t3n News Marketing

Search Marketing Expo München, Tag 1: Die heißesten Trends rund um SEO und SEM

Search Marketing Expo München, Tag 1: Die heißesten Trends rund um SEO und SEM

Zwei Tage lang dreht sich auf der Search Marketing Expo (SMX) in München alles ums Thema . Für t3n vor Ort ist Olaf Kopp, Inhaber der SEO- und AdWords-Agentur SEM Deutschland und Macher des Online Marketing Hannover Blog. Hier sein Bericht über den gestrigen ersten Tag. Es geht um SEO-Ranking-Faktoren 2010, die steigende Wichtigkeit der Klickrate auch bei Suchergebnissen, die beste Struktur für Websites, Datenschutz vs Tracking und um den Mythos der billigen Long Tail Keywords bei der Suchmaschinen-Werbung.

Search Marketing Expo München, Tag 1: Die heißesten Trends rund um SEO und SEM

SEO-Ranking-Faktoren 2010

Bei der ersten Session entschied ich mich für „SEO Ranking Faktoren 2010“. Erster Referent war Ben Hendrickson von SEOmoz. Er ging gleich ins Eingemachte und verglich den Einfluss diverser Faktoren für das Ranking bei Google in den USA und UK sowie Bing in den USA. Sehr interessant, aber zuviel, um es jetzt hier kurz zusammenzufassen.

Uwe Tippman, Geschäftsfüher der SEO-Agentur Abakus aus Hannover, erläuterte das Thema Geschwindigkeit und den Einfluss auf das Ranking. Zudem begründete Tippmann die steigende Relevanz der Geschwindigkeit mit den verstärkten Aktivitäten von Google in diesem Bereich. Denn die Geschwindigkeit im Internet entspreche nicht der Performance, die Google gerne hätte. Deswegen arbeitet Google am neuen Protokoll SPDY, das die Geschwindigkeit um 50 Prozent erhöhen soll.

Einige Performance-Tipps gab Tippmann dann noch:

  • Sites mit High Traffic Keywords bezüglich Ladezeit optimieren, um die Traffic-Spitzen bedienen zu können.
  • Seiten mit hohen Aktualitätsgrad optimieren für die schnelle Auslieferung der Inhalte
  • Communitys & Long Tail Seiten optimieren, damit riesige Content-Mengen performant bereitgestellt werden können
  • Sites im konkurrirenden Umfeld optimieren, um die Performance des Mittbewerbs zu toppen

Zudem hob Tippmann folgende Tools zur Messung hervor: Yslow und Firebug, Webpagetest.org, Pagespeed. Tools und Maßnahmen zur Komprimierung: Smush It, gzip Datenkompression, JavaScript- und CSS-Shrinking. Interessante Tipps, von denen ich schon einiges nutze bzw. umgesetzt habe, aber auch noch einiges ausprobieren werde.

CTR als Ranking-Faktor

Dann kam Marcus Tandler - Schnellsprecher und engagierte Lichtgestalt der SEO-Szene. Er ging auf das Thema CTR (Click through Rate) als Ranking-Faktor ein. Marcus erklärte plausibel, warum Google ein begründetes Interesse an dem „menschlichen“ Faktor CTR hat. Zudem gab er Ergebnisse aus der Praxis preis, die belegen, dass Bounce Rate und Verweildauer auch Ranking-Faktoren sind. Zudem hob er auch gerade deshalb die Wichtigkeit des Snippets bzw. der Description hervor, die bestimmt, wer das Suchergebnis klickt und dann auch lange dort bleibt.

Aus den Erläuterungen von Tippmann und Tandler lässt sich wieder einmal ableiten, dass Google das AdWords-System nutzt um neue Ranking-Faktoren zu testen und Testdaten zu generieren, da die CTR und die Ladegeschwindkeit von Landingpages schon länger als Kriterien für den Qualitätsfaktor herangezogen werden.

