Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Mit Secretbook geheime Botschaften in Facebook-Fotos verstecken

Ex-Google-Praktikant und Informatikstudent Owen Campbell-Moore hat mit Secretbook ein kleines Tool entwickelt, mit dem man geheime Botschaften in Facebook-Bildern verstecken kann. Dabei handelt es sich um ein Browser-Plugin für , das nicht auf das API von zugreift.

Mit Secretbook geheime Botschaften in Facebook-Fotos verstecken

Die Idee hinter Secretbook ist simpel: Auf Facebook laden Nutzer täglich unzählige Bilder hoch. Mit Hilfe des Plugins für den Google-Browser Chrome kann jeder Geheimbotschaften in einem JPEG verstecken, das er im sozialen Netzwerk teilen will. Ohne das entsprechende Passwort lässt sich diese Nachricht nicht entdecken. Campbell-Moore setzt für Secretbook auf die bekannte JPEG-Steganographie – wie er in einem entsprechenden Blog-Beitrag erklärt. Allerdings ist es erstmals gelungen, digitale Steganographie auf Facebook zu automatisieren.

Um 200 Prozent vergrößertes Foto vor und nach dem Einfügen einer Geheimbotschaft mit Secretbook. (Screenshot: Owen Campbell-Moore)

Secretbook imitiert Bildkompression von Facebook

Die Entwicklung von Secretbook war laut Campbell-Moore knifflig. Zwar gebe es bereits viele Steganographie-Tools für JPEGs, diese aber setzen voraus, dass das Bild unverändert übertragen wird. Beim Bild-Upload auf Facebook werden Fotos allerdings automatisch neu komprimiert. Das kann die Bildqualität beeinträchtigen und damit auch die versteckte Botschaft unlesbar machen.

Um dieses Problem zu umgehen, hat der junge Entwickler den Rekompressionsalgorythmus von Facebook reproduziert. Wie genau er dabei vorgegangen ist, dokumentiert Campbell-Moore in einem öffentlich zugänglichen PDF seiner Forschungsarbeit. Verschlüsselt man eine Nachricht in einem Bild, komprimiert das Plugin das Bild automatisch so, wie Facebook es tun würde. Daraufhin werden minimale Veränderungen vorgenommen, um Redundanz zu erzeugen.

Secretbook setzt nicht auf Facebooks API

Secretbook ist keine Facebook-App, da dies nicht im Sinn der Nutzer des Tools wäre. Schließlich zeigt das soziale Netzwerk an, welche Nutzer welche Apps verwenden. Stattdessen läuft die Anwendung im Browser – und das ohne Server-Verbindung. Ein weiterer Vorteil dieses Ansatzes: Facebook kann Secretbook nicht blockieren.

Denkbar simple Bedienung

Für die Nutzung von Secretbook sind keine besonderen Vorkenntnisse nötig. Hat man das Plugin für Chrome installiert, verwendet man auf Facebook die Tastenkombination Strg-Alt-A und kann dann das modifizierte Bild hochladen. Jeder Nutzer, der im Besitz des zuvor festgelegten Passworts ist und das Plugin ebenfalls installiert hat, kann die im Bild versteckte Geheimbotschaft entschlüssel, indem er die selbe Tastenkombination verwendet, während er das entsprechende Bild betrachtet.

Bildnachweis für News-Übersicht: ©iStockphoto.com/korionov

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Tester am 13.04.2013 (02:59 Uhr)

    Vielleicht blind, aber wo ist der Unterschied zwischen VORHER/NACHHER ???

    Brauche ich ne 3D-Brille o.ä.???

    m.

    Antworten Teilen
  2. von Tester am 13.04.2013 (03:01 Uhr)

    Oh, nur mit Chrome, got it! sorry...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Facebook: Pages-Manager-App erstrahlt in neuem Look
Facebook: Pages-Manager-App erstrahlt in neuem Look

Facebook hat seine Smartphone-Apps zur Seitenverwaltung überarbeitet. Neben neuen Features wurde auch das Design der iOS- und Android-App modernisiert. » weiterlesen

PrivateCore: Dieses Startup soll Facebook vor Attacken schützen
PrivateCore: Dieses Startup soll Facebook vor Attacken schützen

Das Social Network übernimmt den Anbieter einer Sicherheitslösung, die sich auf den Schutz von Servern und Datencentern spezialisiert hat. Das zwei Jahre alte Unternehmen setzt diese Technologie … » weiterlesen

Google: Warum Larry Page nur Firmen kauft, die seinen Zahnbürsten-Test überstehen
Google: Warum Larry Page nur Firmen kauft, die seinen Zahnbürsten-Test überstehen

Wenn Googles CEO Larry Page über eine Firmenübernahme nachdenkt, interessiert ihn primär nur eine Frage. Welche das ist und warum das Silicon Valley generell immer weniger auf finanzielle Berater … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen