Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Schallplatte aus dem 3D-Drucker spielt Nirvana-Song

Amanda Ghassaei ist gelungen, was vorher wahrscheinlich noch niemand geschafft hat: Sie hat eine Technologie entwickelt, mit der sie digitale Musikstücke auf einer aus einem ausgedruckten Schallplatte zum Klingen bringt. Die Schallplatte aus dem 3D-Drucker kann auf einem ganz normalen Schallplattenspieler abgespielt werden, mit 33 Umdrehungen pro Minute. Ob so der Musik-Download der Zukunft funktioniert?

Schallplatte aus dem 3D-Drucker spielt Nirvana-Song

3D-Drucker: Lo-Fi-Musik für den Schallplattenspieler

Dass der Schallplatten-Druck funktioniert, beweisen einige Prototypen, auf denen etwa Nirvanas „Smells like Teen Spirit“ oder „Debaser“ von den Pixies läuft. Das Ergebnis klingt zwar äußerst Lo-Fi, ein bisschen wie aus den Anfangstagen der Grammophon-Entwicklung, zu erkennen sind die Songs aber, sogar für die digitale Musikerkennungs-App Shazam. Die Audio-Qualität ist dennoch mager. Die Sampling Rate beträgt nur 11 Kilohertz, was einem Viertel derer einer MP3-Datei entspricht, wie Ghassaei bei Instructables schreibt. Dort findet sich auch eine Anleitung für den Schallplattendruck.

Eine Schallplatte aus dem 3D-Printer auf einem ganz normalen Schallplattenspieler (c) Amanda Ghassaei, Instructables

Mit einer Schallplattenpresse kann der Kunstharz-3D-Drucker Objet Connex 500, den Ghassaei für ihr Experiment benutzt hat, freilich nicht mithalten, obwohl das Gerät über eine der höchsten Auflösungen verfügt, die aktuell bei einem 3D-Drucker möglich sind. Das hat allerdings auch seinen Preis. Der Objet Connex 500 kostet satte 250.000 US-Dollar, das Selberdrucken von Schallplatten ist aktuell also noch ein teures Vergnügen. Dagegen sind handelsübliche 3D-Drucker wie der Replicator 2 von MakerBot, der „nur“ 2.199 US-Dollar kostet, wahre Schnäppchen.

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Bernd am 26.12.2012 (22:14 Uhr)

    Geniale Technik. Ich denke in Zukunft werden 3d Drucker noch eine große Rolle spielen.

    Antworten Teilen
  2. von thowe am 27.12.2012 (08:20 Uhr)

    3D Druck wird für Lego interessant.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema 3D-Drucker
3D-Druck: Plug & Play mit Hindernissen [Developer Week]
3D-Druck: Plug & Play mit Hindernissen [Developer Week]

3D-Druck gilt als Zukunftstechnologie, doch bislang halten sich die Erfolge noch in Grenzen. Auf der Developer Week haben Experten jetzt Einblicke in diese Technik gegeben und gezeigt: Noch ist … » weiterlesen

Aus dem 3D-Drucker: Smartphone-Mikroskop kostet weniger als 1 Dollar
Aus dem 3D-Drucker: Smartphone-Mikroskop kostet weniger als 1 Dollar

US-Forscher haben ein Smartphone-Mikroskop entwickelt, das du dir - 3D-Drucker vorausgesetzt - einfach selbst ausdrucken kannst. Das dafür benötigte Material soll weniger als einen US-Dollar kosten. » weiterlesen

Ein Notebook aus dem 3D-Drucker: Pi-Top macht aus eurem Raspberry Pi einen Laptop
Ein Notebook aus dem 3D-Drucker: Pi-Top macht aus eurem Raspberry Pi einen Laptop

Mit dem Pi-Top sollt ihr in der Lage sein, euer eigenes Notebook auf Basis des Raspberry Pi zusammenzubauen. Wer möchte, kann sich sogar sein eigenes Gehäuse mit einem 3-D-Drucker herstellen. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen