Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Hardware

Schallplatte aus dem 3D-Drucker spielt Nirvana-Song

    Schallplatte aus dem 3D-Drucker spielt Nirvana-Song
Eine Schallplatte aus dem 3D-Printer auf einem ganz normalen Schallplattenspieler (c) Amanda Ghassei, Instructables

Amanda Ghassaei ist gelungen, was vorher wahrscheinlich noch niemand geschafft hat: Sie hat eine Technologie entwickelt, mit der sie digitale Musikstücke auf einer aus einem 3D-Drucker ausgedruckten Schallplatte zum Klingen bringt. Die Schallplatte aus dem 3D-Drucker kann auf einem ganz normalen Schallplattenspieler abgespielt werden, mit 33 Umdrehungen pro Minute. Ob so der Musik-Download der Zukunft funktioniert?

3D-Drucker: Lo-Fi-Musik für den Schallplattenspieler

Dass der Schallplatten-Druck funktioniert, beweisen einige Prototypen, auf denen etwa Nirvanas „Smells like Teen Spirit“ oder „Debaser“ von den Pixies läuft. Das Ergebnis klingt zwar äußerst Lo-Fi, ein bisschen wie aus den Anfangstagen der Grammophon-Entwicklung, zu erkennen sind die Songs aber, sogar für die digitale Musikerkennungs-App Shazam. Die Audio-Qualität ist dennoch mager. Die Sampling Rate beträgt nur 11 Kilohertz, was einem Viertel derer einer MP3-Datei entspricht, wie Ghassaei bei Instructables schreibt. Dort findet sich auch eine Anleitung für den Schallplattendruck.

Eine Schallplatte aus dem 3D-Printer auf einem ganz normalen Schallplattenspieler (c) Amanda Ghassaei, Instructables

Mit einer Schallplattenpresse kann der Kunstharz-3D-Drucker Objet Connex 500, den Ghassaei für ihr Experiment benutzt hat, freilich nicht mithalten, obwohl das Gerät über eine der höchsten Auflösungen verfügt, die aktuell bei einem 3D-Drucker möglich sind. Das hat allerdings auch seinen Preis. Der Objet Connex 500 kostet satte 250.000 US-Dollar, das Selberdrucken von Schallplatten ist aktuell also noch ein teures Vergnügen. Dagegen sind handelsübliche 3D-Drucker wie der Replicator 2 von MakerBot, der „nur“ 2.199 US-Dollar kostet, wahre Schnäppchen.

Weiterführende Links:

Finde einen Job, den du liebst zum Thema 3D-Drucker, Download

Alle Jobs zum Thema 3D-Drucker, Download
3 Reaktionen
thowe
thowe

3D Druck wird für Lego interessant.

Antworten

Bernd
Bernd

Geniale Technik. Ich denke in Zukunft werden 3d Drucker noch eine große Rolle spielen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen