Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Security-Experten warnen: Android-Smartphones immer öfter mit vorinstallierter Malware

    Security-Experten warnen: Android-Smartphones immer öfter mit vorinstallierter Malware

Malware an Bord. (Grafik: Shutterstock)

Android-Smartphones gelangen immer öfter mit vorinstallierter Malware in den Handel, warnen die Sicherheitsexperten von G Data. Zudem verzeichnen sie neue Rekorde bei der Zahl neuer Android-Schädlinge.

China-Import: Android-Smartphones mit Malware

Der Fall des mit Spionagesoftware verseuchten Android-Smartphones Star N9500 hatte im vergangenen Jahr für Schlagzeilen gesorgt. G Data warnt jetzt in seinem aktuellen Mobile Malware Report vor weiteren Smartphones mit vorinstallierter Malware – insbesondere aus China. Hinweise auf solche Funktionen soll es auf „weit über 26 Geräten“ geben, wie es in dem Bericht heißt.

Auch dieses Android-Smartphone soll mit vorinstallierter Malware in den Handel gelangt sein. (Foto: Star)
Auch dieses Android-Smartphone soll mit vorinstallierter Malware in den Handel gelangt sein. (Foto: Star)

Die Security-Experten vermuten hinter den Malware-verseuchten Android-Smartphones, unter denen auch Geräte bekannter Marken wie Lenovo oder Huawei sein sollen, übrigens Zwischenhändler. Diese würden beliebte Apps auf den Geräten mit Malware infizieren, um „Nutzerdaten zu stehlen und mit Werbung Geld zu verdienen“. So soll es aufgrund der Schnüffel-Apps möglich sein, Geräte zu orten, SMS zu lesen und zu senden sowie Telefonate abzuhören.

Einen traurigen Rekord gibt es in Sachen Android-Malware auch zu vermelden: Im ersten Halbjahr dieses Jahres wurde erstmals seit Veröffentlichung des Mobile Malware Reports die Millionen-Schallmauer an neuen Android-Schaddateien Halbjahreszeitraum durchbrochen. Insgesamt wurden 1.000.938 neue Android-Schaddateien entdeckt – ein Anstieg um 25 Prozent gegenüber dem zweiten Halbjahr 2014. Für das Gesamtjahr 2015 wird mit über zwei Millionen neuen Android-Schädlingen gerechnet.

Hack sorgt für Flut an Android-Malware

Zudem wird befürchtet, dass die Qualität der Android-Malware steigen wird. Dafür wird unter anderem der Cyberangriff auf das Hacking Team verantwortlich gemacht, durch den auch ein Quelltext für einen solchen Schädling veröffentlicht worden sein soll. Dies könnte in Folge zu ausgereifterer Android-Malware in höherer Zahl führen, meinen die Sicherheitsexperten von G Data.

via m.heise.de

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Android

1 Reaktionen
Herbert
Herbert

Der Hacking Team-Hack sollte sich nicht nur auf Smartphones negativ auswirken, kann imMobilbereich aber heftige Effekte haben weil man als Normalnutzer ein Smartphone nicht so gut unter kontrolle hat.
Es ist ein Beispiel dafür wie sich in letzter Konsequenz durch die Sicherheitsindustrie unterm Strich nicht mehr, sondern weniger Sicherheit schaffen lässt. Hacking Team wollte natürlich nicht, dass jetzt jeder Kriminelle deren Angriffe nachbauen kann. Aber statistisch gesehen muss es irgendwann passieren, dass "Sicherheitsechnik geknackt und umgedreht wird. Die Applikationen von Hacking Team sind professionell. Der Einsatz dieser technik ist jetzt prinzipiell nahezu massenhaft und kostengünstig denkbar, wodurch das Mantra der Sicherheitsindustrie erfüllt wird, nämlich dass die Welt gefährlich und gemein ist und überall die Bösen lauern. In der Konsequenz werden die selben "Sicherheitsanbieter" von Staaten und Konzernen noch mehr Geld erhalten um gegen die selbst gezüchteten Bedrohungen neue Gegenmittel zu entwickeln.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen