Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Samsung Ativ S: Windows Phone-8-Oberklasse-Modell im Test

Samsungs derzeit erstes und einziges 8-Modell, das Ativ S ist endlich in Deutschland verfügbar. Obwohl es noch vor dem Portfolio Nokias und HTCs im September im Zuge der 2012 sehr früh vorgestellt wurde, ist aus dem Ativ S doch ein Nachzügler geworden. Wir haben uns das etwa 450 Euro teure Oberklasse-Gerät näher angesehen und getestet.

Samsung Ativ S: Windows Phone-8-Oberklasse-Modell im Test

Samsung Ativ S: Design, Haptik und Verarbeitung

Ativ S: Samsungs Windows-Phone-8-Modell ist in zurückhaltendem Anthrazit gehalten.

Samsungs Windows-Phone-8-Oberklasse-Modell kann als Gegenstück zum Android-Flaggschiff Galaxy S3 betrachtet werden. Es ist mit seinen 8,9 Millimetern das derzeit schlankste WP-8-Gerät und auch beim Gewicht von 135 Gramm im Vergleich zum Konkurrenten Nokia Lumia 920 ein wahres Leichtgewicht. Als wir das Ativ S im vergangenen Jahr erstmals auf Pressebildern sahen, hofften wir inständig, dass Samsung endlich einmal auf höherwertige Materialien setzt, doch leider wurden wir enttäuscht. Verarbeitung und Gehäusematerialien sind Samsung-typisch: man findet viel Kunststoff und die vom Galaxy S2 und Galaxy S3 bekannte extrem flexible Rückplatte.

Die Verarbeitungsqualität ist indes sehr ordentlich: Spaltmaße sind nicht zu finden.  Es ist jedoch fraglich, ob die Kunststoffoberfläche sowie der chromfarbene Rahmen, der das Ativ S ziert, besonders widerstandsfähig gegen Kratzer sind. Die silbergraue Farbgebung, die an Samsungs Galaxy Note 2 erinnert, lässt es edler erscheinen, als es letztlich ist. Dies soll nicht bedeuten, dass es schlecht verarbeitet oder unschön anzusehen ist. Mir persönlich gefällt es mit seiner dezenten Farbgebung recht gut. Es sticht auch ein wenig aus den kunterbunten Windows-Phone-8-Modellen HTCs und Nokias heraus, wobei die knalligen Farben ihre Daseinsberechtigung haben – endlich wird mal etwas Neues gewagt.

Einziges markantes Designmerkmal des Ativ S ist die gelochte Zierleiste auf der Rückseite, hinter der sich der Lautsprecher verbirgt.

Zurück zum Ativ S: Wie jedes Windows-Phone-Modell verfügt das Ativ S über einen dedizierten Kamerabutton, einen microUSB-Port sowie eine Audiobuchse. Unterhalb des Displays findet man die drei Navigationsbuttons. Der Windows-Button in der Mitte ist im Unterschied zu denen der Konkurrenten noch physikalisch, der Druckpunkt ist jedoch ein wenig schwammig. Die beiden weiteren Buttons sind kapazitiv. Mit dieser Mischung aus physikalischen und kapazitiven Buttons orientiert Samsung sich an seiner Galaxy-Serie.

Samsung Ativ S – die inneren Werte

Bei den inneren Werten hat Samsung sich, wie auch andere Hersteller, an gewisse Vorgaben seitens Microsoft zu halten, die die Südkoreaner bezüglich der Ausstattung nahezu ausreizen. So verfügt das Ativ S über ein hochauflösendes HD–Super–AMOLED-Display mit einer Diagonalen von 4,8 Zoll und einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln (maximal sind derzeit bis zu 1.280 x 768 Pixel möglich, die in der Windows-Phone-Welt lediglich das Lumia 920 ausreizt). Überdies hat es einen 1,5GHz schnellen Snapdragon S4 Dual-Core-Prozessor von Qualcomm an Bord – die hauseigenen Exynos-Prozessoren darf Samsung aufgrund der Bestimmungen seitens Microsoft (noch) nicht verbauen. Als Arbeitsspeicher stehen 1GB RAM zur Verfügung. Der interne Speicher ist 16GB groß und lässt sich mittels microSD-Karte um bis zu 64GB erweitern – dies war bei Smartphones mit Windows Phone 7 nicht möglich. Bei den verbauten Kameras setzt Samsung frontseitig auf eine Lösung mit 1,9 Megapixeln, die rückseitige Hauptkamera besitzt einen Sensor mit 8 Megapixeln inklusive LED-Blitz.

Die Rückseite des Samsung Ativ S.

Beim Display haben wir es übrigens mit einem alten Bekannten zu tun, denn Samsung hat offenbar den gleichen Screen verbaut, der auch im aktuellen Android-Flaggschiff Galaxy S3 zu finden ist. Entsprechend macht es eine sehr gute Figur. Farben werden knallig wiedergegeben, der Blickwinkel ist hoch. Die Schwarzwerte sind nicht so gut wie beim Nokia Lumia 920 aber dennoch nicht zu verachten. Was weniger gut dargestellt wird, ist Weiß – zumindest unser Testgerät hat einen leichten Blaustich, was bei AMOLED-Displays gelegentlich vorkommt. Wenn man jedoch kein Gerät zum Direktvergleich hat, sind diese Fertigungstoleranzen kaum zu bemerken.

In puncto Performance steht das Ativ S seinem Windows-Phone-Pendants der anderen Hersteller in nichts nach, schließlich sind die Spezifikationen identisch. Das System flutscht nur so, die Kacheln, bzw. Apps öffnen sich Verzögerungsfrei, auch anspruchsvolle Games und hochauflösende Videos machen dem Ativ S nicht zu schaffen. Wie auch die Konkurrenz wird das Gerät unter höherer Rechenlast auf Höhe der Kamera etwas wärmer. Wie aber bereits im Test zum HTC Windows Phone 8X bemerkt, ist dies recht normal und hat keinerlei negative Auswirkungen auf das System.

Beim Samsung Ativ S findet man auf der Oberseite die Kopfhörerbuchse, seitlich ist der Powerbutton zu erkennen.

In Bezug auf die Batterielaufzeit kann Samsungs Windows-Phone-8-Modell durchaus überzeugen. Denn dank des verbauten 2.300mAh-Akku bringt es das Ativ S auf bis zu zwei Tage, ohne eine Steckdose aus der Nähe sehen zu müssen. Dank des in WP8 standardmäßig integrierten Stromsparmodus, lässt sich der Weg zur nächsten Steckdose etwas weiter hinauszögern. Denn dieses Feature reduziert die im Hintergrund laufenden Prozesse – E-Mails etc. müssen manuell abgerufen werden. Der Nutzer kann genau einstellen, ab welchem Akkustand der Stromsparmodus aktiv wird.

Bei der Konnektivität hat Samsung ein wenig gespart, was im Grunde aber noch zu verschmerzen ist. Im Unterschied zum Nokia Lumia 920 hat das Ativ S nämlich kein LTE-Modul verbaut. Auch auf eine kabellose Ladelösung wurde verzichtet. Für den mobilen Datenfunk ist allerdings ein HSPA+-Modul integriert, mit dem es theoretisch möglich ist Geschwindigkeiten von bis zu 21,6MBit/s zu erreichen. LTE ist in Deutschland ohnehin leider immer noch nicht flächendeckend verfügbar und überdies recht kostspielig. Des Weiteren sei noch erwähnenswert, dass das Ativ S per NFC funken kann.

Ativ S: auf der Unterseite erkennt man die microUSB-Buchse.

Wer sein Smartphone nicht nur zum Surfen, Twittern, Mailen und anderen Dingen nutzen möchte, sondern auch das ein oder andere Telefonat führen möchte, kann dies natürlich auch. Die Sprachqualität Ativ S ist durchaus ordentlich. Bei den außen liegenden Lautsprechern verhält es sich ähnlich. Der Sound ist bemerkenswert laut, wenn auch nicht perfekt ausbalanciert. Die Lautsprecher haben einen leicht blechernen Klang. Hier muss man zur Ehrenrettung sagen, dass es unter Oberklassegeräten durchaus weniger überzeugende Klangergebnisse gibt.

Technische Spezifikationen des Samsung Ativ S:

  • Windows Phone 8
  • 4.8-Zoll HD Super AMOLED-Display (1.280 x 720 Pixel)
  • 1,5GHz Qualcomm Snapdragon S4 Dual-Core Prozessor
  • Hinten: 8 Megapixel Auto Focus Kamera mit LED Blitz
  • Vorne: 1,9 Megapixel-Kamera
  • 1GB RAM
  • 16/32GB interner Speicher (per microSD-Karte erweiterbar)
  • Bluetooth 3.0
  • USB 2.0
  • Wi-Fi 802.11 a/b/g/n (2.4 & 5 GHz), Wi-Fi Direct, Wi-Fi Channel Bonding
  • NFC
  • HSPA+ 42Mbps 850/900/1900/2100MHz
  • EDGE/GPRS 850/900/1800/1900MHz
  • Li-Ion-Akku 2.300mAh
  • 137,2 x 70,5 x 8,7 mm
  • 135g

Kamera und Software des Ativ S

Die Kamera des Ativ S konnte im Test nicht sonderlich überzeugen

Während Samsung bezüglich des Displays des Ativ S beim Galaxy S3 bedient hat, sieht es bei der Kamera etwas anders aus. Denn die im Android-Flaggschiff verbaute Kamera ist durchaus nicht verkehrt, die des WP8-Modells ist jedoch eher Mittelmaß. Bilder in guter Qualität erhält man lediglich bei ausreichend Tageslicht – bei Kunstlicht oder Dunkelheit kann die 8-Megapixel-Kamera mit ihrer Blende von f/2,6 wenig überzeugen. Der Makromodus überraschte indes mit guten Ergebnissen. Videos kann die Kamera in Full-HD-Qualität (1080p) aufnehmen, was mittlerweile in der Oberklasse zum Standard gehört.

Vergleicht man die Bildqualität mit weiteren aktuellen WP8-Geräten wie dem Lumia 920 und dem HTC 8X, so muss sich das Ativ S aufgrund der weit besseren Bildsensoren und verbauten Technologien der konkurrierenden Geräte geschlagen geben. Somit kann die Kamera zwar für schnelle Schnappschüsse genutzt werden, grandiose Ergebnisse sollte man nicht erwarten.

Die Kamera-App von Windows Phone 8 bietet im Standard nur wenige Optionen. Mithilfe von Zusatzprogrammen, sogenannten „Lenes“, lässt sich der Funktionsumfang allerdings erweitern. Samsung sowie Drittanbieter haben eine Reihe solcher Anwendungen, die teils jedoch kostenpflichtig, in den App-Shop entlassen. Dank dieser Lenses lassen sich Bilder zum Teil in Echtzeit bearbeiten und mit Filtern und Co. versehen.

Eine Reihe von Testbildern in Originalauflösung:

Nicht nur die Kamera-App wurde von Samsung mit weiterer Software ausgerüstet. So findet man zusätzlich zu den Standard-Applikationen den plattformübergreifenden Messenger ChatOn, der als WhatsApp-Alternative verstanden werden kann. Des Weiteren stammt aus dem Hause Samsung ein MusicHub, der auch auf Android-Geräten zu finden ist. Im Unterschied zur Android-Version verfügt die App jedoch nicht über eine Streaming-Funktion, sondern fungiert lediglich als MP3-Shop. Microsofts Streaming-Lösung Xbox Music bietet einen größeren Funktionsumfang.

Samsung hat dem Ativ S die Nachrichten-App „Now“ verpasst.

Zusätzlich zu diesem Angebot hat Samsung noch eine Notiz-App, einen Foto-Editor, eine App zur Verwaltung von Live-Wallpapern für den Lockscreen, sowie die Anwendung „Now“, die kurz umrissen als Nachrichten-, Börse- und Wetter-Infobasis verstanden werden kann. Letztlich gehört noch ein RSS-Feedreader zum Angebot, der jedoch noch nachträglich installiert werden muss. Eine Anpassung der Nutzeroberfläche wie es bei den Android-Phones der Galaxy-Reihe unternommen wird, hat Samsung aufgrund der strengen Auflagen seitens Microsoft nicht durchführen dürfen. Kein Touchwiz, reines Windows Phone 8 (nur Nokia ist im Übrigen dazu berechtigt Modifikationen an der Nutzeroberfläche vorzunehmen.)

Fazit

Mit dem Ativ S hat Samsung ihr erstes Windows Phone-8-Gerät auf den Markt gebracht. Dieses dürfte rein optisch Samsung-Fans gefallen, im Hinblick auf Display, Performance und Akkulaufzeit kann das Modell von Samsung durchaus überzeugen und sich locker mit der Konkurrenz von HTC und Nokia messen. Was die Bildqualität der Kamera anbelangt, kommt Samsung mit dem Ativ S jedoch nicht an das HTC 8X und noch weniger an das Lumia 920 heran. Nichtsdestotrotz ist das Ativ S in solides Smartphone mit Microsofts mobilem Betriebssystem, das dank des stetig wachsenden Ökosystems immer interessanter wird.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel

Empfohlene Produkte
4 Antworten
  1. von Michi am 11.02.2013 (18:40Uhr)

    Rückseite hui, Vorderseite pfui!
    Hässlicher könnte der Home-Button auch nicht sein...

    Antworten Teilen
  2. von hans am 11.02.2013 (18:43Uhr)

    Alle Aufloesungen sind falsch angegeben, einmal mit 1720x720 dann mit 1720x768 beim Lumia 920 und in der letzten Uebersicht dann mit 1920x720

    Antworten Teilen
  3. von Andreas Floemer am 11.02.2013 (18:50Uhr)

    @ Hans: stimmt auffallend. Wird korrigiert. Sry

    Antworten Teilen
  4. von Fabian am 12.02.2013 (06:43Uhr)

    Genau wie bei meinem "alten" LG Optimus 7 e900 (Windows Phone 7.8) . Verdammt gut aussehende Rückseite (mattes gebürstetes Alu) und dann diese billigen Knöpfe auf der Vorderseite. Das kann doch eigentlich nicht so schwer sein das ganze hochwertiger hinzubekommen..

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Windows Phone
MWC 2014: Nokia will Android-Smartphone „Normandy“ vorstellen
MWC 2014: Nokia will Android-Smartphone „Normandy“ vorstellen

Nokias geplantes Android-Smartphone „Normandy“ bzw. „Nokia X“ soll in zwei Wochen auf dem MWC in Barcelona der Öffentlichkeit vorgestellt werden, berichtet das Wall Street Journal. » weiterlesen

MWC 2014: Unser Fazit – Galaxy S5, Android für Nokia und Blackphone machen die Show [TechnikLOAD 146]
MWC 2014: Unser Fazit – Galaxy S5, Android für Nokia und Blackphone machen die Show [TechnikLOAD 146]

Der Mobile World Congress 2014 neigt sich gen Ende und wir resümieren in TechnikLOAD 146 die wichtigsten Highlights: Samsungs neues Galaxy S5, die Android-Phones von Nokia und das Privacy-Smartphone … » weiterlesen

Gear VR: Erste Bilder von Samsungs Virtual-Reality-Brille aufgetaucht
Gear VR: Erste Bilder von Samsungs Virtual-Reality-Brille aufgetaucht

Samsung entwickelt offenbar tatsächlich eine Virtual Reality-Brille. Das Gadget soll im September bei der IFA in Berlin vorgestellt werden. Die Software für die Brille, die nur in Verbindung mit … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 36 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen