Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Schock-Werbespots von AT&T warnen vor SMS am Steuer

Der US-amerikanische Mobilfunkprovider AT&Tsorgt mit einer neuen Werbekampagne für Aufsehen. In mehreren Werbespots zeigt AT&T die Opfer und Angehörigen von Verkehrsunfällen, die durch SMS am Steuer verursacht wurden. Auf diese drastische Weise möchte der Provider deutlich gegen das Benutzen von Smartphones im Straßenverkehr vorgehen, insbesondere gegen das Schreiben und Lesen von SMS.

Schock-Werbespots von AT&T warnen vor SMS am Steuer

Gesellschaftliches Phänomen: SMS am Steuer

In den USA erfährt das Thema „SMS am Steuer" medial eine große Aufmerksamkeit. Die Anhäufung dieser Unfall-Ursache in den letzten Jahren zeigt deutlich, dass es sich dabei um ein relativ neues Phänomen handelt. Das geringe Alter beim Führerscheinerwerb und eine generell oberflächlichere Fahrausbildung machen dieses Problem in den USA ganz besonders groß. Aber auch in Deutschland sieht es nicht wesentlich besser aus. Auch hier ist das Handy im Auto eine große Quelle der Ablenkung, vor allem dann wenn man „nur schnell" eine Antwort auf eine SMS senden möchte. Knapp 49 Prozent der Deutschen geben zu, am Steuer SMS zu lesen. Dabei sind sich 95 Prozent der drastisch erhöhten Unfallgefahr bewusst. Dies beweist eine aktuelle Studie eines Autoherstellers.

Jetzt auch Spots mit echten Bildern

Der Mobilfunkprovider AT&T macht bereits seit 2010 in den Vereinigten Staaten auf das Problem aufmerksam. Durch eine Serie von kurzen Werbespots, in denen die jeweilige, unvollständige Textnachricht von Unfallopfern zu sehen, ist konnte bereits eine abschreckende Wirkung erzielt werden. In einem zweiten Anlauf geht AT&T nun sogar noch weiter und gibt jeder dieser einzelnen Geschichten ein Gesicht, indem die Freunde und Hinterbliebenen, oder auch die schwer geschädigten Opfer interviewt werden.

Vier tragische Schicksale

Mit ihren emotionalen Aussagen verleihen die Opfer und Angehörigen der gesamten Kampagne natürlich noch einmal deutlich mehr Präsenz. Die vier neusten Clips aus dem Juli sind rund 30 Sekunden lang, und zeigen drei verschiedene Einzelschicksale von Unfallopfern. Leider ist der YouTube-Channel von AT&T etwas unübersichtlich. In der Playlist zum Thema "Texting and Driving" finden sich sowohl die älteren Videos aus dem letzten Jahr als auch die aktuellen vier Werbespots sowie eine rund 10-minütige Dokumentation zur Entstehung der Clips.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von elchfahrer am 17.07.2012 (12:46 Uhr)

    und wenn man so manchen Autoherstellern glauben darf, soll das mit dem Texten während der Fahrt zunehmend vom Fahrer aus möglich sein.
    Blödsinn sowas.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Fünf Jahre Entwicklung: Amazon stellt heute sein Smartphone vor
Fünf Jahre Entwicklung: Amazon stellt heute sein Smartphone vor

Vor dem Launch-Event am Mittwoch in Seattle tauchten erneut Details über das Mobilgerät des Handelsriesen auf. Amazon wird das Handy vorerst nur über den Mobilfunk-Provider AT&T in den USA … » weiterlesen

Zones: „Selbstzerstörung“ per SMS für dein Smartphone
Zones: „Selbstzerstörung“ per SMS für dein Smartphone

Mit Zones kommt schon bald eine neue App auf den Markt, mit der Android-Nutzer auch aus der Ferne verhindern können, dass ihre Daten in die falschen Hände geraten. » weiterlesen

„Pionierleistung für Europa“? Spaniens neues Urheberrechtsgesetz umfasst sogar Hyperlinks
„Pionierleistung für Europa“? Spaniens neues Urheberrechtsgesetz umfasst sogar Hyperlinks

Der Madrider Kongress hat das spanische Urheberrecht überarbeitet. Nach dem nun verabschiedeten Gesetz sollen auch Abgaben auf kurze Textzitate und sogar Hyperlinks fällig werden. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen