Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

„Seid ihr high?”: Samsung hätte Android kaufen können und lehnte ab

    „Seid ihr high?”: Samsung hätte Android kaufen können und lehnte ab

Samsung hätte Android kaufen können und hat abgelehnt – angeblich etwas überheblich. Hat der südkoreanische Konzern sich hier eine riesige Chance entgehen lassen?

Samsung hat Android abgelehnt: „Ihr und welche Armee werden das Betriebssystem weiterentwickeln?”

Samsung hätte Android in seinen Kindertagen bereits kaufen können. Gut so, oder eine verpasste Chance? (Quelle: samsungtomorrow.com)
Samsung hätte Android in seinen Kindertagen bereits kaufen können. Gut so, oder eine verpasste Chance? (Quelle: samsungtomorrow.com)

Ende 2013 hat Fred Vogelstein das Buch „Dogfight: How Apple and Google Went to War and Started a Revolution“ veröffentlicht, dass einen tollen Einblick hinter die Kulissen der IT-Riesen gibt. Darin werden einige Geschichten veröffentlicht, die bis dato der Öffentlichkeit versperrt geblieben sind. Eine ganz besondere Geschichte, die derzeit diskutiert wird, handelt von Android und wie der Entwickler Andy Rubin auf der Suche nach einem Partner auch bei einigen großen Technik-Giganten vorstellig wurde – unter anderem bei Samsung.

Im Herbst 2003 hat Rubin das Unternehmen Android gegründet, das sich mit der Entwicklung des gleichnamigen mobilen Betriebssystems für Smartphones beschäftigt hatte. Nach nur 18 Monaten konnten die Entwickler ein vorzeigbares Produkt vorweisen, das zur Perfektion und Markteinführung allerdings auf die Unterstützung eines einflussreichen strategischen Partners und Investors angewiesen war. Rubin klapperte einige Protagonisten ab und wurde – laut den Überlieferungen von Fred Vogelstein – bei Samsung ganz besonders schroff abgewiesen. Wie in dem Buch zu lesen ist, hat Samsung nicht nur abgelehnt, sondern sich sogar über Rubin und sein Team lustig gemacht: „Ihr und welche Armee werden das Betriebssystem weiterentwickeln? Ihr seid nur sechs, seid ihr high?”

Samsung hat Android abgelehnt: Verpasste Chance oder überhaupt nicht schlimm?

Das Potential, das Samsung scheinbar nicht erkannte, hat Google schlussendlich gesehen und das Betriebssystem im Sommer 2005 übernommen sowie die Weiterentwicklung vorangetrieben. Mit der Gründung der Open Handset Alliance wurden zudem wichtige Grundsteine für die heutige Dominanz des Betriebssystems gelegt. Dass Rubin bei Google erfolgreich war, kann sicherlich in den Augen einiger Menschen als Glück angesehen werden – denn klar ist, hätte ein Hardware-Hersteller wie Samsung das Betriebssystem in die Finger gekriegt, wäre Android mit großer Wahrscheinlichkeit nicht offen geblieben.

Ob Samsung mit der Android-Übernahme eine große Chance verpasst hat oder ob es für das Unternehmen im Endeffekt besser gewesen ist, dass Google das Betriebssystem weiterentwickelt hat, ist eine spannende Frage, die wir gerne diskutieren wollen. Klar ist, dass Samsung von der starken Android-Verbreitung profitiert und dass es den Android-Markt bis heute auch dominiert. Auf der anderen Seite hätte der südkoreanische Hardware-Hersteller mit der Übernahme auch einen 100-prozentigen Marktanteil haben können und gegebenenfalls ähnliche Erfolge wie Apple mit iOS generieren können – wie steht ihr zu dieser Geschichte? Stimmt ab und erzählt uns in den Kommentaren von eurer Meinung.

via www.phonearena.com

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Android

19 Reaktionen
Alexio
Alexio

Naja, wenn man bedenkt wie schlecht dieser Samsung-App-Store schon programmiert ist und eigentlich alles hauseigene von Samsung und wie sehr man Google für seine Arbeit, Produkte und Dienstleistungen heutzutage schätzen sollte.

Mich interessiert ja eher wie diese Samsung-Leute, die sich früher drüber lustig gemacht haben, sich geärgert haben dann irgendwann Android als Standard-OS zu nutzen.

Antworten
tuber
tuber

Ich denke, dass es Android genauso ergangen wäre wie es einst Samsung's Bada-Betriebssystem erging, wenn Samsung dieses übernommen hätte.
Samsung ist halt im entwickeln (und verbreiten) von Betriebssystemen eher schlecht, dafür stellen sie aber überwiegen sehr gute Geräte her (mit Ausnahme des Note 7).

Antworten
Erich
Erich

Samsung hatte und (wie oben bereits erwähnt) auch ein eigenes Smartphone-Betriebssystem, das rein technisch gesehen wahrscheinlich auch nicht schlechter ist als Android. Dass trotzdem Android der grosse Marktführer geworden ist, liegt daran, dass Google die Sache ganz anders ins Rollen gebracht hat, als Samsung das jemals gekonnt hätte. Demnach ist zu vermuten, dass die Geschichte nicht viel anders gelaufen wäre, hätte Samsung damals Android gekauft - dann wäre Android heute das Nischenprodukt und Google hätte statt dessen ein anderes Smartphone-Betriebssystem groß gemacht.

