t3n News Hardware

Samsung Galaxy S7: Teardown offenbart winzige Heatpipe und jede Menge Klebstoff

Samsung Galaxy S7: Teardown offenbart winzige Heatpipe und jede Menge Klebstoff

Das ist derzeit eines der besten auf dem Markt. Wenn es aber um die Reparaturfähigkeit des neuen Flaggschiffs geht, stellen die Reparaturexperten von iFixIt dem Gerät schlechte Noten aus.

Samsung Galaxy S7: Teardown offenbart winzige Heatpipe und jede Menge Klebstoff

Samsung Galaxy S7. (Foto: t3n)

Samsung Galaxy S7: Im Innern des Smartphone-Flaggschiffs steckt viel Klebstoff

samsung-galaxy-s7-ifixit-teardown-akku
Samsung Galaxy S7: Eine kompakte Bauweise ist ohne den Einsatz von Klebstoff offenbar kaum möglich. (Foto: iFixIt)

Nachdem wir das Galaxy S7 schon umfangreich getestet haben, geht es jetzt ans Eingemachte: Die Profibastler von iFixIt haben das 5,1-Zoll-Topmodell von Samsung in seine Einzelteile zerlegt und haben feststellen müssen, dass sich das Galaxy S7 noch schlechter reparieren lässt als der Vorgänger, das Galaxy S6. Denn nur drei von zehn erreichbaren Punkte bekommt das S7 hinsichtlich seiner Reparierbarkeit, wobei zehn Punkte die höchste Bewertung darstellt. Das Galaxy S6 bekam zumindest noch vier Sterne. Apples iPhone 6s macht mit sieben erreichten Punkten in dieser Disziplin eine weit bessere Figur.

Der Grund für die niederschmetternde Bewertung dürfte unter anderem daher rühren, dass das Galaxy S7 nach Industriestandard IP68 wasserresistent ist und dafür entsprechende Dichtungen integriert sein müssen. Neben speziellen Dichtungen kommt hierfür offenbar ein besonderer Klebstoff zum Einsatz, der die Front- und Rückseite zusammenhält. Ohne Spezialwerkzeuge ist das Lösen des Displays daher nahezu unmöglich. Laut iFixIt sei es jedoch kaum möglich, das Display auszutauschen, ohne dabei das Schutzglas zu zerstören.

Samsung Galaxy S7: Teardown offenbart winziges Röhrchen für die Abwärme

samsung-galaxy-s7-ifixit-teardown-heatpipe
Die Abwärmeleitung des Samsung Galaxy S7 ist winzig. (Foto: iFixIt)

Der Zerlegungsprozess förderte außerdem zutage, dass nach erfolgreicher Öffnung des Gehäuses weitere Hindernisse bei der Reparatur im Wege stehen. Beispielsweise ist der Akku nicht nur fest verkeilt, sondern auch noch mit dem Gerät verleimt.

Samsung hat seinen Galaxy-S7-Modellen übrigens eine Flüssigkühlung verpasst, die im Teardown auch zum Vorschein kommt. Das Ganze klingt aber wilder als es ist, denn im Grunde ist es „nur“ ein winziges mit Kühlflüssigkeit gefülltes Kupferrohr, das dabei hilft Abwärme von einigen Chips im Innern des Geräts besser nach außen abzuführen. Weitere Details und Fotos findet ihr bei iFixIt.

Alle Einzelteile des Samsung-Galaxy-S7-Teardowns auf einen Blick. (Foto: iFixIt)
Alle Einzelteile des Samsung-Galaxy-S7-Teardowns auf einen Blick. (Foto: iFixIt)

Passend zum Thema: Samsung Galaxy S7 (edge): 20 Tipps und Tricks

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Samsung Galaxy S7
Dank Galaxy S7: Für Samsung geht es wieder aufwärts
Dank Galaxy S7: Für Samsung geht es wieder aufwärts

Samsungs Smartphone-Reihe S7 verkauft sich gut. So gut, dass der südkoreanische Konzern erstmals seit zwei Jahren wieder einen Rekordgewinn erwirtschaftet.  » weiterlesen

20 Tipps und Tricks für das Samsung Galaxy S7 (edge)
20 Tipps und Tricks für das Samsung Galaxy S7 (edge)

Die beiden neuen Flaggschiffe des südkoreanischen Branchenprimus, das Samsung Galaxy S7 und S7 edge, sind mittlerweile erhältlich. Wir haben die Samsung-Flaggschiffe umfangreich getestet und in … » weiterlesen

Samsung Galaxy S7 mini: 4,6-Zoll-Smartphone als Konkurrenz zum iPhone SE in Arbeit
Samsung Galaxy S7 mini: 4,6-Zoll-Smartphone als Konkurrenz zum iPhone SE in Arbeit

Nach einer Pause beim Galaxy S6 soll Samsung in diesem Jahr wieder eine kompaktere Variante seines Flaggschiffs Galaxy S7 vorstellen. Das Samsung Galaxy S7 mini könnte damit als Antwort auf das … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?