Die beste Struktur für Websites

Bei meiner zweiten Session am ersten Tag entschied ich mich für eine mehr technisch ausgerichtete, moderiert von Philipp von Stülpnagel, Geschäftsführer der Kölner Agentur für Suchmaschinenoptimierung SUMO. Es ging es um Site Structure, also wie man seine Website strukturieren sollte, um den Suchmaschinen-Bots die Indexierung so angenehm wie möglich zu gestalten. Die Referenten kamen von der SEO-Agentur Bloofusion,von  G+J Electronics Media Service und Silver Disc Limited. Es ging in erster Linie um Informational- und Technical Structure.

Um die Kernpunkte dieser Session kurz und knapp zusammenfassen:

  • Incoming und Outgoing Links sind wichtig.
  • Eine hierarchische, nicht zu tiefe und nicht zu flache Website-Struktur ist anzustreben.
  • Eine Keyword Recherche ist die Basis für eine erfolgreiche Website-Strukturierung.
  • Eine Breadcrumb-Navigation ist zu empfehlen, da u.a. Google inzwischen die Breadcrumbs mit einzelnen Hyperlinks in den Suchergebnissen darstellt.

Bei der Frage, ob man Subdomains oder die klassische Verzeichnis-URL-Struktur wählen sollte, gab es keine klare Anwtort. Im Schlussteil von Joachim Glaubrecht wurde es sehr interessant. So deckte er weit verbreitete Fehler bei Befehlen zum Ausschließen des Google Bots in der robots.txt-Datei auf. Zudem wies er daraufhin, dass man niemals 301- bzw. 302-Weiterleitungen anstatt einer 404-Seite verwenden sollte.

Interessante Infos gab es auch noch zu Bewertungen der Ladezeit von Google. So bewertet Google laut Glaubrecht ab 1,5 Sekunden die Ladezeit als langsam. Als Empfehlung schob er noch die Prüfung der Ladezeit mit den Google Webmaster Tools hinterher. Das Fazit: Eine Session, die schwach begann und sich zum Ende noch sehr gesteigert hat.

Datenschutz: Das Ende des Trackings?

Auf die Keynote nach der Mittagspause war ich sehr gespannt, da es um eine für das Online zukunftsweisende und elementare Frage ging: „Naht das Ende von Cookies, Tracking und Targeting Techniken?“ Moderiert wurde die Keynote vom Internet-Journalist Ossi Urchs.

Der Bundesbauftragte für den Datenschutz Peter Schaar stützte seine These, dass das Speichern von perönlichen Daten gegen das geltende Recht verstößt. Dabei stellte Schaar heraus, dass er kein Problem mit IP-bezogener Speicherung von Daten hat, wohl aber die IP-Adressen es möglich machen, bezogen auf einen Zeitpunkt die Identität des Nutzers herzustellen. Ein größeres Problem sind laut Schaar aber die Cookies.

Sein Diskussions-Partner war Thomas Duhr, Vice Chairman vin IAB Europe (Interactive Advertising Bureau). Er stellte heraus, dass wir uns in Deutschland nicht in einem abgeschlossenen Raum befänden und verwies auf den internationalen Wettbewerb dem wir uns stellen müssen. Zudem fand er es verwunderlich, dass jetzt die Cookies in die Diskussion kommen, obwohl diese Technik jetzt schon seit fast 20 Jahren erfolgreich eingesetzt wird. Zudem verwies Duhr auf einen Paradigmenwechsel: Wir als User geben den Unternehmen etwas mehr als früher preis, dafür bekäme man aber auch etwas zurück - nämlich zielgerichtet ausgelieferte Inhalte. Die Datenschutzbestimmungen von 1995 sollten demnach überdacht werden, so Duhr.

In der weiteren Diskussion kritisierte Schaar, dass das Problem der Datengenerierung ist, dass sie in der Regel hinter dem Rücken der User geschieht. Duhr zeigte sich kompromissbereit und vertrat die Meinung, dass man die User aufklären müsste betreffend der bevorstehenden Speicherung der Daten. Diese Transparenz gegenüber dem User ging Schaar aber nicht weit genug, er forderte eine datenschutzgerechte Voreinstellungen der jeweiligen Anwendungen.

In den Zuschauerfragen meldete sich Christian Bennefeld, Geschäftsführer des Webanalytics-Software-Anbieters etracker, zu Wort und verwies darauf, dass alle so arbeiten und was man denn tun wolle, um die Gesetzsprechung umzusetzen. Das nahm Schaar als Vorlage dafür, sich intensiver um die Durchsetzung zu bemühen.

AdWords: Der Mythos vom Keyword Long Tail

Als nächstes ging es auf der SMX um mein persönliches Lieblingsthema PPC bzw. AdWords in der Session „PPC - Legende und Wahrheit“. Hierbei ging es um die höchst interessanten Themen Suchketten, Cross Channel Tracking (auch zu offline Kampagnen), Long Tail. Eine interessante Frage war, ab wann sich die Research-Arbeit für Long Tail Keywords lohnt. Denn Long Tail ist nicht immer günstiger. Der wahre Long Tail ist hingegen der, der gar nicht erst im AdWords Keyword Tool auftaucht. Teilweise sind die Head Keywords günstiger, da keiner darauf bieten will, da man denkt, dass die Klickpreise zu hoch wären.

Es ging also viel um die kritische Betrachtung des Long Tails und Fazit war, dass man sich gut überlegen sollte, auf welchen Tail-Bereich man sich fokussiert, insbesondere da die Pflege des Long Tails sehr viel Zeit und damit Geld kostet.

„Webmasters On The Roof Allstars“

Die letzte Session auf die ich mich am ersten Tag gefreut habe war die „Webmasters On The Roof Allstars“-Session. Webmasters on the Roof ist ein erfolgreicher und Deutschlands erster SEO-Podcast. Beheimatet war der Podcast auf der amerikanischen Website WebmasterRadio.FM. Jeder, der sich für Online-Marketing interessiert, sollte auf jeden Fall auf dieser Seite vorbeischauen. Tipps von mir sind übrigens auch die SEM Synergy und PPC Rockstars Podcast-Reihe. Mit von der Partie waren neben den Hauptinitiatoren Marcus Tandler und Ralf Goertz aka Friday Nite. Für die letzte Sendung konnten sich die Beiden Mikkel deMib Svendsen, Johannes Beus (Sistrix), Mario Fischer und Ben Hendrickson (SEOmoz) auf das Podium holen. Es wurde u.a. diskutiert über im Caffeine Zeitalter, Beeinflussung von Google Suggest, ... Kurz zusammengefasst: Es wurde viel diskutiert und Bier getrunken. Prost!

Morgen gibt es die Zusammenfassung des zweiten Tags.

Über den Gastautor

Olaf Kopp ist Inhaber der SEO- und AdWords-Agentur SEM Deutschland aus Hannover. Die Agentur hat sich auf performanceorientiertes Suchmaschinenmarketing spezialisiert. In seinem Online Marketing Hannover Blog schreibt er über die Themen Social Media Marketing, PPC bzw. AdWords und Suchmaschinenoptimierung (SEO).

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema SEO
Die größten Online-Marketing-Trends 2016
Die größten Online-Marketing-Trends 2016

Was sind die Online-Marketing-Trends 2016? Diese Fragen haben wir 15 Experten gestellt, darunter Mitch Joel, Meike Leopold und Marcus Tandler. Ihre Antworten fasst dieser Artikel zusammen. » weiterlesen

Die Zukunft des Online-Marketings: 5 Trends von mehr Menschlichkeit bis Customer-Journey
Die Zukunft des Online-Marketings: 5 Trends von mehr Menschlichkeit bis Customer-Journey

Wie machen wir in Zukunft Marketing und was sollten Marketer dafür auf dem Schirm haben? In seinem Gastartikel schreibt Olaf Kopp über fünf Trends, die uns in Zukunft begleiten werden. » weiterlesen

Greif zu: t3n-Abo inklusive „Recht im Online-Marketing“
Greif zu: t3n-Abo inklusive „Recht im Online-Marketing“

Auf Abmahnungen kann jeder verzichten. Der Rheinwerk-Titel „Recht im Online-Marketing“ berücksichtigt alle wichtigen Knackpunkte, die es zu prüfen gilt, bevor eine Kampagne online geht. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?