Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Dieser schicke Roboter von den Vespa-Machern bringt deine Einkäufe nach Hause

    Dieser schicke Roboter von den Vespa-Machern bringt deine Einkäufe nach Hause
Gita-Roboter. (Bild: Piaggio Fast Forward)

Der Vespa-Hersteller Piaggio hat Gita vorgestellt: Der stylische rollende Roboter soll dir künftig vom Supermarkt nach Hause folgen und deine Einkäufe tragen – und dabei schick aussehen.

Roboter: Gymnastikball auf Rädern trägt deine Einkäufe

Der italienische Zweiradhersteller Piaggio hat mit Gita einen rollenden Roboter vorgestellt, der künftig die Einkäufe seiner Besitzer vom Supermarkt nach Hause tragen soll. Entwickelt wurde Gita von dem in Boston angesiedelten Unternehmensstrang Piaggio Fast Forward. Gita erinnert ein wenig an einen Gymnastikball auf Rädern, aber in dem Gerät steckt jede Menge Technik. Der Roboter kann eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 35 Kilometern pro Stunde erreichen, hält also auch mit Fahrradfahrern mit.

Einkäufe einfach in den rollenden Gita-Roboter packen. (Bild: Piaggio Fast Forward)

Der Roboter verfügt über eine Reihe integrierter Kameras und kann entweder hinter dem Besitzer her rollen oder sich selbstständig eine bestimmte Strecke entlang navigieren. Eine Akkuladung reicht laut Herstellerangaben für 8 Stunden durchgängigen Betrieb. Gita ist rund 56 Zentimeter hoch und kann bis zu 20 Kilogramm schwere Einkaufsbeutel schleppen.

Kleiner Roboter im Test

Noch kann man Gita nicht kaufen. Der kleine Roboter wird in den kommenden sechs Monaten in verschiedenen Städten und auf dem Campus einiger Colleges in den USA ausführlich getestet. Darüber hinaus soll Gita noch eine Menge Daten über das Navigieren sammeln, die sich nicht mit Quellen wie Google Maps erlernen lassen, etwa das Fahren im Inneren von Gebäuden. Sollte das übrigens einmal nicht erlaubt sein, kann Gita sicher außerhalb des Gebäudes geparkt werden, wie die Macher versprechen.

Gita-Roboter. (Bild: Piaggio Fast Forward)

1 von 20

Zur Galerie

Zielgruppe für den Gita-Roboter sind nicht nur Privatpersonen, die ihre Einkäufe bequem nach Hause getragen haben wollen. Piaggio Fast Forward denkt auch an Einsatzorte wie Universitäten, Schulen oder Altersheime. Außerdem könnten auch Arbeiter davon profitieren, die den ganzen Tag lang schwere Gerätschaften mit sich tragen müssen, etwa Gärtner. Wann und zu welchem Preis Gita auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Mehr zum Thema:

via www.theverge.com

Finde einen Job, den du liebst

1 Reaktionen
pixunil
pixunil

Auch wenn es eine sehr putzige Vorstellung ist, dass ein hellblauer Gymnastikball mit meinen Hamsterkäufen hinterhertrudelt, bin ich mir unsicher, ob diese Reifen wirklich meinen Einkaufsweg passieren werden. Hohe Bordsteinkanten, Pflastersteine, Streusalz, etc. könnten mögliche Probleme darstellen. Ach ja, und nicht jeder kann immer einen Fahrstuhl benutzen. Zum Glück ist es keine Science-Fiction, dass unsere Städe endlich barrierefrei werden.
Aus technischer Sicht hätte ich noch die Frage, wie der Roboter mir folgen kann, da auf den Bildern einige Personen einen Gürtel umgeschnallt haben.

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden