t3n News Startups

RSS-Dienst Feedburner kurz vor dem Aus?

RSS-Dienst Feedburner kurz vor dem Aus?

scheint kurz davor zu stehen, den beliebten Dienst Feedburner aus dem Verkehr zu ziehen. Zumindest deuten diverse Anzeichen darauf hin, dass der Service eingestellt wird. Unter anderem wird die Feedburner-API zum 20. Oktober komplett abgeschaltet - dieses Datum wird zurzeit zugleich auch mit der kompletten Abschaltung des Dienstes assoziiert.

RSS-Dienst Feedburner kurz vor dem Aus?

Feedburner: Beliebt bei Nutzern, aber wohl weniger bei Google

Google hat Feedburner, mit dem es für Websites und Blogs möglich ist auf einfachem Wege kostenlos angepasste RSS-Feeds für Blogs, Podcasts und weitere Web-Dienste zu erstellen und zu verwalten, im Jahre 2007 für ca. 100 Millionen US-Dollar gekauft. Seitdem wurde abgesehen von ein paar Tweaks nur wenig am Service unternommen, der von einer Vielzahl an Websites und Blogs eingesetzt wird und von Millionen Lesern genutzt wird. Trotz einer oftmals unzuverlässigen oder verspäteten Auslieferung des jeweiligen Feeds kümmert Google sich nicht darum, dies in den Griff zu bekommen.

Am 20. Oktober stellt Google die Feedburner API ein – ist dies auch das Ende des RSS-Feed-Managementdienst?

Dass Google dieses Produkt recht stiefmütterlich behandelt, zeigt sich zudem an der im Jahre 2010 angekündigten Überarbeitung des Dienstes – bis heute hat sich diesbezüglich nichts getan. Angesichts dessen, dass Google sich bereits im Juli dieses Jahres vom Twitter-Account verabschiedet, über den der Suchmaschinenprimus wie auch bei anderen Diensten Updates bekannt gibt, ist davon auszugehen, dass mit weiteren Aktualisierungen nicht mehr zu rechnen ist.

Abgesehen von der Einstellung der , dem Ignorieren der Behebung der Auslieferungsfehler sowie der weiteren genannten Hinweise sprechen weitere Faktoren für das baldige Ende des Dienstes. Denn seit einigen Tagen werden sowohl Counter Statistiken als auch Anzahl der Abonnenten nicht mehr angezeigt, Google hat erst Tage später diesen Fehler bemerkt  – bis heute ist noch kein Fix in Sicht, die Statistik-Funktion von Feedburner ist somit nicht verwendbar.

Was tatsächlich an diesem Gerücht dran ist, werden wir wohl spätestens am 20. Oktober erfahren. Da Google allerdings dafür bekannt ist, solche Veränderungen auch offiziell in einem Blogpost anzukündigen, dürften wir im Falle dessen, dass es wirklich so kommt, mit einem baldigen Statement rechnen. Selbst wenn Google Feedburner abstellen sollte, wird es sicherlich nicht von heute auf morgen geschehen, das wäre sehr unüblich. Andere weniger erfolgreiche Dienste wie  Buzz, Wave etc. waren auch nach Ankündigung der Einstellung noch ein paar Monate  aktiv, sodass Nutzer die Option hatten ihre Daten zu sichern.

Nachtrag: Entgegen der in diesem Artikel geäußerten Vermutungen bestätigt Google in einer Mail an seine Kunden, dass der RSS-Dienst uns vorerst noch erhalten bleibt. Allerdings wird er insoweit beschnitten, dass es zukünftig nicht mehr möglich ist Adsense-Werbung zu integrieren.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
10 Antworten
  1. von Markus Dollinger am 24.09.2012 (10:43 Uhr)

    Allerding gibt Google im Feedburner Blog an, dass es sich nur um einen Bug handeln würde:

    http://feedburnerstatus.blogspot.de/2012/09/known-issue-subscriber-counts-and-stats.html

    Markus

    Antworten Teilen
  2. von Curiosityy_ am 24.09.2012 (11:08 Uhr)

    Der Dienst läuft doch und wird von vielen Bloggern und Podcastern genutzt. Wenn ich an der Stelle von Google wäre würde ich den Dienst lieber ein bisschen ausbauen. Nicht schließen.

    Antworten Teilen
  3. von Torsten Maue am 24.09.2012 (11:37 Uhr)

    Alternativen zu Feedburner gibt es einige. Hier eine, sicher nicht vollständige, Auflistung:

    http://www.torstenmaue.com/alternativen-zu-feedburner/

    Antworten Teilen
  4. von Andreas Floemer am 24.09.2012 (11:49 Uhr)

    @udi: die qualität geht den bach runter, weil wir ein thema aufgreifen, das viele tangiert und anders interpretiert wird als bei caschy?

    Antworten Teilen
  5. von Martin Brüggemann am 24.09.2012 (13:19 Uhr)

    Ich denke auch, dass Google Feedburner bald dicht macht und die API-Abschaltung nur der erste Schritt ist. Ansonsten kann ich mir als Feedburner-Nutzer nicht erklären, wie Google den Service über Jahre so unterpriorisiert behandeln konnte - da wurde bis auf die Google-SSO-Integration nichts weiterentwickelt. Das Teil ist einfach seit zwei Jahren komplett stehen geblieben. Warum sollte Google denn die API abschalten, wenn sie jetzt mit Feedburner so richtig Gas geben wollen?

    Antworten Teilen
  6. von Thomas am 24.09.2012 (13:41 Uhr)

    Sehr schade, zumal die Pflege eiens solchen von Millionen genutzten Dienstes google kaum etwas kosten dürfte.

    Antworten Teilen
  7. von ben_ am 24.09.2012 (14:00 Uhr)

    So scheiße sich Google auch verhält, so wenig kann ich mir doch vorstellen, dass sie Feedburner ganz abstellen. Zu wertvoll ist der Dienst doch für den Konzern, der so weiß welcher User wann welches Item in seinem Feedreader anschaut und wann daraufklickt, um es auf der Webseite zu lesen. Ich vermute daher, dass sie den Service nur auf die für Google wertvollen Features eindampfen. Herzlich willkommen im "Don't do Evil"-Land!

    Antworten Teilen
  8. von fancyPT am 24.09.2012 (14:45 Uhr)

    Von mir aus soll das DIng sterben. Ich finde es eine absolute Unsitte, alle Zugriffe erst mal über 5 dunkle Ecken im Netz zu routen, statt selbst RSS anzubieten.

    Antworten Teilen
  9. von markusanderl am 24.09.2012 (20:29 Uhr)

    Die Meldungen über die Anzeige der Feedburner Abonnenten mit 0 ist praktisch überall zu lesen.
    Und da sich viele fragen was da jetzt los ist und welche Alternativen es gibt, habe ich mich entschlossen mich da schlau zu machen…
    Google dreht die Feedburner API mit 20.10.2012 ab. Was ihr jetzt tun könnt und 7 Feedburner Alternativen…
    http://techmediaz.de/feedburner-ist-tot-neue-rss-feed-adresse-fur-techmediaz-und-8-feedburner-alternativen/
    Grüße
    Markus

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema API
„Okay, Drittanbieter!“ – Google öffnet neue Spracherkennungs-API für Entwickler
„Okay, Drittanbieter!“ – Google öffnet neue Spracherkennungs-API für Entwickler

Googles Cloud-Plattform bietet ab sofort eine Spracherkennungs-API an. Damit sollen eure Apps, wie schon Google-Now, an den Lippen eurer Nutzer hängen. » weiterlesen

API für Werbekunden: Snapchat vereinfacht Werbung
API für Werbekunden: Snapchat vereinfacht Werbung

Snapchat öffnet sich der Werbeindustrie. Über eine Programmierschnittstelle ist es den Werbekunden ab sofort erlaubt, Anzeigen und Videos in die App einzuspeisen. Den Nutzern werden diese Anzeigen … » weiterlesen

Praktisch oder gruselig? Scale ist eine API für menschliche Arbeit
Praktisch oder gruselig? Scale ist eine API für menschliche Arbeit

Scale stellt eine API für einfache menschliche Tätigkeiten zur Verfügung. Unternehmen sollen so kleinere Aufgaben per Code direkt an externe Arbeiter übergeben können. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?