Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Schnäppchenportal Groupon lässt Deal mit Google platzen

Das Schnäppchenportal Groupon hat dem Internetgiganten Google offenbar eine Absage erteilt und hat den angekündigten Deal platzen lassen. Wie mehrere amerikanische Quellen berichten hat sich Groupon für seine Unabhängigkeit entschieden und will seine weitere Finanzierung statt über die Google-Milliarden nun womöglich über einen Börsengang sichern. Für Google ist das Scheitern der Verhandlungen mit Groupon sicher ein schwerer Rückschlag, sollte das Schnäppchenportal doch zur bisher größten Übernahme in der Unternehmensgeschichte werden und einen Ausbau der Geschäftsbasis einleiten.

Schnäppchenportal Groupon lässt Deal mit Google platzen
SAN FRANCISCO, CALIF. - SEPT 29, 2010: Andrew Mason, Groupon. Photo by Max Whittaker

Groupon sagt Google ab - 6 Milliarden US-Dollar für das Schnäppchenportal reichten nicht

Google war mit großer Zuversicht und einer prall gefüllten Kriegskasse in die Verhandlungen mit gezogen und scheiterte dennoch. Der Grund dafür dürfte nicht etwa ein zu geringes Übernahmeangebot gewesen sein, denn die zuletzt von aufgerufenen 6 Milliarden US-Dollar galten auch in Fachkreisen eher als überzogen. Statt sich mit der Kritik an einer überteuerten Übernahme beschäftigen zu müssen, heißt es jetzt also bei Google: Scherben zusammenfegen und neue Pläne schmieden.

Andrew Mason, CEO beim Schnäppchenportal Groupon, hat den Deal mit Google platzen lassen (Bild: TechCrunch, Flickr.com).

Groupon sollte die lokale Suche von Google anschieben

Das Schnäppchenportal Groupon verfügt über 33 Millionen Kunden in 35 Ländern - eine stolze Bilanz, bedenkt man, dass Groupon erst vor rund zwei Jahren gegründet wurde. Der Jahresumsatz liegt nach aktuellen Schätzungen derzeit bei bis zu zwei Milliarden US-Dollar. Trotz des starken Wachstums war das Interesse von Google an Groupon nicht von allen Experten als logisch eingeschätzt worden. Was will Google denn nur mit einem Schnäppchenportal, das selbst alles andere als ein Schnäppchen ist?

Die Antwort lautet: Ausbau der lokalen Suche. Google versucht schon seit längerer Zeit seine Geschäftsbereiche auszubauen und setzt dabei unter anderem auch auf den Trend der lokalen Angebote. Und genau in diesem Segment ist auch Groupon tätig. Das Schnäppchenportal sendet seinen Kunden täglich E-Mails mit speziellen Angeboten aus der Stadt des Kunden, die aber nur dann auch wirklich zustande kommen, wenn sich eine Mindestanzahl von Käufern findet.

Für Google wäre dieses Geschäft sicher eine willkommene Bereicherung für das eigene Anzeigengeschäft gewesen, das für das Unternehmen aus Mountain View immer noch die Haupteinnahmequelle darstellt. Die Bestrebungen das eigene Geschäft auf eine breitere Basis zu stellen, wird Google nun wohl anders angehen müssen.

Groupon plant scheinbar einen Börsengang

Bei Groupon geht die Planung für die Zukunft derweil geradlinig weiter. Nachdem sich das Schnäppchenportal gegen eine Übernahme von Google entschieden hat, will man nun verschiedenen Meldungen zufolge den eigenen Börsengang prüfen. Hintergrund für die Kapitalisierung dürfte der starke Konkurrenzkampf sein, der in den nächsten Monaten für einige Bewegung am Markt sorgen dürfte. Nachdem mit Facebook Deals auch das führende Social Network mit seinen über 500 Millionen Nutzern mitmischt, werden die kleinen Portale kaum Überlebenschancen haben.

Neben eigenem Wachstum liegen da natürlich auch Übernahmen nahe, so wie es Groupon mit dem deutschen Klon CityDeal im Mai diesen Jahres bereits vorgemacht hat. Aber auch Investitionen anderer großer Unternehmen kommen hier in Frage, wie es zum Beispiel das nach Groupon zweitgrößte Schnäppchenportal LivingSocial getan hat. Amazon war erst kürzlich mit einer Summe von 175 Millionen US-Dollar bei LivingSocial eingestiegen, um ein Standbein im Geschäft mit den ortbasierten Tages-Angeboten zu bekommen.

Groupon hat im Mai seinen deutschen Klon CityDeal übernommen und bekam so auch ein neues Standbein auf dem deutschen Schnäppchen-Markt.

Weiterführende Links:

Bildnachweis: Foto von TechCrunch auf Flickr. Lizenz: CC BY

20 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
6 Antworten
  1. von Facebook Deals macht Groupon Konkurrenz… am 06.12.2010 (13:25Uhr)

    [...] 06.12.2010: Schnäppchenportal Groupon lässt Deal mit Google platzen] Kommentieren 5 Twittern 30 Teilen 17 04.11.2010 Ähnliche News und ArtikelMySpace [...]

  2. von t3n-Linktipps: Marissa Mayer über Group… am 04.01.2011 (17:00Uhr)

    [...] Googles Vize-Präsidentin im Bereich Consumer Products, Marissa Mayer, berichtet in einem Video-Interview unter anderem über den letztlich fehlgeschlagenen Versuch das Schnäppchenportal Groupon zu übernehmen: [...]

  3. von Google Offers – Neuer Konkurrent für… am 21.01.2011 (11:22Uhr)

    [...] das Schnäppchenportal für die stolze Summe von 6 Milliarden US-Dollar zu übernehmen, und scheiterte damit doch etwas überraschend. Der Erfolg hat Groupon so selbstbewusst werden lassen, dass man den eigenen Wert höher [...]

  4. von Google Offers als Konkurrent von Groupon… am 21.01.2011 (15:48Uhr)

    [...] dürfte die Antwort auf den gescheiterten Kauf von Groupon sein. Google war mit einem 6 Milliarden Dollar Angebot bei der Übernahme gescheitert da man [...]

  5. von Zynga: Social-Games-Schmiede mit 9 Milli… am 15.02.2011 (12:14Uhr)

    [...] des ersten „Internet Hypes“: Facebook wird auf mindestens 50 Milliarden US-Dollar geschätzt, Groupon auf 15 Milliarden US-Dollar und Twitter auf 8-10 Milliarden US-Dollar. Jetzt werden die Social-Games-Betreiber von Zynga [...]

  6. von Gutscheinaktionen wohin man blickt | Tec… am 19.03.2011 (16:52Uhr)

    [...] So wollte Google im Dezember das Portal für 6 Milliarden US-Dollar kaufen. Der Kauf kam jedoch nicht zustande da sich Groupon selbst mehr wert ist. Der Erfolg scheint ihnen Recht zu geben, der Trend geht klar [...]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Startup-Verkauf: „Ich bin Gründer, nicht Manager“
Startup-Verkauf: „Ich bin Gründer, nicht Manager“

Ein erfolgreiches Startup auf die Beine zu stellen ist das eine. Sich vom einstigen „Baby“ zu lösen und es sogar zu verkaufen, das andere. Wir haben mit einem Gründer, der „Serientäter“... » weiterlesen

E-Commerce in sexy: Zu Besuch bei Amorelie.de
E-Commerce in sexy: Zu Besuch bei Amorelie.de

Sexspielzeug ist ein schwieriger Markt. „Aber warum eigentlich?“, haben sich Lea-Sophie Cramer und Sebastian Pollok gefragt. Mit amorelie.de haben sie einen Online-Sex-Shop „für Normalos“... » weiterlesen

Nach Quartalsverlust: Groupon feuert Mitgründer und CEO Andrew Mason
Nach Quartalsverlust: Groupon feuert Mitgründer und CEO Andrew Mason

Nach der Veröffentlichung schlechter Quartalszahlen und dem darauffolgenden Absturz der Aktie muss Groupon-CEO Andrew Mason seinen Hut nehmen. „Ich wurde heute gefeuert“, ließ der Mitgründer... » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 35 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen