t3n News Marketing

RockMelt – Social Media Browser für Facebook & Co.

RockMelt – Social Media Browser für Facebook & Co.

RockMelt ist ein neuer , bei dem die Integration von Plattformen wie und Twitter im Mittelpunkt steht. Der auf dem Browser Chromium basierende Social Media Browser wird unter anderem auch von dem ehemaligen Netscape-Gründer Marc Andreessen und einigen anderen bekannten Köpfen finanziert. Für die geschlossene Testphase von RockMelt benötigt man zur Zeit noch eine Einladung.

RockMelt – Social Media Browser für Facebook & Co.

RockMelt - das beste aus Google Chrome und Flock

Auch wenn die Macher von RockMelt ihr Browserprojekt gerne so anpreisen, als hätten sie damit das Rad neu erfunden, so ganz neu ist die Idee eines Social-Web-Browsers dann doch nicht. Mit Flock gibt es bereits seit 2007 einen sozialen Browser, der allerdings auf dem Mozilla-Browser Firefox aufsetzt und erhebliche Schwierigkeiten mit der Performance hat. Für die kommende Version 3.0 haben die Flock-Entwickler daher auch die Basis geändert und wollen künftig ebenfalls auf das Chromium Projekt setzen.

Hier eine kurze Einführung in RockMelt:

Auch wenn viele Anwender die Idee hinter Flock interessant fanden, so machte die schlechte Performance den Browser zu einem Flop. RockMelt könnte nun mit einem ähnlichen Konzept wie Flock, aber mit einer sehr viel besseren Performance durchstarten, denn was in Chromium steckt zeigt ja bereits Google Chrome.

RockMelt - ein Social Media Browser

Im Vergleich mit Flock besitzt RockMelt noch einen weiteren Vorteil. Facebook, Twitter, YouTube und andere Dienste haben sich mittlerweile mehr als nur etabliert und verhelfen dem Social Media Brower zu einer breiten Basis an potentiellen Nutzern. Social Media Junkies, die das Web zum größten Teil für Facebook und Twitter nutzen, könnten mit RockMelt einen Browser bekommen, der genau an ihre Bedürfnisse angepasst ist, beziehungsweise sich anpassen lässt. So lassen sich in die rechte Sidebar beispielsweise Nachrichtenfeeds über RSS direkt einbinden.

Gleich nach dem Start wird die Ausrichtung von RockMelt als Social Media Browser mit einem Schwerpunkt auf Facebook deutlich.

Im Mittelpunkt des Social Media Browsers steht aber ganz klar Facebook. Viele der speziellen Funktionen lassen sich nur in Verbindung mit einem Facebook-Account nutzen. So befindet sich am linken Rand eine Leiste mit den Profilbildern der Facebook-Freunde, die einen schnellen Zugriff nicht nur für den Facebook-Chat bietet, sondern es auch erlaubt, ihnen schnell Nachrichten zu schicken oder mit ihnen einen Link per Drag & Drop zu teilen. Dazu gibt es natürlich auch den gesamten Nachrichten-Stream von Facebook über die App-Leiste in der rechten Sidebar. Ebenso wie bei der Twitter-App und den eingebundenen RSS-Feeds werden neue Inhalte hier via Push direkt ausgeliefert.

Wie eng die Verknüpfung mit Facebook ist, macht auch der Share-Button in der Adressleiste deutlich. Direkt neben der URL-Eingabe platziert, können RockMelt-Nutzer die aktuell aufgerufene Seite bequem über einen einzelnen Klick mit ihren Facebook-Freunden teilen.

Ein Social Media Browser nur für Social Media Fans?

Vielleicht wäre für RockMelt die Bezeichnung „Facebook-Browser“ sogar noch treffender als „Social Media Browser“, denn ohne Facebook-Account lässt sich der Browser nach Aussagen der Entwickler zwar trotzdem nutzen, aber die Features, die RockMelt zu einem speziellen Browser machen, sind dann natürlich nicht verfügbar. Auf Twitter dagegen kann man durchaus verzichten, ohne große funktionelle Einbußen hinnehmen zu müssen. Und das werden ohnehin die meisten Nutzer tun, denn die aktuellen Clients und nach dem Redesign auch das Web-Interface von Twitter.com bringen für den Anwender deutlich mehr Möglichkeiten und Funktionen mit, als die eingebaute Twitterfunktion von RockMelt.

So gesehen ist der Ansatz von RockMelt zwar recht interessant, die Umsetzung aber doch etwas halbherzig. Wer sich bei seinen Social Media Aktivitäten auf Facebook beschränken mag, ist mit dem neuen Browser gut bedient. Wer aber auch Twitter professionell nutzen möchte, wird auf den zusätzlichen Einsatz eines Clients nicht verzichten können.

Was RockMelt nicht bietet

Für einen echten Social Media Browser fehlt es RockMelt nicht nur an einer engeren Verknüpfung mit Twitter, sondern auch an geeigneten Social Media Monitoring Tools. Könnte man RockMelt auch dazu nutzen, die auf den verschiedenen Social Media Diensten stattfindenden Konversationen über eine Marke möglichst in Echtzeit darzustellen, so wäre der Browser bei den Social Media Verantwortlichen sicher das Tool der Wahl. So ist RockMelt zwar ein ambitioniertes Projekt, das aber viel Potential verschenkt.

Auch nach einem Interview mit dem CEO Eric Vishria und dem CTO Tim Howes, sieht Robert Scoble noch einige Defizite bei RockMelt:

Momentan braucht für die geschlossene Beta von RockMelt einen Einladungscode, für den man sich direkt auf rockmelt.com bewerben kann.

Was denkt ihr über RockMelt? Reicht euch die Verknüpfung mit Facebook?

Weitere Informationen und Links zum Thema RockMelt und Facebook:

[Update 30.11.2010: Kampf der Social Browser: Flock vs. RockMelt]

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von RockMeltDownload am 11.11.2010 (06:03 Uhr)

    Einen großen Respekt an den Autor! Super intensiv auf das Thema eingegangen! Doch was ich noch hinzufügen wollte ist, dass RockMelt jetzt zum download bereit steht, nämlich auf der Seite http://www.RockMeltDownload.de

    Ich habe es installiert, also ich bin positiv überrascht.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Browser
t3n-Daily-Kickoff: Ende der Silicon-Valley-Großzügigkeit, Dropbox streicht Open-Bar und gratis Shuttle-Busse
t3n-Daily-Kickoff: Ende der Silicon-Valley-Großzügigkeit, Dropbox streicht Open-Bar und gratis Shuttle-Busse

Während ihr geschlafen habt, ist einiges passiert da draußen. Der t3n-Daily-Kickoff bringt euch deshalb jeden Morgen auf den neuesten Stand – pünktlich zum ersten Kaffee des Tages und live aus … » weiterlesen

t3n-Daily-Kickoff: Nach Facebook-Live und Twitters Periscope startet jetzt eine weitere Silicon-Valley-Größe mit einer Livestream-App
t3n-Daily-Kickoff: Nach Facebook-Live und Twitters Periscope startet jetzt eine weitere Silicon-Valley-Größe mit einer Livestream-App

Während ihr geschlafen habt, ist einiges passiert da draußen. Der t3n-Daily-Kickoff bringt euch deshalb jeden Morgen auf den neuesten Stand – pünktlich zum ersten Kaffee des Tages und live aus … » weiterlesen

Entwicklung im Silicon Valley: Das nächste selbstfahrende Auto kommt von Chinas Internetriesen Baidu
Entwicklung im Silicon Valley: Das nächste selbstfahrende Auto kommt von Chinas Internetriesen Baidu

Der chinesische Internetkonzern arbeitet bereits seit 2014 mit Unterstützung von BMW an einem Fahrzeug. Jetzt baut Baidu in den USA ein Team mit mehr als 100 Mitarbeitern auf. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?