Antworten
fra p.
fra p.

hatte bestimmte kontkte zu samsung die problematik war und ist das management sie haben viele gute entwickler und sie machen auch vieles richtig. leider hat es noch in bestimmten bereichen personen die nicht die gleiche offenheit besitzt dadurch entstehen probleme.

Antworten
Tjerk
Tjerk

Das glaube ich dir nicht. Keiner deiner "Kontakte" wird wohl bei dieser Entscheidung anwesend gewesen sein ( oder irre ich mich ). Ich denke eher, das sowas anhand von wirtschaftlichen Aspekten entschieden wird und nicht anhand der "Offenheit" einiger Mitarbeiter. Das wäre ja totaler Schwachsinn :D

Antworten
Joe14952uwu
Joe14952uwu

Die Verarbeitung ihrer Smartphones ist mangelhaft, und den Käufern vom note 7 fliegen die explodierenden eingebauten Akkus um die Ohren.

Ja, hi hi hi... Samsung halt ... ho ho ho

Antworten
Theodorius
Theodorius

Die Überheblichkeit von Samsung. ... Erst Dienstag beiläufig wieder auf der CeBIT erlebt: Ein Vertriebsmitarbeiter hat eine nette Hostess „gefaltet“, da diese versucht hat, für einen CeBIT-Besucher (nicht ich) noch kurzfristig einen Termin zu bekommen, da Sie der Meinung war, dass dieser Kontakt recht interessant sein könnte. Der Kommentar des Vertrieblers „Es ist nicht Ihr Job, zu bewerten, ob die Kontakte interessant sein könnten. Wirklich wichtige Leute haben im Vorhinein einen Termin gemacht“.
Ich bin froh, dass sich Samsung diese Chance mit Android hat entgehen lassen. Wenn man sich den Samsung Smart-HUB anschaut und diesen mit den Konkurrenten von SONY oder LG vergleicht, will ich gar nicht erst wissen, wie „grottig“ Android jetzt aussehen würde.

Antworten
laura
laura

Ach, ich glaube wenn's bei Samsung gelandet wäre, dann wäre es letztlich ähnlich wie mit Nokia gegangen. Alleine kann ein Hersteller nicht den Markt behaupten. Da müssen schon mehr dahinter stehen.

Antworten
Bitcoiner

Wir können uns Glücklich schätzen, dass Google und nicht Samsung Android gekauft hat. Android wäre mit Samsung nicht dass geworden was es heute ist!

Antworten
Hotte
Hotte

Naja, mit "Tizen OS" hält sich Samsung (zusammen mit Intel) ja immer noch eine potentielle Karte offen, zumal dieses Projekt ebenso als Open Source vertrieben wird... muss man wissen, ist bekannt!

Antworten
Rasper
Rasper

Bis jetzt hab ich noch keinen Software output Samsungs gesehen, den ich auch nur im Ansatz für gut befunden hätte.
Wie hätte Samsung dann also ein erfolgreiches Smartphone OS entwickeln sollen?

Antworten
Chris
Chris

Klar ist wohl das Samsung nicht so Innovativ wie Google ist. Ich denke aber schon dass es aus Sicht von Samsung schlauer gewesen wäre Android aufzukaufen (http://t3n.de/news/samsung-bald-schluss-eigenen-525790/)

Antworten
Hausverwaltung Essen

Es ist ein Stück, wie sich google seine Marktstellung sichert.
Pflicht ist die google-suche.
Pflicht ist google Apps.

So sichert man sich gegen andere Bewerber ab und sorgt dafür das immer Künden nach kommen und die Cash-Cow füttern.

Antworten
jocke747
jocke747

Android hätte niemals ein solch breites Spektrum an Apps erhalten.

Google verstand es mit Android verschiedene Hersteller unter ein Dach bringen und darin liegt auch der Erfolg.

Antworten
jazdrive
jazdrive

Ist es nicht ausgiebig dokumentiert, dass Android vor der iPhone-Präsentation ein komplett anderes Bedienkonzept hatte? Das ist doch mit ein Grund weshalb Android u.a. jahrelang mit einem schlechten, weil geerbten Grafikstack zu kämpfen hatte oder noch hat (Stichwort: "Android ruckelt")

Antworten
Martin
Martin

Meiner Meinung hat Android die Mobilwelt nicht daher überschwemmt, weil es so gut ist, sondern weil es strategisch geschickt vermarktet wurde (mit der Offenheit für alle). Technisch gab es auch damals bereits Systeme, die mithalten konnten, die aber nicht offen genug für alle waren (z.B. Maemo: nur Nokia).

Antworten
Martin

Android hätte aller Wahrscheinlichkeit ein ähnliches Dasein geführt wie Bada. Nur die Möglichkeit von allen Herstellern benutzt zu werden hat Android (zurecht) so stark gepuscht.

Antworten
Uwe
Uwe

Samsung hatte vor ein paar Jahren ein eigenes Handy-Betriebssystem, ähnlich wie Android (mit einem eigenem App-Market). Ich weiß jetzt aber nicht mehr, wie es heißt. Das ist mittlerweile verschwunden. Ähnlich wäre es meiner Meinung nach auch mit Android unter Samsung gegangen …

Antworten
fra p.
fra p.

was für dich intressant sein könnte ganz unten: https://www.enlightenment.org/about-efl

das smartphone os heisst tizen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen