Vorheriger Artikel Nächster Artikel

rpgJS: Rollenspiele ohne Flash im Browser

Auch wenn nicht jeder die Flash-Plattform mag: Für viele Ideen, die im umgesetzt werden sollen, lässt sich die Arbeit mit gar nicht umgehen. Eine erste Alternative für 2D-Rollenspiele, so genannte RPGs (Role Play Games) ist rpgJS. Dieser Artikel zeigt euch kurz, was rpgJS kann, was es nicht kann und warum es so besonders ist.

rpgJS: Rollenspiele ohne Flash im Browser

rpgJS: das Framework

rpgJS ist ein Open-Source Framework, welches komplett in JavaScript entwickelt wurde und auf der Library EaselJS basiert. Diese wird zur Arbeit mit dem HTML5-Canvas-Element genutzt. Darin liegt nämlich auch das Geheimnis von rpgJS: Produziert wir reines HTML, besser gesagt, die neuen Canvas-Elemtente für HTML5. Das Ganze funktioniert dadurch logischerweise nicht in älteren Browsern, aber sogar im Internet Explorer ab Version 9.

Die Installation selber ist nicht wirklich schwierig, man lädt nur das Paket von der Webseite runter, bindet es ein und erstellt ein erstes Canvas-Element.

Die Karte wird später als Array beschrieben. Jedem Feld weist dabei Werte zu, z.B. IDs ob das Feld nur Stück Rasen ist, oder ein Baumstamm etc. Das heißt zudem, dass man eine gesamte Karte per Hand schreiben kann. Da das Ganze natürlich nicht so handlich ist, unterstützt rpgJS den RPGMaker von rpgcreative. Dort kann man in einer grafischen Oberfläche seine eigene Karte zusammenstellen und dann HTML5-konform exportieren.

rpgJS im Einsatz
rpgJS im Einsatz

Aktionen und Kämpfen in Echtzeit

Zur Behandlung und Auslösung von User-Interaktionen werden Events in eigenen Dateien erstellt, die dann aufgerufen werden können. Diese Events werden dann aufgerufen, wenn zum Beispiel der Spieler ein bestimmtes Feld betritt oder eine andere Person anspricht. Dazu werden wiederum Aktionen genutzt, die man natürlich selber erstellt, man kann einer Aktion beispielsweise die Reaktion auf das Umfeld zuordnen wie Animationen und Grafiken.

Das Wichtigste an einem Rollenspiel ist aber das Kampfsystem. rpgJS bietet dafür ein Echtzeitkampfsystem, so dass man als Spieler ständig Aktionen während des Kampfes auswählt und der Entwickler zuvor beschreiben muss, was als Reaktion dazu geschehen soll.

rpgJS: der Ausblick

rpgJS liegt zur Zeit in der Version Alpha 2 vor, wird also noch ständig weiterentwickelt und ist noch lange nicht fertig, läuft aber bereits ziemlich stabil. Es gibt bereits eine englische und eine französische Dokumentation, in der alle Funktionen, Klassen etc. beschrieben werden. Eine Einführung findet man im leider französischen Wiki, aber durch den Google-Übersetzer kann man durchaus etwas lernen, auch wenn man der französischen Sprache nicht mächtig ist.

Ich bin von diesem Framework und von der Arbeit, die dahinter steckt begeistert und gespannt darauf, wie Sich das Ganze entwickeln wird. Eine Demonstration dazu findet Ihr unter den Links.

Was haltet Ihr davon ? Macht es Sinn, das neue Canvas-Element verstärkt für Spiele zu nutzen und wie schafft man auch eine Unterstützung für mobile Endgeräte, bzw. würdet Ihr es nutzen wollen, für zum Beispiel kleine Werbespiele oder scheitert rpgJS vorerst an der leider immer noch zu geringen Verbreitung von HTML5-fähigen Browsern ?

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
11 Antworten
  1. von reverb am 06.06.2011 (11:21 Uhr)

    Ich bin stark dafür, das man verstärkt für Spiele HTML5/Canvas einsetzt. Flash ist kostenpflichtig und kann so nicht von jedem zur Realisierung eines Spiels verwendet werden, da vorher investiert werden muss.

