Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Digitale Gesellschaft

Das perfekte Selfie: Stanford-Forscher sagt euch, wie es geht

    Das perfekte Selfie: Stanford-Forscher sagt euch, wie es geht

Selfies. (Bild: Andrej Karpathy)

Ein Forscher an der Uni Stanford hat untersucht, welche Selfies besonders viele Likes in sozialen Netzwerken bringen. Ein Fazit: Ohne Filter geht es nicht.

Gutes Selfie, schlechtes Selfie

„Schönheit liegt im Auge des Betrachters“, sagt ein Sprichwort – und das trifft natürlich auch auf Selfies zu. Ob ein Selfie bei der großen Masse der Betrachter gut ankommt, lässt sich in Zeiten sozialer Netzwerke aber schon messen. Der Doktorand der Informatik an der Stanford University, Andrej Karpathy, hat genau das getan. Karpathy untersuchte insgesamt zwei Millionen Selfies, genauer: Bilder, die mit #selfie getaggt waren. In einem Blogeintrag zeigt er, welche Arten von Selfies besonders viele Likes bekommen haben.

Das perfekte Selfie ist bei Karpathy ein Bild, das bei den anderen gut ankommt, also überdurchschnittlich viele Likes bekommt. Accounts mit besonders vielen oder besonders wenigen Followern wurden nicht betrachtet. Anschließend wurde die Zahl der Likes mit der Zahl der Follower des Accounts ins Verhältnis gesetzt. Die „guten“ Selfies bildeten die obere Million, die „schlechten“ die untere Million.

Selfie: Frauen und Schwarzweiß bevorzugt

Ob ein Selfie gut oder schlecht ist, entscheidet der Betrachter. (Bild: Andrej Karpathy)
Ob ein Selfie gut oder schlecht ist, entscheidet der Betrachter. (Bild: Andrej Karpathy)

Um die Merkmale für gute oder schlechte Selfies herauszufinden, bemühte Karpathy ein sogenanntes künstliches neuronales Netzwerk. In diesem wurden die Bilder anhand von 140 Millionen Parametern eingegeben und eine Verbindung zwischen Merkmalen und der Beliebtheit des Bildes hergestellt.

Jetzt aber zu den Ergebnissen. Wenig verwunderlich waren Selfies von Frauen im Schnitt deutlich beliebter als die von Männern. Männliche Selfies schafften es nicht in die Top 100. Außerdem sollte der Kopf nicht ganz zu sehen sein. Ebenfalls ein wichtiger Hinweis für das perfekte Selfie: Filter nutzen. Schwarzweiß sowie eine leichte Überbelichtung erhöhten die Chancen auf eine gute Like-Bewertung. Vermeiden sollte man aber eine schlechte Belichtung und zu viele Personen auf dem Selfie.

via www.bento.de

Finde einen Job, den du liebst

1 Reaktionen
Karmo
Karmo

Hm. Leider nehmen die uninteressanten Theman bei t3n immer mehr zu. Bringt lieber weniger Beiträge, aber dafür vernünftige und themengerechte Beiträge.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen