Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

SEO: 25 Gründe für eine Abstrafung durch Google

    SEO: 25 Gründe für eine Abstrafung durch Google

Mit seinem Penguin-Update hat Google im Frühjahr für mächtig Wirbel im SEO-Bereich gesorgt. Nach den Korrekturen am Ranking-Algorithmus des Suchmaschinenriesen verloren einige Seiten quasi über Nacht an Sichtbarkeit für wichtige Keywords. Noch immer sind viele Webmaster auf der Suche nach Lösungswegen aus dem Dilemma. Eine Infografik zeigt jetzt einige der wichtigsten Ursachen für eine Abstrafung durch Google.

SEO – Ursachen für die Abstrafung

Beim Penguin-Update wollte Google ein Zeichen gegen Spam und überoptimierte Seiten setzen. Im Visier standen vor allem Linkaufbau und Linkstruktur von Websites. Für einige Experten ist das Linkbuilding in seiner bisherigen Form sogar tot. Allerdings stehen noch mehr SEO-Praktiken auf Googles Abschussliste. Treffen kann es theoretisch jeden, der nicht ganz genau aufpasst. 25 Gründe für eine Abstrafung durch Google im Jahr 2012 hat Sujan Patal vom Search Engine Journal zusammengetragen. Aus der Übersetzung von seo-united.de hat Tino Schrade von TLC eine ansprechende Infografik gebastelt.

Ein Klick auf untenstehenden Ausschnitt öffnet die vollständige Infografik.

SEO: Gründe für Google-Abstrafung (Klick zeigt ganze Infografik)

Weiterführende Links:

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Android

Alle Jobs zum Thema Android
2 Reaktionen
tino.schade
tino.schade

Schön, dass ihr die Grafik nutzt :) Der Grafiker, der das gute Stück gebastelt hat, heißt im Übrigen Lars Seecamp (nur der Vollständigkeit halber).

Antworten
Christian Waldschmidt
Christian Waldschmidt

Irgendwie wird hier nicht anständig zwischen richtigen Penaltys und solchen Dingen unterschieden, die zu einer "normalen" schlechten Bewertung durch den Algorithmus führen. Schlechter Content, Duplicate Content und miese Erreichbarkeit sind sicher für das Ranking alles andere als gut. Jedoch führen Sie nach allem was ich weiß nicht zu einer Strafe im engeren Sin. Der Infografik hätte nach meiner Auffassung der Titel „25 SEO-Dont’s“ besser gestanden. So nährt sie ein wenig den verbreiteten Irrglauben hinter jedem Rankingverlust sofort eine Strafe zu vermuten, seit dem man mal was von Penguin gehört hat.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen