Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Samsung Galaxy S7 und S7 edge: Erste Eindrücke von den High-End-Boliden

    Samsung Galaxy S7 und S7 edge: Erste Eindrücke von den High-End-Boliden

Samsung Galaxy S7 edge (Foto: t3n)

Nachdem Samsung seine neuen Flaggschiffe Samsung Galaxy S7 und S7 edge vorgestellt hat, haben wir kurze Zeit nach der Enthüllung die beiden Smartphone-Flaggschiffe der Südkoreaner in die Hände und vor die Linse bekommen, ohne dafür extra nach Spanien fliegen zu müssen. Unsere ersten Eindrücke von den beiden High-End-Boliden. 

Samsung Galaxy S7 und S7 edge im Hands-on

Samsung Galaxy S7 und S7 edge. (Foto: t3n)
Samsung Galaxy S7 und S7 edge: Top verarbeitet und mit tollen Displays. (Foto: t3n)

Dank der Samsung-Session im „4010 Telekom Shop“ in Berlin ist es uns gelungen, sowohl das 5,1-Zoll-Modell Samsung Galaxy S7 als auch auch das größere Galaxy S7 edge mit seinem 5,5 Zoll-Screen zwischen die Finger zu bekommen.Auf den ersten Blick unterscheiden sich die Galaxy-S7-Modelle wenig von den 2015er-Galaxy-S6-Geräten. Beim Gehäuse setzt der Hersteller weiterhin auf einen Mix aus Gorilla Glas 4 und Metall. Auf der Vorderseite befindet sich weiterhin der Homebutton, in den der Fingerabdruckscanner integriert.

Nimmt man eins der Geräte aber in die Hand, fällt schnell auf, dass sie runder geraten sind als die Vorgänger, sodass sich die S7-Modelle leichter aufnehmen lassen – beim S6 und S6 edge stellte sich das teils als Herausforderung dar. Dank der abgerundeteren Form liegt das Galaxy S7 auch besser in der Hand.

Die Kamera ragt nicht mehr aus dem Samsung Galaxy S7 und S7 edge heraus. (Foto: t3n)
Die Kamera ragt nicht mehr aus dem Samsung Galaxy S7 und S7 edge heraus. (Foto: t3n)
Samsung Galaxy S7 und S7 edge. (Foto: t3n)

1 von 41

Zur Galerie

Auf der Rückseite fällt außerdem die „Kamerabeule“ nicht mehr so auf, denn die hat Samsung im Vergleich zum S6 deutlich flacher gestaltet. Weitere Verbesserungen: Der Speicher lässt sich wieder per microSD-Karte erweitern und das Gerät ist – wie das Galaxy S5 – wieder wasser- und staubdicht, allerdings ohne nervige Kappen.

Die Kamera-App des Samsung Galaxy S7 und S7 edge. (Foto: t3n)
Die Kamera-App des Samsung Galaxy S7 und S7 edge. (Foto: t3n)

Die System- und Kamera-Performance, die eigentlich schon bei der Galaxy-S6-Familie bemerkenswert gut ist, hat Samsung noch mal verbessert. Dank des Exynos-8890-Chips und vier Gigabyte RAM läuft alles rund wie es soll. Die Kamera startet rasend schnell durch einen Doppeldruck auf den Homebutton, fokussiert und löst schnell aus – das gefällt. Weitere Details zur Bildqualität und Co. gibt es in unserem Test – anhand der Eindrücke, die ich der halben Stunde, die ich mit den beiden Geräten hatte, will ihr mir kein Testurteil erlauben.

Samsung Galaxy S7 und S7 edge mit geöffnetem App-Drawer. (Foto: t3n)
Samsung Galaxy S7 und S7 edge mit geöffnetem App-Drawer. (Foto: t3n)

In Sachen Software gibt es auf den ersten Blick wenig Neues: Auf den Galaxy S7-Modelle läuft Android 6.0.1 mit der Touchwiz-UI. Die App-Icons sind ein bisschen runder geworden, optional lässt sich in den Lab-Einstellungen der App-Drawer deaktivieren, was kurios ist. Hier sei allerdings angemerkt, dass der App-Drawer bei der Software des LG G5 auch gestrichen wurde – angeblich soll Google das bei Android 7.0 „N“ auch vorhaben und sich damit gewissermaßen an Huaweis EMUI, wie sie beispielsweise auf dem Huawei Mate 8 (zum Test) verwendet wird, orientieren.

Samsung Galaxy S7 edge. (Foto: t3n)
Die Software des seitlichen Displays  des Samsung Galaxy S7 edge wurde etwas erweitert. (Foto: t3n)

Beim Galaxy S7 edge hat das seitliche Display weitere Funktionen erhalten, die aber auch schon im Android-6.0.1-Update des Galaxy S6 edge(+) zu finden sind. Im Großen und Ganzen sind die beiden neuesten Samsung-Topmodelle auf den ersten Blick ein solides Upgrade der 2015er-Reihe mit vielen Verbesserungen an den richtigen Stellen. Man kann die beiden Geräte gewissermaßen mit der S-Reihe von Apples iPhones vergleichen, wobei ich die Rückkehr des microSD-Slots, die Integration eines größeren Akkus und die Wasserresistenz für praktischer halte als die Force-Touch-Funktion des iPhone 6s (Plus) – aber das sollte jeder für sich entscheiden.

Samsung Galaxy S7 edge. (Foto: t3n)
Samsung Galaxy S7 edge. (Foto: t3n)

Samsung Galaxy S7 und S7 edge – Spezifikationen im Vergleich

 samsung-galaxy-s7-smallsamsung-galaxy-s7-edge-small
ModellSamsung Galaxy S7Samsung Galaxy S7 edge
Display5,1 Zoll WQHD-AMOLED (2.560 x 1.440 Pixel, 576 ppi)5,5 Zoll WQHD-AMOLED (2.560 x 1.440 Pixel, 534 ppi)
BetriebssystemAndroid 6.0.1 Marshmallow mit Touchwiz UIAndroid 6.0.1 Marshmallow mit Touchwiz UI
ProzessorExynos 8890 Octa Core, @ max. 2,4 GHzExynos 8890 Octa Core, @ max. 2,4 GHz
Arbeitspeicher4 GB RAM LPDDR44 GB RAM LPDDR4
Interner Speicher32 GB (per microSD-Karte erweiterbar)32 GB (per microSD-Karte erweiterbar)
Akkukapazität3.000 mAh (fest verbaut)3.600 mAh (fest verbaut)
Hauptkamera12 MP, f/1.7-Blende; optischer Bildstabilisator12 MP, f/1.7-Blende; optischer Bildstabilisator
Frontkamera5 MP, f/1,75 MP, f/1,7
KonnektivitätWLAN 802.11 a/b/g/n/ ac, Bluetooth 4.2, GPS, LTE Cat. 9WLAN 802.11 a/b/g/n/ ac, Bluetooth 4.2, GPS, LTE Cat. 9
SonstigesFingerabdrucksensor, Dual-SIM (optional), Wireless-Charging, wasser- und staubdichtFingerabdrucksensor, Dual-SIM (optional), Wireless-Charging, wasser- und staubdicht
Abmessungen142,4 x 69,6 x 7,9 mm150,9 x 72,6 x 7,7 mm
Gewicht152 g157 g
FarbenSchwarz, Weiß und GoldSchwarz, Weiß und Gold
Preis (UVP)699 Euro (32 GB)799 Euro (32 GB)

Passend zum Thema: Samsung Galaxy S7 (edge): 20 Tipps und Tricks

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen