t3n News Infrastruktur

Tod Nielsen verlässt Salesforce: Was jetzt aus Heroku und Force.com wird

Tod Nielsen verlässt Salesforce: Was jetzt aus Heroku und Force.com wird

Tod Nielsen, der bei für Heroku und Force.com zuständing war, verlässt das Unternehmen Ende März 2016. Unklar bleibt, wie sich das auf die Cloud-Plattformen auswirken wird.

Tod Nielsen verlässt Salesforce: Was jetzt aus Heroku und Force.com wird

Salesforce. (Foto: Ken Wolter / Shutterstock.com)

Salesforce: Force.com- und Heroku-Chef Nielsen verlässt das Unternehmen

Ende März 2016 verlässt Tod Nielsen Salesforce. Das geht aus einem Bericht von „the Information“ hervor. Der Manager war dort für die beiden Cloud-Plattformen Heroku und Force.com verantwortlich. Nielsen kam 2013 zu Salesforce, wo er zunächst nur für die Platform-as-a-Service () Heroku zuständig war. Erst später fiel auch die PaaS-Lösung Force.com in sein Zuständigkeitsgebiet. Vor seinem Wechsel zu Salesforce arbeitet Nielsen bei VMware.

Salesforce betreibt mit Heroku und Force.com zwei PaaS-Angebote, die zwar populär, letztlich aber nicht zueinander kompatibel sind. Force.com richtet sich vor allem an Großkunden, die darauf Applikationen entwickeln wollen, die auf Salesforce-Produkte aufsetzen. Heroku wiederum steht jeder Art von App offen, und ist vornehmlich bei Startups beliebt.

Salesforce: Tod Nielsen war bislang für die PaaS-Angebote Heroku und Force.com zuständig. (Screenshot: Heroku)
Salesforce: Tod Nielsen war bislang für die PaaS-Angebote Heroku und Force.com zuständig. (Screenshot: Heroku)

Salesforce AppCloud und die Zukunft von Heroku und Force.com

Mit der Salesforce AppCloud versucht das Unternehmen beide PaaS-Angebot zu vereinen. Seit Januar 2016 gehört Heroku Enterprise zu dem Cloud-Computing-Angebot. Für Salesforce dürfte es problematisch sein, dass Heroku noch immer auf die Amazon-Web-Services aufsetzt. Berichten zufolge sollen 70 Prozent der mit Heroku generierten Einnahmen direkt an Amazon weitergeben werden.

Wer Tod Nielsens Nachfolge antreten wird, ist derzeit nicht bekannt. Ebenfalls unklar bleibt die Antwort auf die Frage, welche Auswirkungen ein Wechsel im Management auf Heroku und Force.com haben wird.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „100 Millionen Dollar für Start-ups: Salesforce will Cloud-Innovation in Europa fördern“.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Salesforce
Dreamforce 2015: Tech-Elite stellt die Zukunft des Cloud-Computing vor
Dreamforce 2015: Tech-Elite stellt die Zukunft des Cloud-Computing vor

Über 150.000 Besucher, 1.600 Sessions, 400 Aussteller, ein zentrales Thema: Cloud-Computing. Auf der Dreamforce in San Francisco, der jährlichen Hausmesse des SaaS-Pioniers Salesforce, zeigten … » weiterlesen

German Angst: Deutschen Unternehmen ist Cloud-Computing zu unsicher
German Angst: Deutschen Unternehmen ist Cloud-Computing zu unsicher

Der Großteil der deutschen Unternehmen schreckt vor dem Cloud-Computing zurück – zu unsicher. Eine Aufklärungskampagne soll den Firmen die Angst vor der digitalen Wolke nehmen. » weiterlesen

Cloud Computing: IBM fördert IT-Infrastruktur von Startups mit bis zu 120.000 Dollar
Cloud Computing: IBM fördert IT-Infrastruktur von Startups mit bis zu 120.000 Dollar

Cloud-Services im Wert von bis zu 120.000 US-Dollar will IBM ausgewählten Startups zur Verfügung stellen, damit diese ihre IT-Infrastrukturen auf aktuelle Anforderungen des Cloud Computing anpassen … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?