    Antworten Teilen
  2. von felix am 06.06.2011 (12:35 Uhr)

    Ich bin stark dafür, dass man für Autobau Lehm einsetzt. Stahl und Aluminium sind kostenpflichtig und kann somit nicht von jedem zur Realisierung eines Luxusboliden verwendet werden, da vorher investiert werden muss.

    Wo kämen wir denn da hin, wenn man die Wirtschaft unterstützen und für Gewinnorientierte Dienstleistungen bzw. Produkte auch noch Investitionen tätigen müsste?
    :X

    Antworten Teilen
  3. von marius am 06.06.2011 (12:57 Uhr)

    Hallo,
    man sollte nicht vergessen, dass der RPGMaker auch Geld kostet (erheblich weniger als Flash)...
    Aber ohne den ist es wahrscheinlich wesentlich mehr Aufwand das Backendsystem zum erstellen als mit Flash.
    Prizipiell ist die OpenSource Lösung aber besser - alleine schon weil man die (hoffentlich zahlungskräftige) iZielgruppe damit erreicht.
    Mit besten Grüßen
    Marius
    PS: Falls jmd Interesse hat, mal so ein jsGame zum testen zu entwickeln, schreibt mir eine Mail:
    mm (a) imsoftware.de

    Antworten Teilen
  4. von Jan Tißler am 06.06.2011 (13:03 Uhr)

    @felix: Naja, wenn es eine gleichwertige und kostenlose Alternative zu Stahl und Aluminium gäbe, würden die Firmen darauf sofort umsteigen. Wobei der Vergleich natürlich schmerzhaft hinkt, aber das weißt du ja sicher selbst.

    Und um mal aufs Web zurückzukommen: Wenn jemand eine kostenpflichtige Alternative zu HTML und CSS entwickeln sollte, würdest du also lieber darauf zurückgreifen, um die "Wirtschaft zu unterstützen" anstatt weiterhin davon zu profitieren, dass Tim Berners-Lee seinerzeit für lizenzkostenfreie Webtechnologien gekämpft hat? Ich wette dagegen ;-)

    Nicht zuletzt sind freie Technologien wie beispielsweise HTML doch überhaupt erst der Enabler ganzer Wirtschaftszweige. Das heutige WWW wäre überhaupt nicht denkbar, wenn die Nutzung der zugrundeliegenden Techniken kostenpflichtig wäre. Aber viele nutzen das alles jeden Tag ganz selbstverständlich, ohne sich dessen bewusst zu sein. Wer weiß, was für Firmen auf Grundlage solcher Projekte wie rpgJS hervorgehen werden?

    Abgesehen davon, dass ein Spieleentwickler natürlich jede Menge Investitionen tätigt. So ein Spiel entwirft und programmiert sich ja dummerweise noch immer nicht von alleine - ob man nun auf proprietäre oder freie Lösungen setzt ;-)

    Antworten Teilen
  5. von christian am 06.06.2011 (13:06 Uhr)

    @felix: überspitzter aber vollkommen korrekter Vergleich. Natürlich ist es auch wünschenswert, offene Technologien zu nutzen und zu verbreiten, so lange man nicht so tut, als wäre der Standard schon jetzt breit unterstützt (momentan programmiert man nicht HTML5 sondern vielleicht HTML-Chrome oder HTML-Safari, 2014 wird HTML5 vielleicht vom W3C als Standard empfohlen) und als ob es in in unterschiedlichen Browsern unterschiedlich interpretiertem Javascript (!) bei komplexen Anwendungen nicht zu den gleichen Problemen für den Nutzer (Sicherheit, Performance) kommen wird wie bei Flash.

    Das Projekt rpgJS an sich ist auf jeden Fall interessant und solche Software muss ja auch nicht zwangsläufig kostenlos sein.

    Antworten Teilen
  6. von Tobias am 06.06.2011 (13:16 Uhr)

    @reverb
    Flash an sich ist nicht kostenflichtig.
    Lediglich die Produkte um Flash herum sind kostenpflichtig (Flash Professional, Flash Builder, Flex Builder und und und)

    Gruß Tobias

    Antworten Teilen
  7. von sebomoto am 06.06.2011 (13:29 Uhr)

    @Tobias:
    genau. und damit kann man für Flash auch völlig kostenfrei entwickeln. Vielleicht nicht so komfortabel wie mit FlashBuilder (Profiler fehlt dann) oder mit der Flash Professional IDE (Erstellung von Benutzeroberflächen ist dann nicht so leicht).
    Aber da kommt einem dann auch die Parallele mit rpgjs und RPGMaker in den Sinn.

    Grüße

    Sebastian

    Antworten Teilen
  8. von Ruedi am 06.06.2011 (15:12 Uhr)

    @Tobias stimme ich zu.
    Man kann auch Flash sogar on the fly mit PHP generieren ;-)
    gazbming.com

    Was habt ihr eigentlich gegen Flash? Ich finde es auch gut, dass HTML5 gepusht wird. Aber vielfach geht es gar nicht darum. Sondern es scheint, als würde man Flash wie ein grosser Feind bekämpfen und was nur ein bisschen Flash ablöst wird hochgejubelt. Warum? Gleichzeitig setzen ja viele Grosse ihre redesigns auf Flash: lorealprofessionnel.com, bwm.com, prada.com

    Antworten Teilen
  9. von reverb am 06.06.2011 (16:27 Uhr)

    @Tobias
    Stimmt... Ich meinte natürlich die Werkzeuge. Ich hab immer nur Flash CS Produkte im Kopf.

    @felix
    Ein sehr schlechter Vergleich. Das hat aber Jan schon sehr schön begründet, warum. Besser hätte ich es nicht formulieren können.

    Antworten Teilen
  10. von svenschannak am 06.06.2011 (16:47 Uhr)

    Ich würde Bibliotheken wie rpgJS auch nicht unbedingt als Konkurrenz zu Flash, sondern als Alternative sehen. Eben besonders im Bereich der mobilen Anwendungen, da Flash nach Aussage einiger Hersteller doch nicht gerade schonend im Umgang mit Ressourcen ist und zum Beispiel auch stark die Akkulaufzeit beeinflusst.

    Nur leider bringt rpgJS leider im Moment keine Unterstützung für mobile Endgeräte. Es funktioniert zwar theoretisch, da aber mit der Tastatur gesteuert werden muss, ist das Ganze im Moment noch ungeeignet, aber Ich denke, da werden sich einige Entwickler schon was einfallen lassen.

    Antworten Teilen
  11. von Jan Saarmann am 07.06.2011 (13:54 Uhr)

    Ohne in den "Flamewar" eingreifen zu wollen: Es ist schon erstaunlich, was mittlerweile mit und ohne Flash im Browser möglich ist. Beispiel: Doom im Browser -> http://www.newgrounds.com/portal/view/470460

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Flash
Tooltipp: Wichtige Browser-Infos auf einen Blick
Tooltipp: Wichtige Browser-Infos auf einen Blick

Web-Entwicklung kann nervenaufreibend sein. Besonders wenn der Kunde auf Fehler hinweist, die man einfach nicht reproduzieren kann. Mit diesen Tools bekommst du aber zumindest die wichtigsten … » weiterlesen

Cross-Browser-Testing: 10 Tools für die Überprüfung von Webseiten
Cross-Browser-Testing: 10 Tools für die Überprüfung von Webseiten

Webseiten müssen auf immer mehr Geräten und Browsern gute Dienste leisten. Diese zehn Tools erleichtern dir den Entwicklungsalltag. » weiterlesen

Internet Explorer: Schwere Sicherheitslücke in Versionen 6 bis 11
Internet Explorer: Schwere Sicherheitslücke in Versionen 6 bis 11

Microsoft hat Informationen über eine neuentdeckte Sicherheitslücke im Internet Explorer veröffentlicht. Die Sicherheitslücke betrifft alle Internet Explorer ab Version 6. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen