t3n News Marketing

Self-Publishing: 10 Tipps für ein erfolgreiches E-Book-Projekt

Self-Publishing: 10 Tipps für ein erfolgreiches E-Book-Projekt

Self-Publishing war in Zeiten des Internets noch nie so einfach, oder? Tobias Gillen erzählt von seinem ersten E-Book-Projekt. Ein Erfahrungsaustausch.

Self-Publishing: 10 Tipps für ein erfolgreiches E-Book-Projekt

Das eigene E-Book verlegen. (Bild: Flickr-mobilyazilar / CC-BY-2.0)

Das eigene E-Book: Nicht lange fragen, machen!

Es gibt gute Gründe das eigene E-Book selbst zu vermarkten: Mehr Kontrolle und Freiheit, höherer Anteil an Tantiemen und vor allem bleiben die Rechte allein beim Urheber. Insofern spielen viele Autoren mit dem Gedanken Self-Publisher zu werden. Doch wie startet man so ein Projekt? Wie immer gilt wohl das Credo: Einfach machen! Selbst wenn Fehler passieren – im Endeffekt ergeben sich auch daraus Lerneffekte, die zu neuen Erfahrungen führen.

Self-Publisher Tobias Gillen verrät seine zehn Tipps für ein gelungenes E-Book-Projekt. (Bild: Tobias Gillen)
Self-Publisher Tobias Gillen verrät seine zehn Tipps für ein gelungenes E-Book-Projekt. (Bild: Tobias Gillen)

Tobias Gillen hat vor wenigen Monaten sein erstes E-Book-Projekt realisiert. Mit „Verschlüsselt!“ hat der freie Journalist als Reaktion auf den NSA-Datenskandal ein Kryptografie-Handbuch für Einsteiger geschrieben, das unter anderem PGP und S/MIME erklärt. Gillens Buch war ein kleiner Erfolg, nicht zuletzt für die eigene Reputation. Aus seinem E-Book ergaben sich verschiedene Interviews und Berichte im Radio, in Zeitungen sowie Online-Medien und Blogs: Von taz.de über Antenne Düsseldorf bis hin zum gedruckten medium-Magazin. Und auch auf t3n haben wir dem E-Book-Projekt einen Artikel gewidmet.

Für den Jungautor steht fest: Wer ein eigenes E-Book-Projekt realisiert, kann damit auf verschiedene Weise erfolgreich sein – insofern er sich einigen Dingen schon im Vorfeld bewusst wird. Mit etwas Abstand zur Veröffentlichung im November 2013 haben wir Tobias Gillen noch einmal gesprochen und nach seinen Erfahrungen in Sachen Self-Publishing gefragt. Heraus kamen zehn einfache , die Interessierte sich für ihr eigenes E-Book-Projekt in Erinnerung rufen können.

Tobias Gillen: „Wer sich zu sehr unter Druck setzt, verliert Produktivität und Kreativität“

„Verschlüsselt!“ auf Amazon: Kryptografie-Handbuch für Einsteiger erklärt unter anderem PGP und S/MIME. (Screenshot: Amazon)
„Verschlüsselt!“ auf Amazon: Kryptografie-Handbuch für Einsteiger erklärt unter anderem PGP und S/MIME. (Screenshot: Amazon)

Ziele setzen – Ein E-Book ist in der Regel sehr umfangreich und nicht zu vergleichen mit einem Artikel oder Blogpost. Wer zum Ende kommen möchte (und nicht über außergewöhnliche Disziplin verfügt), braucht klare Grenzen, einen Zeitplan: Bis 18 Uhr sollte das Kapitel beendet sein, anschließend habe ich eine Woche für das nächste Kapitel, dann vier Tage für das weniger umfangreiche Kapitel.

Nicht zu viel Druck aufbauen – Ziele sind wichtig, Druck ist kontraproduktiv. Wer sich zu sehr unter Druck setzt, verliert Produktivität und Kreativität, ein Teufelskreis entsteht. Pausen sind wichtig, andere Dinge machen, raus gehen. Auch wenn es Zeit kostet, der Körper und insbesondere der Kopf werden es danken.

Naivität vermeiden – Gerade beim ersten E-Book besteht die Gefahr, dass man zu naiv an das Projekt herangeht. Nur schreiben und dann das große Geld verdienen wird nicht funktionieren beim Self-Publishing. Dazu gehören auch noch Dinge wie Cover-Design, Marketing, Pressearbeit, Konvertierung – die Liste ist endlos.

Überleben im Haifischbecken – Beim Veröffentlichen bei einem Verlag hat man es schwer genug, aber wenigstens einen starken Partner mit großem Budget im Rücken. Beim Veröffentlichen auf eigene Faust muss man sich allein der großen Konkurrenz stellen. Dafür braucht es ein dickes Fell und Durchhaltewillen. Außerdem hilft …

Nische finden – … sich nicht mehr Konkurrenz auszusetzen als nötig. Der fünfhundertste iPhone-Ratgeber wird es schwerer haben als ein tolles Tauchertagebuch von den 30 schönsten Stränden der Welt. Bei „Verschlüsselt!“ half etwa der Stil des naiven und persönlichen Tagebuchs, sich gegen die vielen sachlichen Ratgeber durchzusetzen.

Rat einholen – Auch wenn man beim Self-Publishing meist ganz alleine für sein Projekt verantwortlich ist, hilft es, sich Rat einzuholen. Dafür eignen sich besonders Freunde, Bekannte, Kollegen oder Familienangehörige, die sich nicht scheuen, eine ehrliche Meinung loszuwerden. Dabei sollten die Vertrauten aber nicht nur kritisch auf den Text schauen, …

Design und Metadaten sind entscheidend – … sondern auch auf Design und Metadaten. Denn vor dem Text stehen immer das Cover, der Titel und der Untertitel. Das sind die Hauptkriterien für den Klick auf das Buch und anschließend möglicherweise den Kauf. Der Titel sollte möglichst knackig und ansprechend sein, der Untertitel knapp beschreiben, um was es geht und das Cover-Design auffällig aber zum Thema passend sein.

Der Preis ist heiß – Ein weiteres Hauptkriterium für den Kauf ist natürlich der Preis, insbesondere bei E-Books ein kleines Mysterium. 2,99 Euro sind für ein schmales E-Book angemessen, davon bleiben meist zwischen 1,50 bis 2,00 Euro beim Autor hängen. Für umfangreichere Werke sollte man sich allerdings auch trauen, einen angemessenen Preis festzulegen.

Der Kunde ist König – Ist das E-Book dann unter die Leute gebracht, sollte man die Ohren beim Kunden haben: Konstruktive Kritik sollte man wertschätzen und daraus lernen, auf Rezensionen verständnisvoll antworten, Wünsche beachten und möglichst erfüllen (wenngleich man sich nicht alles gefallen lassen muss). Kritik kommt übrigens nicht immer direkt per Tweet oder E-Mail, manchmal hilft auch die Google-, Twitter- oder Facebook-Suche nach Buchtitel oder Autor.

Langfristiges denken – Nicht selten kommen Self-Publisher durch ihr erstes E-Book auf den Geschmack und starten bald ihr nächstes Projekt. Insbesondere beim Marketing heißt das, nicht nur an den schnellen Kauf zu denken, sondern sich eine Community aufzubauen, die auch Lust hat, das nächste E-Book-Projekt zu unterstützen. Dazu eignen sich natürlich die Sozialen Netzwerke besonders gut, aber auch Foren, E-Mail-Listen und Lesungen sollten nicht unterschätzt werden.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Viel Erfolg am 02.04.2014 (15:49 Uhr)

    Viele Bücher erscheinen im Selbstverlag. Auf den Buchmessen laufen wohl viele Autoren herum und suchen Verlage.
    Da wäre schon interessant, denen zu helfen selber per Ebook zu verlegen. Auch Rentner nutzen Internet.

    Problem sind dann Raubkopien usw. was die Distributoren/Stores vielleicht nicht unterbinden. Zumindest bei iOS-Apps beklagten sich mal Programmierer das mehr Leute in den Highscore-Listen stünden als das Spiel gekauft hätten.

    Vorteile wären Updatebarkeit oder Zusatzkapitel gegen Geld also Crowdfunding-Mäßig. Wer z.b. Rasenmäher testet kriegt früher oder später evtl Rasenmäher geliehen und macht die neuen Tests dann als Update ins Buch rein oder lizensiert die Tests an die jeweiligen Hersteller die dann als Sonderdruck am Messestand liegen.
    Da ginge vieles aber leider bewegt sich da zu wenig.
    Für Zeitschriften gilt Ähnliches aber da bewegt sich Graswurzelmäßig leider wenig, auch weil die Stores für Periodika nicht so gut ausgerichtet sind. Die taz berichtete mal darüber.
    Und ich mag PDF nicht besonders. Das ist mir oft zu unbequem. Papier geht oft schneller. Und das ist eher Schuld der Software finde ich.
    Die Reader bzw. Tabletts sind ja verfügbar und bezahlbar. Aber die Software-Infrastruktur ist vermutlich für Hausfrauen und Rentner zu umständlich.

    Anmerkung: Der Link "wenngleich man sich nicht alles gefallen lassen muss" klappt irgendwie nicht: " href="* http://www... " steht im Quelltext.

    Antworten Teilen
  2. von Ben Paul am 08.04.2014 (12:06 Uhr)

    Danke für den hilfreichen Artikel! Direkt gebookmarkt für mein erstes Projekt! :)

    Antworten Teilen
  3. von Gruenderplan24.de am 27.06.2014 (15:20 Uhr)

    Tolle Tipps, die wir gleich bei unserem ersten E-Book Projekt umgesetzt haben. "Kommunizieren, aber richtig" - wer mag, kann es hier kostenlos downloaden:
    http://31219.system.lead-motor.com/f/48889/

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Tipps
16 Tipps und Tricks für das Oneplus 3
16 Tipps und Tricks für das Oneplus 3

Das Oneplus 3 ist eines der zurzeit spannendsten Smartphones: Es sieht nicht nur edel aus, sondern bietet High-End-Ausstattung zum Mittelklassepreis von nur 399 Euro. Damit Neubesitzer ihr „OP3“ … » weiterlesen

Kopfschmerzen, Schwindel, Kreislaufprobleme: 5 Tipps bei Hitze im Büro
Kopfschmerzen, Schwindel, Kreislaufprobleme: 5 Tipps bei Hitze im Büro

Heiß, heißer, Hitze! Doch während draußen bestes Badewetter herrscht, quälen sich deutsche Arbeitnehmer im Büro. Wir zeigen dir, was du gegen Hitze am Arbeitsplatz machen kannst.  » weiterlesen

Montagsblues: Tipps gegen richtig miese Montage
Montagsblues: Tipps gegen richtig miese Montage

Kaum konnte man sich so richtig auf das Wochenende einstimmen, ist schon wieder Montag. Der erste Tag der Woche gilt als der unbeliebteste von allen. Wir zeigen Dir, warum das so ist und wie Du … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?