Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Schicker Code: Die besten Fonts zum Programmieren

Entwickler verbringen oftmals viele Stunden am Stück vor dem Rechner und starren dabei auf ihren Code. Um währenddessen die Konzentration aufrechterhalten zu können, ist eine ordentliche und angenehme Schriftart sehr wichtig. Wir zeigen euch drei beliebte Kandidaten zum Darstellen von Quellcode.

Schicker Code: Die besten Fonts zum Programmieren

Für Menschen, die den Großteil ihres Tages vor einem Monitor sitzen, gibt es heutzutage eine Menge zu optimieren: Sitzhöhe, Anstellwinkel der Rückenlehne oder auch Neigung und Höhe des Bildschirms. Was leider oft untergeht, ist die Tatsache, dass Wohlbefinden am Arbeitsplatz auch durch Software beeinflusst werden kann. Gerade Entwickler starren oft stundenlang auf Quellcode und vergessen dabei, dass die Wahl einer optimalen für mehr Übersichtlichkeit und Konzentration am Arbeitsplatz sorgen kann.

Umfrage auf Slant.co

Auf der Stimmungsplattform Slant haben sich etliche Entwickler ausgetauscht und für ihre favorisierten Schriftarten zur Darstellung von Quelltext abgestimmt. Die fünf Schriftarten mit der besten Bewertung stellen wir hier vor:

Beim Arbeiten mit Quellcode sollte man auf gute Lesbarkeit, und damit auch auf eine gute Schriftart achten.
Beim Arbeiten mit Quellcode sollte man auf gute Lesbarkeit, und damit auch auf eine gute Schriftart achten. (Screenshot: Slant.co)
  • Source Code Pro: Die meisten Entwickler sind von dem kostenlosen Open-Source-Font „Source Pro“ von Adobe überzeugt. Sie verfügt über sechs verschiedene Schriftschnitte und ist von der beliebten „Source Sans“ abgeleitet. Im Gegensatz zum Vorbild handelt es sich allerdings um einen Monospace-Font (das heißt, jedes Zeichen verfügt über die gleiche Breite) für mehr Übersichtlichkeit.
Blubber
Adobe Source Code Pro (Screenshot: Slant.co)
  • Consolas: Die Schrift ist seit Windows Vista im Lieferumfang von Windows enthalten, man kann jedoch auch kostenlos heruntergeladen werden, um sie auf einem Mac verwenden. Consolas ist ebenfalls eine Monospace-Schriftart und verwendet Microsofts ClearType für die Kantenglättung.
Consolas
Consolas (Screenshot: Slant.co)
  • Inconsolata-g: Hierbei handelt es sich um eine Modifikation der kostenlosen „Inconsolata“. Hier wurden allerdings einige Zeichen verändert, um Quellcode deutlicher darstellen zu können. Beispielsweise wurden die Kursivierung der Anführungszeichen und die Trennbarkeit von „l“ und „1“ verbessert.
Inconsolata-g
Inconsolata-g (Screenshot: Slant.co)

Wenn euch von den hier vorgestellten Schritften keine gefällt, dann sind die restlichen Beispiele auf Slant ebenfalls definitiv einen Blick wert!

Weiterführende Links

232 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
13 Antworten
  1. von Marcel Voß via facebook am 29.04.2013 (16:29Uhr)

    Oh ah, da sind echt hübsche Fonts bei. Danke :)

  2. von Christian Schröter via facebook am 29.04.2013 (16:38Uhr)

    »Monaco« fehlt …

  3. von Tim von Oldenburg am 29.04.2013 (16:45Uhr)

    Hoppla, nicht "monospace" mit der Foundry "Monotype" verwechseln ;) Ich benutze auch Source Code Pro und bin damit sehr glücklich. Interessant, wie schnell sich dieser Font verbreitet hat, ist er doch noch recht jung.

  4. von general programming | Annotary am 29.04.2013 (16:50Uhr)

    [...] More from Patrick Kohan: Rezepte web frontend webapp renovierung Sort Share t3n.de       4 minutes [...]

  5. von Andreas Bee via facebook am 29.04.2013 (17:02Uhr)

    Ne, Monaco kommt glauf auf Platz 5 oder so, musst dich mal auf die gesamte Liste klicken wo alle Fonts draufstehen.
    Mal eine Frage an die t3n-Redaktion: wieso verlinkt ihr nicht auf den "Fonts only"-Download bei der Source Code Pro?

  6. von Fabian Lorenz via facebook am 29.04.2013 (17:02Uhr)

    Ich habe mich vor kurzem nach Alternativen zur Source Code Pro umgeschaut, letztendlich bin ich bei der Source Code Pro geblieben. Sie gefällt mir einfach am besten :)

  7. von Jürgen am 29.04.2013 (17:35Uhr)

    interessantes thema, hab bis jetzt keinen favoriten

  8. von t3n Magazin via facebook am 30.04.2013 (09:42Uhr)

    Wir haben den Artikel angepasst Andreas... Danke für deinen Hinweis! Beste Grüße aus der Redaktion, Alex

  9. von Andreas Bee via facebook am 30.04.2013 (15:14Uhr)

    Danke euch für den Beitrag! Ich habe mir inzwischen die Source Code Pro installiert und bin begeistert! Bisher habe ich Monaco genutzt und fand sie eigentlich auch sehr angenehm, aber Source Code Pro setzt nochmal einen drauf :-)
    Vielen Dank!

  10. von oenone am 08.11.2013 (11:24Uhr)

    Heller Hintergrund (Hellblau oder Hellgrau, nicht Weiß) ist viel angenehmer und besser für die Augen, besonders wenn man lange am Bildschirm sitzt.

    Für Monospace benutze ich sehr gerne Terminus Font: http://terminus-font.sourceforge.net/

  11. von Linktime #2 – Wiretime am 11.11.2013 (18:06Uhr)

    […] Die besten Schriftarten zum Programmieren – Source Code Pro ist auch mein Favorit! […]

  12. von Saenic am 17.11.2013 (18:59Uhr)

    Gibts die Source Code Pro irgendwo auch direkt als TTF oder muss ich die Webfont von Sourceforge mit Fontsquirrel umwandeln?

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Webentwicklung
Google Zeitgeist 2013: Wonach wir in diesem Jahr gesucht haben
Google Zeitgeist 2013: Wonach wir in diesem Jahr gesucht haben

Google Zeitgeist 2013 bietet wie jedes Jahr einen Überblick über die am häufigsten gesuchten Begriffe. Wonach in Deutschland gesucht wurde, erfahrt ihr in unserem Artikel. » weiterlesen

Glyphter: Blitzschnell zum eigenen Icon-Font – per Drag & Drop
Glyphter: Blitzschnell zum eigenen Icon-Font – per Drag & Drop

Icon-Fonts bieten viele Vorteile, die klassische Bild-Icons nicht bieten können. Die Erstellung solcher Fonts kann jedoch einiges an Zeit in Anspruch nehmen. Nicht mit Glyphter. Wir stellen dir das.. ... » weiterlesen

OpenType und CSS: Nützliche Snippets rund um font-feature-settings
OpenType und CSS: Nützliche Snippets rund um font-feature-settings

Mit dem relativ neuen CSS-Attribut font-feature-setting ist es möglich, die Möglichkeiten von OpenType-Schriftarten auszureizen. Ihr wollt Ligaturen, Brüche oder sogenannte „Swashes“ mit... » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 35 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen