t3n News Marketing

Selbst gewählte Isolation? Twitter beendet Zusammenarbeit mit LinkedIn

Selbst gewählte Isolation? Twitter beendet Zusammenarbeit mit LinkedIn

Der Microblogging-Dienst hat die Syndikations-Partnerschaft mit dem weltweit größten Business-Netzwerk beendet. Für Nutzer beider Dienste entfällt damit die Möglichkeit des automatisierten Teilens von Tweets innerhalb ihres LinkedIn-Netzwerks. Eine Entscheidung mit weitreichenden Konsequenzen für und Nutzer.

Selbst gewählte Isolation? Twitter beendet Zusammenarbeit mit LinkedIn

 

Am Freitag überraschte Twitter mit der Meldung, seine Partnerschaft mit einseitig aufzukündigen. Künftig können Nutzer des Business-Netzwerks zwar ihre Statusmeldungen weiterhin twittern (vergleichbar der Funktion innerhalb der Xing-Plattform), der umgekehrte Weg, Tweets direkt in seinem Activity Stream innerhalb der Business-Plattform zur Verfügung zu stellen, entfällt jedoch damit von offizieller Seite. Anwender, die auf diesen Komfort nicht verzichten möchten, haben zurzeit jedoch noch die Möglichkeit einen entsprechenden Task über den Automatisierungsdienst IFTTT zu generieren.

Steigerung der Ad Awareness zu Lasten der Nutzerfreundlichkeit

Twitter begründet diese Entscheidung damit, eine konsistentere Benutzerumgebung bereitstellen zu wollen. Im Kern geht es dem Microblogging-Dienst darum, Nutzer künftig stärker an die eigenen Clients und Applikationen zu binden und – über deren zunehmend einheitlich gestaltete User Interfaces – gleichermaßen Neuanwender gewinnen zu können und damit den sinkenden Wachstumsraten entgegenzuwirken.

Das primäre  Ziel dabei ist, die Darstellung von Werbeformaten und Inhalten der Content-Partner (z.B. denen der New York Times) besser kontrollieren zu können: Wer Twitter-Nachrichten lesen möchte, soll dies möglichst auch nur über bestimmte Formate tun, so dass der jeweilige „embedded Content“ auch gemäß der eigenen Vorstellungen sichtbar gemacht wird.

Eine richtungsweisende Entscheidung: Wenn bereits das weltweit größte Business-Netzwerk von seiner API abkoppelt, dann wird auf andere Interessenten, wie die Betreiber kleinerer Netzwerke, unabhängige Client-Entwickler oder die Anbieter alternativer Web-Interfaces wie Flipboard und Zite, wohl künftig ebenfalls wenig Rücksicht genommen werden: Wer seine User Interfaces nicht den Vorgaben seitens bezüglich der Sichtbarkeit von Werbung und Medieninhalten anpasst (oder anpassen kann), wird ebenfalls Schwierigkeiten bekommen.

Ob diese Entscheidung bewusst getroffen wurde und man sich darüber letztlich tatsächlich eine Schärfung des eigenen Profils erhofft, oder ob Twitter lediglich dem Druck der Investoren nachgeben musste – die nach 6 Jahren ein rentables Geschäftsmodell einfordern, so dass man diese Maßnahme nun notgedrungen der Öffentlichkeit als Innovation präsentieren musste –  bleibt dabei unklar.

Schaden für Entwickler, Nutzer und letztlich für den Dienst selbst

Vorerst wandelt Twitter jedoch auf einem schmalen Grat: Poweruser und Infobroker werden in ihren Möglichkeiten eingeschränkt und innovationsfreudige Third-Party-Entwickler, die das Wachstum des Dienstes in der Vergangenheit durch erweiterte Funktionen maßgeblich mit vorangetrieben hatten, werden abgeschreckt. Wenn die gewählte Strategie nicht aufgeht und eine gewünschte Schärfung des Profils nicht zu steigendem Wachstum führen, oder die Wirksamkeit der gewählten Darstellungsformate wirtschaftlich hinter den Erwartungen zurückbleiben würden, dann hätte der Dienst sich selbst isoliert.

Eine Kehrtwende wäre schwierig. Man würde vielleicht die Meinungsgeber zurückgewinnen können, nicht jedoch die Entwickler, an deren Innovationen sich Twitter in den vergangenen Jahren maßgeblich bedient hat, indem es deren beste  Zusatzfunktionen in die eigenen Clients integriert hat: Nach dieser Entscheidung werden sich  diese es sich noch genauer  überlegen, ob sie sich im Twitter-Ökosystem Nischen suchen und entsprechend engagieren möchten.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von qrios am 02.07.2012 (16:44 Uhr)

    Ich halte diese Message-Schleudern auch für ein ausgezeichnetes Spam-Feature. Letztlich nur um den Seitwert der eigenen Sites hochzupushen.

    Antworten Teilen
  2. von Olaf am 03.07.2012 (23:31 Uhr)

    Es mag sich ja etwas vermessen anhören, doch scheint mir Twitter auf einem sinkenden Wal zu sitzen. Für mich persönlich hat es schon länger keinen Mehrwert mehr und nach einiger intensiver Twitter Zeit, wurde es durch Google+ für die "fachlichen" Short News und durch WhatsApp fürs private bzw. Facebook fürs semi-private ersetzt.

    Mal gucken wo es mit dem Wahl hingeht, aber hat mich schon immer ein bissl an den von Douglas Adams erinnert... ;-)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema LinkedIn
Twitter-Alternative GNUSocial.de: Wie #RIPTwitter frischen Wind in die Microblogging-Szene bringt [Kolumne]
Twitter-Alternative GNUSocial.de: Wie #RIPTwitter frischen Wind in die Microblogging-Szene bringt [Kolumne]

Das Ende der chronologischen Twitter-Timeline hat in der vergangenen Woche für Aufregung gesorgt. Vor allem Nischen-Netzwerke profitieren davon – und bekommen neue Aufmerksamkeit. » weiterlesen

Das Ende des Microbloggings: Twitter will 140 Zeichen-Limit aufbrechen
Das Ende des Microbloggings: Twitter will 140 Zeichen-Limit aufbrechen

Die Gerüchte, dass Twitter seinem bekanntesten Merkmal ein Ende setzt, verdichten sich. Intern arbeitet der Social Media-Dienst offenbar an einem Produkt, das längere Blogbeiträge zulässt. » weiterlesen

Versteckte Features von Facebook, Google+, Twitter und LinkedIn [Infografik]
Versteckte Features von Facebook, Google+, Twitter und LinkedIn [Infografik]

Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, Google+ und LinkedIn haben über die Jahre immer mehr Funktionen  ekommen. Eine Infografik zeigt euch jetzt Features, die ihr vielleicht noch nicht kennt » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?