Vorheriger Artikel Nächster Artikel

RigidBot: Solider 3D-Drucker für 235 Euro

Der RigidBot ist ein neuer , der in Sachen Preis alle bisherigen Projekte deutlich unterbieten soll. Bereits für 325 Dollar gibt es den RigidBot in der kleinsten Ausführung als Bausatz für interessierte Backer. Im Einzelhandel soll das Gerät später 500 Dollar kosten und in Sachen Qualität mit dem Platzhirsch Replicator 2 von Makerbot mithalten können.

RigidBot: Solider 3D-Drucker für 235 Euro

Mehr und mehr Drucker sorgen für geringere Preise

Die Popularität von 3D-Druckern ist ungebrochen und es kommen immer neue Drucker auf den Markt, die dafür sorgen, dass die Qualität der Drucker steigt und der Preis der Geräte sinkt. Ein Ergebnis dieses andauernden Wettbewerbs ist ein neuer Drucker namens RigidBot, der momentan auf Kickstarter nach finanzieller Unterstützung sucht. Auch dieser Drucker setzt auf das populäre FDM-Verfahren (Fused Deposition Modeling), bei dem PLA- oder ABS-Kunststoff in Form von dünnem Filament-Material zugeführt wird. Dieser wird verflüssigt und durch eine dünne Düse gespritzt.

Der RigidBot will vor allem durch Stabilität und einen geringen Preis glänzen.

Minimale Schichtstärke: 100 Mikrometer

Wie der Name schon verrät, zeichnet sich der RigidBot vor allem durch seine solide Bauweise aus. In ihrem Vorstellungsvideo demonstrieren die Macher des Druckers, dass dessen Rahmenkonstruktion sogar zwei Personen samt Europalette tragen kann, und das obwohl er nur aus hohlen und relativ dünnen Stahlträgern besteht. Durch die hohe Stabilität verspricht der RigidBot besonders präzise Druckergebnisse. Wie die meisten Konkurrenten kann auch der RigidBot in drei Auflösungen betrieben werden. Die feinste Variante verspricht eine minimale Schichtstärke von 100 Mikrometern. Nicht nur bei diesem Wert orientiert sich der RigidBot in seinen Features am Platzhirsch, dem Replicator 2 von Makerbot.

Den RigidBot gibt es in zwei Ausführungen. Die normale Version kann Objekte bis zu einer Größe von 25,4 x 25,4 x 25,4 Zentimetern erzeugen. Der vergrößerte „RigidBot BIG“ bringt es gar auf 62 x 48 x 42 Zentimeter. Damit übertrifft der neue Drucker den Replicator 2 deutlich.

RigidBot vergleicht sich an vielen Stellen mit dem bekannten Replicator 2 von Makerbot.

RigidBot: Für die ersten Backer bereits ab 235 Euro

Der spannendste Aspekt am RigidBot ist aber sicherlich der angepeilte Preis. Momentan, während der Kickstarter-Phase, konnten die ersten 50 interessierten Nutzer den Bausatz des RigidBot in der normalen Version bereits für 299 Dollar (etwa 235 Euro) erwerben. Momentan liegt der Preis für Backer bei 325 Dollar. Im Einzelhandel soll das Modell 499 Dollar kosten, allerdings fertig aufgebaut. Die Big-Variante gibt es für Backer im Bausatz ab 499 Dollar, später im Einzelhandel soll sie 899 Dollar kosten. Mit einer Lieferung rechnen die Macher im September 2013. Deutsche Interessenten müssen außerdem noch einmal 90 Dollar Versandkosten auf den Preis aufschlagen. Wie bei Kickstarter üblich, könnte sich die Auslieferung allerdings verzögern, in Anbetracht der Tatsache dass das Projekt bereits jetzt deutlich überfinanziert ist (rund 105.000 Dollar von benötigten 31.500 Dollar wurden schon eingesammelt).

Weiterführende Links

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von test am 28.03.2013 (12:11 Uhr)

    Ist das für eine Bäckerei? Backer?
    Maker ist mmo die richtige Bezeichnung..

    Antworten Teilen
  2. von Andreas am 29.03.2013 (18:46 Uhr)

    Ich hab mir ein 10" bestellt ;-) Mal sehen wie das so wird. Man muss ja irgendwann damit anfangen.

    Antworten Teilen
  3. von harro am 19.05.2013 (20:46 Uhr)

    wer gutes pla filament für seinen Drucker braucht, kann ich nur diese Seite empfehlen: http://www.igo3d.com/filaments.html

    Antworten Teilen
  4. von michaelmarheine am 15.07.2014 (09:42 Uhr)

    Habe mich auch erkundigt und bin aber jemand, der gerne auch die Funktionsweisen selbst versteht ... ich bin immer am Tüfteln und baue die Dinge gerne auseinander bzw. vorher zusammen ... auf http://www.bester-3d-drucker.com/ habe ich einige wertvolle Tipps gelesen, die sich um einen Bausatz für 3D Drucker drehen ... auch, wenn dieser drucker hier nicht die Welt kostet – Ihr hattet ja auch einige andere schon hier toll vorgestellt – mit einem Bausatz kann man sich vielleicht noch einen besseren zum gleichen Preis zulegen ... bin halt ein Tüftler *-)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema 3D-Drucker
3D-Druck: Plug & Play mit Hindernissen [Developer Week]
3D-Druck: Plug & Play mit Hindernissen [Developer Week]

3D-Druck gilt als Zukunftstechnologie, doch bislang halten sich die Erfolge noch in Grenzen. Auf der Developer Week haben Experten jetzt Einblicke in diese Technik gegeben und gezeigt: Noch ist … » weiterlesen

Aus dem 3D-Drucker: Smartphone-Mikroskop kostet weniger als 1 Dollar
Aus dem 3D-Drucker: Smartphone-Mikroskop kostet weniger als 1 Dollar

US-Forscher haben ein Smartphone-Mikroskop entwickelt, das du dir - 3D-Drucker vorausgesetzt - einfach selbst ausdrucken kannst. Das dafür benötigte Material soll weniger als einen US-Dollar kosten. » weiterlesen

Ein Notebook aus dem 3D-Drucker: Pi-Top macht aus eurem Raspberry Pi einen Laptop
Ein Notebook aus dem 3D-Drucker: Pi-Top macht aus eurem Raspberry Pi einen Laptop

Mit dem Pi-Top sollt ihr in der Lage sein, euer eigenes Notebook auf Basis des Raspberry Pi zusammenzubauen. Wer möchte, kann sich sogar sein eigenes Gehäuse mit einem 3-D-Drucker herstellen. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen