus zu steuern. Damit konnte die Temperatur in einzelnen Räumen für bestimmte Uhrzeiten und Wochentage festgelegt werden. Außerdem konnten damit die Beleuchtung aber auch die Alarmanlage, elektrische Tore, Sprinkleranlagen, Telefone aber auch Hi-Fi-Anlagen kontrolliert werden. Und das alles über ein Touchscreen-Interface.

Smart-Home-System der 80er: Heimautomation per Touchscreen

Okay, der Röhrenbildschirm, der irgendwo im Haus in die Wand eingelassen war, unterstützte weder Multitouch noch Farbwiedergabe, davon abgesehen war es aber bereits ein unglaublich mächtiges Werkzeug zur Heimautomation. Vor allem zu einer Zeit als Computer erst langsam Einzug in die Wohnungen weniger Menschen hielten. Unity Systems verkaufte ihren Home Manager von 1985 bis 1999. Das Unternehmen existiert mittlerweile allerdings nicht mehr. Der ehemalige Firmenchef Thomas T. Riley war ein Studienkollege von George W. Bush und wurde während dessen Präsidentschaft für fünf Jahre zum amerikanischen Botschafter in Marokko.

Wie das Smart-Home-System der 80er und 90er Jahre im Einsatz aussah, seht ihr in in der unten stehenden Bildergalerie. Die Fotos stammen von einem Reddit-Nutzer, der das System noch heute verwendet, obwohl es schon 1990 eingebaut wurde. Da dürfte sich dann die Frage stellen, ob ein modernes Smart-Home-System auch in 24 Jahren noch seinen Dienst tun wird.

via www.reddit.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Meiky am 31.05.2014 (09:55 Uhr)

    Nice, sogar mit Ghostbuttons.. ;)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Smart Home
Kostenloser Smart-Home-Dienst von Conrad: Mit „Connect“ steuerst du alle deine vernetzten Geräte
Kostenloser Smart-Home-Dienst von Conrad: Mit „Connect“ steuerst du alle deine vernetzten Geräte

Der Elektronikhändler Conrad hat mit „Conrad Connect“ einen Smart-Home-Dienst gestartet, mit dem sich vernetzte Geräte herstellerunabhängig steuern lassen können. Die Online-Plattform kann … » weiterlesen

Trojanisches Pferd: Das Smart Home wird Wirklichkeit  – anders als man denkt [Kolumne]
Trojanisches Pferd: Das Smart Home wird Wirklichkeit – anders als man denkt [Kolumne]

Trotz aller Anstrengungen der Branche, das Konzept des Smart Home anzupreisen: Die Mehrzahl der Konsumenten ließ das vernetzte Heim bislang kalt. Doch gerade ändert sich etwas, wie Martin Weigert … » weiterlesen

Apple-Gerücht: iOS 10 kommt mit integrierter Smart-Home-Plattform
Apple-Gerücht: iOS 10 kommt mit integrierter Smart-Home-Plattform

Apple soll für seine neue mobile Betriebssystemversion iOS 10 eine eigene Plattform für Smart-Home-Anwendungen planen. iOS-Nutzer könnten verschiedene smarte Geräte dann über eine HomeKit-App steuern. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?