t3n News Software

Neues Chrome-Experiment: Finde deinen Weg nach Oz

Neues Chrome-Experiment: Finde deinen Weg nach Oz

hat ein neues Chrome-Experiment vorgestellt, mit dem der Konzern die Fähigkeiten seines Chrome-Browsers und aktuelle Webtechnologien demonstrieren möchte. Das Experiment „Find your Way to Oz“ entführt den Nutzer in ein interaktives Spiel, das in Kooperation mit Disney entstanden ist.

Neues Chrome-Experiment: Finde deinen Weg nach Oz

„Find your Way to Oz“ – Chrome Experiment integriert auch WebRTC

Das Chrome-Experiment „Find your Way to Oz“ basiert nach nach Angaben von Googles-Blogpost neben WebGL mit Three.js und Custom-Built-Shaders auf DOM animierten Elementen, die auf CSS3 basieren. Zudem kommt die recht frisch vorgestellte Audio API zum Einsatz, die laut Google für ein neues Sounderlebnis sorgen soll. Außerdem hat Google den kommenden Videochat-Standard WebRTC integriert, mit dem es möglich sein wird Videochats ohne zusätzliche Plugins durchzuführen.

„Finde deinen Weg nach Oz“ – Googles Chrome-Experiment erfordert einiges an Rechenleistung (Bild: Google)

Um ein möglichst realistisches Szenario zu erzeugen, wurden 3D und diverse Effekte aus der traditionellen Filmproduktion integriert. Google und Disney haben sich bei diesem Experiment zum Ziel gesetzt, die Kino-Experience mit den technischen Fähigkeiten des Web-Browsers zu vereinen.

Wer das neue Chrome-Experiment testen möchte, sollte im Augenblick idealerweise Googles Browser verwenden, für Firefox und andere Browser ist die Website nur bedingt optimiert. Darüber hinaus ist die Techdemo nicht unbedingt für Rechner mit integrierter Grafik geeignet – zumindest kann man sie auf solcher Hardware nicht voll ausreizen. Entwickler und Interessierte können sich auf HTML5 Rocks über die zum Einsatz kommenden Technologien schlau machen.

Weiterführende Links:

 

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Machinima-Filme am 07.02.2013 (01:33 Uhr)

    40-Minuten fürs TV, 60 fürs Pay-TV und 15-Minuten-Serien-Folgen fürs Handy unterwegt und die volle 2h-Folge auf der BluRay. So könnten Serien gedreht und vermarktet werden.
    Filme haben 3 Stunden und die Frauen suchen sich den Schnulz-Krams heraus und Männer nur die Action-Szenen und Faulenzer nur die Kurzversion.

    Das man Städte wie Sin City in 3D-Modelle umsetzt und die Stories parallel im Weltmodell (im Browser) laufen lässt und viele verschiedene Stories hat die man sich ansehen und selber scripten kann, sollte klar sein. Da die meisten Leute keine spannenden Geschichten gebacken kriegen, sieht man per Votes was am beliebtesten ist und kann den entsprechenden Zeitpunkten, verschiedenen Ablauf-Strängen ("James Bond schneidet das falsche Kabel durch" oder wie bei Monkey Island die Dialoge) und Kamera-Positionen per Votes folgen.

    Mich wundert nur, das Disney dabei mitmacht. Oder gibts dann 3D-Modelle wo man alle Filme von Disyney aktivieren kann die z.B. in New York spielen oder wo man grade ist. Also am Empire Building die Nanny, Godzilla und Kingkong und ich glaube auch Spiderman oder in Tokyo am Fernsehturm die ganzen Anime und vermutlich Godzillafilme mit dieser Ortschaft auf dem Handy gucken. Die besten Orte kann man dann für Disney-Parks nachbauen.

    Movie+Wiki=Movieki oder MoWiki (Wie Movie gesprochen aber mit 'wiki' am Ende) wo jeder was reinscripten kann und man den meistgesehenen Scripten folgen kann. Da gibts dann auch keine Editwars weil jeder seine Lieblings-Dialoge oder (vermeintlich) bessere Storyline realisieren kann.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Chrome
Google schützte Chrome vor Quantencomputern – bevor sie überhaupt ein Problem sind
Google schützte Chrome vor Quantencomputern – bevor sie überhaupt ein Problem sind

Quantencomputer könnten bestehende Verschlüsselungsmethoden mit Leichtigkeit aushebeln. Darum experimentiert Google schon jetzt mit Kryptoalgorithmen, um Chrome für die Quanten-Ära fit zu machen. » weiterlesen

Langsames Ende: Google dreht Flash-Inhalte in Chrome noch dieses Jahr ab
Langsames Ende: Google dreht Flash-Inhalte in Chrome noch dieses Jahr ab

Google etabliert HTML5 für seinen Chrome-Browser und zeigt Flash-Inhalte künftig nicht mehr automatisch an. Nur bei den zehn größten Websites macht Google eine Ausnahme. » weiterlesen

Barrierefreiheit für Android und Chrome: Google stellt neue Accessibility-Tools vor
Barrierefreiheit für Android und Chrome: Google stellt neue Accessibility-Tools vor

Google will die Barrierefreiheit unter Android und auf Chromebooks verbessern. Dazu hat das Unternehmen unter anderem ein neues Tool für App-Entwickler vorgestellt, das Tipps zur Verbesserung der … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?