t3n News Marketing

SEO heute: „90 Prozent Content, 10 Prozent Links“ [SEMSEO12]

SEO heute: „90 Prozent Content, 10 Prozent Links“ [SEMSEO12]

Googles Algorithmus-Änderungen in den letzten Monaten, aber auch technische Trends wie die zunehmende Nutzung von mobiler Suche stellen Suchmaschinenoptimierer vor immer neue Herausforderungen. Auf der 2012 kamen die großen Themen in Vorträgen und Diskussionen auf den Tisch.

SEO heute: „90 Prozent Content, 10 Prozent Links“ [SEMSEO12]

 

Saša Ebach (vipex) erklärt, worauf es heute ankommt beim Linkaufbau

Saša Ebach (vipex) erklärte in seinem gutbesuchten Vortrag, durch das Pinguin-Update seien in der Vergangenheit aufgebaute Links nicht nur vielfach wertlos, sondern sogar schädlich geworden. Solche etwa aus Linktausch oder -kauf stammende Verweise, aber auch minderwertige (Keyword-)Links aus Foren und Footern sollten gesichtet und soweit möglich entfernt werden. Dem Panda-Update Rechnung tragend könne es sinnvoll sein, kürzere Websitetexte ausführlicher zu gestalten oder verschiedene Inhalte zu einer neuen Seite zusammenzufassen. Kurz gesagt: „Panda und Pinguin sind Filter für faule Äpfel, die entfernt werden wollen.

SEO 2012: „Eigentlich machen wir Content Marketing"

Der ist laut Ebach im Zuge der Algorithmusänderungen deutlich komplexer geworden. Wer heutzutage noch einfache Links bekomme, mache ziemlich sicher etwas falsch. Linkaufbau bestehe heute zu 90 Prozent aus der Produktion 'magnetischer' Inhalte und nur noch aus 10 Prozent aus der Akquise von Links, erklärte Ebach: „Du musst denken, bevor du kreierst." Man müsse eine klare Zielgruppe definieren und für diese Leute interessante Inhalte bereitstellen. Der perfekte SEO-Mix für Linkaubau besteht nach Ansicht Sebachs heute aus 45 Prozent Linkbaits plus Promotion, 25 Prozent Gastbeiträgen, 15 Prozent Pressemeldungen und 10 Prozent Kreativarbeit. Die Folien von Saša Ebachs Vortrag (unter anderem mit „20 Panda/Pinguin Quality Questions") gibt es hier.

Mehr mobile Suchen – mehr lokale Suchen

Sebastian Socha (winlocal) referiert zu lokaler Suche

Die drei Mega-Trends Social, Local und Mobile gehen für SEOs Hand in Hand, stellte Sebastian Socha (WinLocal) heraus. Bewertungen würden auf Suchergebnis-Seiten exponiert angezeigt und hätten infolge einer dadurch höheren Klickrate auch Einfluss aufs Ranking. Weiterhin seien über 80 Prozent der immer häufigeren mobilen Suchen lokaler Natur. Lokale Treffer werden in verschieden großen Blöcken exponiert in die organischen Ergebnisse eingeklingt – zur Lokalisierung des Nutzers bedient sich neuerdings auch der IP-Adresse, was SEOs wie Toolanbieter vor neue Herausforderungen stelle. Google arbeite aktuell an vielen Baustellen gleichzeitig an einer besseren Präsentation lokaler Angebote. Eine wichtige davon sei Google+ Local: Unternehmen seien gut beraten, frühzeitig im sozialen Netzwerk präsent zu sein und hier die gleichen Inhalte (Produktinformationen, Öffnungszeiten, Kontaktdaten) zu kommunizieren wie auf ihren Websites.

CTR-Booster Rich Snippets

Andreas Graap (Angron) gibt Einblicke in die Vielfalt der Rich Snippets

Die Google-Suchergebnisse werden immer komplexer und bunter. Ein wesentlicher Grund dafür sind Rich Snippits, also Zusatzinformationen zu den einzelnen Treffern. Andreas Graap (Angron) gab Einblicke in die vielen verschiedenen Arten von Extensions die zu einem großen Teil mit Tags von der Markup-Infoseite schema.org ausgezeichnet werden können. Neben den weithin bekannten Sternchen und Autorenfotos (beides bei t3n.de-Suchergebnissen angezeigt) gibt es eine ganze Reihe Spezialsnippets, darunter Einzelbewertungen von Redakteuren, Kalorienangaben in Kochrezepten, tabellarische Informationen und vieles mehr. Gegenüber konventionellen Suchergebnissen sei eine 20-25 Prozent höhere Klickrate drin, erklärte Graap. Indirekt könnte durch die affineren Besucher und die höhere Klickrate auch das Ranking verbessert werden. Auf der anderen Seite bestehe aber auch die Gefahr, dass durch Rich Snippets zuviel verraten wird – Suchende finden die gewünschten Informationen bereits auf der Suchergebnisseite und riefen nicht mehr die Zielseite aufrufen. Auch die Folien zu diesem Vortrag gibt es online (PDF-Datei).

SEMSEO12 mit leichtem Besucherschwund

Spärlich gefüllter Kuppelsaal während einer Session

Rund 450 SEO- und SEM-Interessierte aus den verschiedensten Branchen kamen im hannoverschen Kongresszentrum zusammen. Die Konferenz wird traditionell von der Pubcon-Party abgerundet, die wie im Vorjahr im Zoo der Stadt stattfindet. 2011 zählte die SEMSEO noch über 600 Besucher – die veranstaltende Agentur Abakus Internet Marketing machte die Häufung und Konzentration gleichartiger Events (TRG Online Business Summit am vergangenen Montag, A4U kommende Woche) für den leichten Besucherrückgang verantwortlich.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
9 Antworten
  1. von Christian am 16.06.2012 (11:34 Uhr)

    So jetzt werden nur noch Artikel geschrieben mit super langen Texten die sowieso niemand komplett liest. Ich habe lieber einen kurzen Text der mir Hilft und keinen Text Müll. Google wird das Problem mit SEO sowieso nicht mehr in den Griff bekommen.

    Antworten Teilen
  2. von Olaf am 16.06.2012 (17:10 Uhr)

    Leichter Besucherrückgang ist gut, wenn ein Viertel der Besucher fernbleibt. Möglicherweise liegt's am letztjährigen Zungenragout :-)

    Antworten Teilen
  3. von Malone am 16.06.2012 (22:30 Uhr)

    Aus Usersicht könnten sich geringfügige Verbesserungen ergeben. Aber was mich als User am meisten stört, wird offenbar gar nicht angegangen: uralte Einträge zu Keywords, zu denen naturgemäß nur aktuelle Einträge relevant sind. Was bringen mir Foreneinträge von 2003, wenn ich nach Online Kosten suche?

    Antworten Teilen
  4. von Sebastian am 17.06.2012 (10:53 Uhr)

    Da stimme ich dir absolut zu, Malone. Google schießt sich selbst ins Bein, wenn populäre und gut verlinkte Seiten höher ranken. Mit steigendem Alter wächst logischerweise die Linkanzahl, aber die Relevanz nimmt doch stark ab.

    Antworten Teilen
  5. von Mario am 17.06.2012 (11:50 Uhr)

    Was das jetzt schon der Recap zur SEMSEO 2012, war ja alles drin ;-)

    Antworten Teilen
  6. von Erik am 18.06.2012 (09:52 Uhr)

    Gern mal diverse Suchmaschinen vergleichen. Es lohnt sich bei etlichen Dingen immer mehr, gerade auch durch die ganzen Algorithmenupdates, Social-Orientierungen und so weiter.
    Gerade bei ixquick hat man zwar oft nur poberflächliche Ergebniusse, aber auch gerade bei speziellen, lokal ausgereichteten Dingen gute Ergebnisse die nicht von dem ganzen optimierten Kram überspült werden.

    Antworten Teilen
  7. von Erdal Torun am 18.06.2012 (16:47 Uhr)

    Kann dem Sasa Ebach nur zustimmen! Der einfache Linkkauf von nebenan bringt schon lange nichts mehr!!


    Offtopic aber gerade entdeckt...Sowas nennt man Duplicate Content! BÖSE!!!

    http://www.seo-times.de/seo/seo-heute-%E2%80%9E90-prozent-content-10-prozent-links-semseo12/2317

    Antworten Teilen
  8. von Tobias24 am 24.03.2013 (22:21 Uhr)

    Zum Besucherrückgang: zunehmende Events in der Branche sind sicherlich ein Grund dafür, ein anderer ist sicherlich, dass es mittlerweile schon zahlreiche detailiert SEO-Infos im Netz gibt und auch ausführliche SEO Videos und Vorträge, die das Besuchen des Events ein wenig überflüssig machen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema SEMSEO
SEO 2016: Die großen Trends der Suchmaschinenoptimierung
SEO 2016: Die großen Trends der Suchmaschinenoptimierung

Stefan Fischerländer ist ein Urgestein der deutschsprachigen SEO-Szene. Auf der SEO Campixx hat er am heutigen Samstag in 45 Minuten und 115 Folien drei SEO-Trends erläutert. » weiterlesen

Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen
Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen

Mit Google Trends versuchen Journalisten gerne Stimmungsbilder abzubilden – so auch nach dem Brexit-Referendum. Warum das in vielerlei Hinsicht sinnlos ist, verrät euch unser heutiges Fundstück. » weiterlesen

SEO: Pop-ups können von Google als Hauptinhalt einer Website erkannt werden
SEO: Pop-ups können von Google als Hauptinhalt einer Website erkannt werden

Dass Google keine Pop-ups auf Websites mag, ist kein Geheimnis. Aus SEO-Sicht sind sie sogar schädlich, da sie laut Google-Mitarbeiter John Mueller als Hauptinhalt identifiziert werden können. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?