t3n News Digitales Leben

Von 0 auf 100 in 3,8 Sekunden: Tesla stellt mit Model X ein neues Smartphone auf Rädern vor [UPDATE]

Von 0 auf 100 in 3,8 Sekunden: Tesla stellt mit Model X ein neues Smartphone auf Rädern vor [UPDATE]

hat Vorbestellern seines schon für 2014 erwarteten Elektro-SUV Model X die Möglichkeit zur Online-Konfiguration eröffnet. Dadurch sind jetzt mehr Details zu Preisen und Geschwindigkeit des neuen Tesla X bekannt geworden.

Von 0 auf 100 in 3,8 Sekunden: Tesla stellt mit Model X ein neues Smartphone auf Rädern vor [UPDATE]
Update vom 30. September 2013: Wie von Tesla-CEO Elon Musk per Twitter angekündigt, hat der amerikanische Elektroauto-Pionier am Dienstagabend mit dem Model X ein elektrisches Geländefahrzeug vorgestellt. Der Elektro-SUV verfügt unter anderem über sieben Sitze sowie im hinteren Bereich über Flügeltüren. Sobald sich der Besitzer nähert, sorgen mehrere Sensoren dafür, dass sich die Tür automatisch öffnet und schließt, wenn er im Fahrzeug sitzt. Der Markt für luxuriöse SUVs boomt seit Jahren, für das Model X in der Vollausstattung müssen Kunden 142.000 US-Dollar berappen.

Tesla X: Online-Konfigurator steht bereit

Bereits seit 2012 konnten Interessenten sich in die Vorbestellungsliste für Teslas neues Elektro-SUV Model X eintragen. Bisher ist allerdings nicht viel passiert. Statt spätestens 2014, wie ursprünglich erwartet, ist die Auslieferung der Autos jetzt für 2016 angekündigt. Vorbesteller können aber ab sofort ihren Tesla X online konfigurieren – etwa die ohnehin schon flotte Beschleunigung noch beschleunigen.

Die Türen des Tesla X öffnen nach oben. (Foto: Tesla Motors)
Die Türen des Tesla X öffnen nach oben. (Foto: Tesla Motors)

Den Angaben zufolge beschleunigt der Tesla X von Null auf 100 in nur 3,8 Sekunden. Wer noch 10.000 US-Dollar übrig hat, kann sich eine verstärkte Elektronik installieren lassen. Mit dem „Ludicrous Mode“ („irrsinnig“) schafft das Model X die Beschleunigung von Null auf 100 dann sogar in 3,2 Sekunden. Ohne diesen zusätzlichen Modus kostet der Tesla X – in der limitierten „Signature Series“ – zwischen 132.000 und 144.000 US-Dollar.

Tesla X schafft 385 Kilometer mit einer Ladung

Der Elektro-SUV soll dank seines 90 Kilowattstunden umfassenden Akku-Kapazität rund 385 Kilometer schaffen – und das, obwohl der Tesla X rund 2.400 Kilogramm wiegen wird. Der Tesla X basiert auf der Fahrwerkbasis der bereits erhältlichen Elektrolimousine Tesla Model S.

Ein – allerdings kostenpflichtiges – Update können sich derweil Besitzer des bereits im Jahr 2008 erschienenen Tesla Roadster einbauen lassen. Für 29.000 US-Dollar gibt es eine stromlinienförmigere Karosserie sowie einen besseren Akku. Das soll die Reichweite des Elektro-Flitzers auf 640 Kilometer pro Ladung erhöhen.

Wie sich die Beschleunigung in einem Tesla P85D, der dank „Insane Mode“ innerhalb von nur 3,3 Sekunden von Null auf 100 Kilometer pro Stunde kommt, anfühlen kann, wurde in einem Marketing-Video festgehalten.

Warum der Digitalanalyst Brian Solis Tesla als ein gutes Beispiel für ein nahezu perfektes Produkt ansieht, lest ihr im t3n-Artikel „Ein Tesla ist das perfekte Produkt“: Brian Solis zur Zukunft des Marketings“.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Daniel. am 30.09.2015 (12:27 Uhr)

    Was ist daran ein Smartphone?

    Einparkassistent: Fehlanzeige
    Spurwechselassistent: Fehlanzeige
    Sämtliche Fahrassitenzfunktionen werden irgendwann nachgereicht. Dabei sind sie schon in deutlich billigeren Fahrzeugen schon lange zu haben.

    Die 2. Sitzbankreihe lässt sich nicht umklappen.

    Im Vgl. zur Schiebetür bieten die Flügeltüren ausser Design keinen Vorteil.

    Das Model S ist trotz Schwächen ein interessantes Auto, da es ein neues Antriebskonzept verfolgt. Der Tesla X hat null Innovationen.

    Antworten Teilen
  2. von Esteban am 30.09.2015 (12:31 Uhr)

    Damit sollte das Vorurteil, dass Elektroautos "keine Power" haben widerlegt sein! Einen 2.400kg schweren SUV in 3,2 Sek. auf 100 km/h zu beschleunigen ist schon krass.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Tesla
Tesla-Herausforderer Faraday Future entwickelt auch ein selbstfahrendes Auto
Tesla-Herausforderer Faraday Future entwickelt auch ein selbstfahrendes Auto

Das E-Auto-Startup darf autonome Fahrtechnologie künftig auf den kalifornischen Straßen testen. Ein funktionierendes Fahrzeug hat Faraday Future noch nicht am Markt. » weiterlesen

Neuer Elektro-Roadster von Tesla soll 2019 auf den Markt kommen
Neuer Elektro-Roadster von Tesla soll 2019 auf den Markt kommen

Tesla plant für 2019 eine Neuauflage seines Elektrosportwagens Roadster, die schneller und größer als das Urmodell sein soll. Mit dem Ur-Roadster hatte 2006 bei Tesla alles angefangen. » weiterlesen

Fast ein „Fliewatüüt“: Das Tesla Model S kann als Boot genutzt werden, sagt Musk
Fast ein „Fliewatüüt“: Das Tesla Model S kann als Boot genutzt werden, sagt Musk

In der Software des Tesla Model S ist mit dem Lotus Esprit S1, auch als „James-Bond-U-Boot“ bekannt, ein großartiges Easter-Egg an Bord.  Nicht von ungefähr: Denn laut Elon Musk soll das … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?