t3n News Marketing

SEO: So erstellst du eine Keyword-Matrix – und du brauchst eine!

SEO: So erstellst du eine Keyword-Matrix – und du brauchst eine!

Eine Keyword-Matrix ist ein unglaublich hilfreiches Instrument, um Schlüsselwörter zu kategorisieren und zu priorisieren. Wir zeigen euch, wie es geht.

SEO: So erstellst du eine Keyword-Matrix – und du brauchst eine!

SEO: Keyword-Matrix erstellen. (Bild: Paul Downey / Flickr Lizenz: CC BY 2.0 )

SEO: Wir verraten euch, wie ihr eine Keyword-Matrix erstellt. (Bild: Paul Downey / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)
SEO: Wir verraten euch, wie ihr eine Keyword-Matrix erstellt. (Bild: Paul Downey / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

SEO: Eine Keyword-Matrix erstellen

Eine Keyword-Matrix soll euch dabei helfen, das Potenzial eines Keywords schnell erkennen zu können. So kann sie beispielsweise in ihrer einfachsten Form deutlich machen, wie hoch der Aufwand wäre mit einem bestimmten Keyword auf einem der oberen Plätze bei Google zu landen. Dabei gibt es verschiedene Herangehensweisen.  So könntet ihr damit die Keywords eines Konkurrenten analysieren oder eine Matrix erstellen, die euch bei der Auswahl des eigenen Contents hilft. Wir werden uns in diesem Artikel allerdings auf einen Ansatz von Nick Eubanks konzentrieren. Der SEO-Experte hat in einem umfangreichen Artikel dargelegt, wie ihr Keyword-Matrizen für organische Suchen erstellt. Dabei geht es ihm vor allem um die Identifikation und Klassifizierung der eigentlichen Absichten der Nutzer.

Zunächst beginnt ihr mit klassischer Keyword-Recherche. Eine Liste mit hilfreichen Tools dazu findet ihr in unserem Artikel „Die besten Keyword-Tools zur Recherche von Suchbegriffen“. Anschließend rät Eubanks dazu, den Head-Term durch den Keyword-Snatcher zu jagen. Das Ergebnis sollt ihr als CSV exportieren und auf 10.000 Keywords kürzen. Anschließend sollt ihr die Ergebnisse in Googles Keyword-Planner importieren und die Ergebnisse wieder als CSV-Datei exportieren. Danach kombiniert ihr die Listen, beispielsweise mit Eubanks Keyword-Combinator und öffnet das Ergebnis in Excel.

SEO: Welche Absicht steckt hinter einer Suchanfrage?

Jetzt müsst ihr zwei zusätzliche Spalten einfügen. Die eine nutzt ihr dazu, die Keywords nach der Nutzerabsicht einzuteilen, während die andere dazu da ist, am Ende die besten Keywords zu markieren. Die Nutzerabsicht bezieht sich darauf, was die Suchenden tatsächlich mit ihrer Suche bezwecken wollen. Eubanks schlägt zur Einteilung vier Kategorien vor:

  • Information: Es werden Informationen zu einem Produkt oder Thema gesucht. Das lässt sich an Begriffen wie „mehr Informationen“, „Infos“, „Details“, „Funktionen“ oder „Vorteile“ erkennen.
  • Navigation: Hier geht es um Namen von Firmen, Produkten oder Personen.
  • Nachforschungen vor dem Kauf: Diesen Suchanfragen enthalten spezifische Parameter wie die Größe, die Farbe, den Preis oder Ähnliches.
  • Transaktionen: Hier weiß der Suchende bereits, dass er ein bestimmtes Produkt erwerben möchte. Hier solltet ihr nach Begriffen wie „kaufen“, „Shop“ oder „Gutschein“ Ausschau halten.

Um die Unterteilung vorzunehmen, hat Eubanks auch ein Script geschrieben. Bei deutschsprachigen Keywords ist das vermutlich wenig hilfreich, ihr müsst also manuell tätig werden. Es ist deshalb ratsam, die Liste schon vorher auf Keywords mit einem ausreichend hohen Suchvolumen zu begrenzen. Anschließend geht ihr die Liste noch einmal durch und selektiert händisch die besten Keywords für eure Kampagne.

Als Shopbetreiber könntet ihr die Liste beispielsweise nach den markierten Keywords mit einem bestimmten Suchvolumen in der Kategorie Transaktionen (also der Kaufabsicht) sortieren. Anhand der Daten sollt ihr in der Lage sein, informierte Entscheidungen im Bezug auf die Keywords zu treffen.

via www.inbound.org

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Mr. Peppermint am 20.03.2014 (13:35 Uhr)

    Habt ihr das Tool überhaupt einmal getestet, auf das ihr hier solche Lobeshymnen singt?

    Vermutlich nicht. Für den deutschsprachigen Markt absolut wertlos.
    Wie fast alle guten Tools in diesem Bereich, die vom US oder englischsprachigen Bereich kommen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema SEO
Ist responsives Design besser für SEO?
Ist responsives Design besser für SEO?

Es gibt Aussagen, die verselbstständigen sich so schnell, dass sie bald nicht mehr hinterfragt werden. „Responsives Design ist besser für SEO“ ist eine davon. Wir schauen genauer hin. » weiterlesen

SEO: Pop-ups können von Google als Hauptinhalt einer Website erkannt werden
SEO: Pop-ups können von Google als Hauptinhalt einer Website erkannt werden

Dass Google keine Pop-ups auf Websites mag, ist kein Geheimnis. Aus SEO-Sicht sind sie sogar schädlich, da sie laut Google-Mitarbeiter John Mueller als Hauptinhalt identifiziert werden können. » weiterlesen

SEO: So sieht die perfekte URL-Struktur aus [Infografik]
SEO: So sieht die perfekte URL-Struktur aus [Infografik]

Die ideale URL-Struktur einer Website ist SEO- und vor allem auch nutzerfreundlich. Eine Infografik zeigt euch jetzt, worauf es dabei ankommt. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?