t3n News Marketing

SEO: Jetzt offiziell – Google nutzt die Seitengeschwindigkeit als Ranking-Faktor

SEO: Jetzt offiziell – Google nutzt die Seitengeschwindigkeit als Ranking-Faktor

Vermutet wurde es schon eine ganze Zeit, doch erst jetzt ist es offiziell: nutzt die Ladegeschwindigkeit von Webseiten als Ranking-Faktor für den Such-Index. Im Google Webmaster Central Blog heißt es dazu, schnelle Internetseiten seien nicht nur für Webmaster wichtig, sondern für alle Internetnutzer. Daher habe Google sich dazu entschlossen, die Seitengeschwindigkeit als neuen Faktor für den Such-Ranking-Algorithmus aufzunehmen.

SEO: Jetzt offiziell – Google nutzt die Seitengeschwindigkeit als Ranking-Faktor

Google schlägt den Webseitenbetreibern auch gleich einige Tools zur Verbesserungen der Performance vor, wie beispielswiese Page Speed, YSlow und WebPagetest. Weitere Tools von Google und anderen Entwicklern wurden auf einer Google Code Seite zusammengestellt.

Momentan beschränkt sich der Performance-Faktor noch auf englischsprachige Anfragen an Google.com. Weitere Implementierungen werden dann nach und nach folgen. Letztlich soll der Performance-Faktor aber keinen allzu großen Anteil am Ranking bekommen. Die Relevanz bleibt beispielsweise deutlich höher gewichtet. In der Testphase hatte der neue Rankingfaktor dann auch auf weniger als ein Prozent der Webseiten einen Einfluss.

Mit dem Google Webmaster Tool Site Performance erhält man einen schnellen Überblick zur Seitengeschwindigkeit
Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von Ana am 12.04.2010 (13:02 Uhr)

    Das ist ja ganz schön, wenn Google die Seitengeschwindigkeit als Ranking-Faktor verwendet. Wenn ich meine Seiten mit dem vom Google empfohlenen Tool "Pagespeed" teste, dann ist alles okay - ausser Google Adsense, das gleich für vier Meldungen sorgt (Combine external Javascript, Minimize DNS lookups, Leverage browser caching, Leverage proxy caching). Vielleicht sollte Google da erst mal selbst Google Adsense optimieren, sonst sind dann bald alle Seiten, welche Adsense einsetzen, einem schlechteren Ranking unterworfen, was ja kaum im Sinne von Google sein kann.

    Antworten Teilen
  2. von XAVA am 12.04.2010 (13:50 Uhr)

    Das der Pagespeed mit in die Rankingkriterien von Google mit einfließt ist ja schon länger bekannt.
    Man darf nun, wo es offiziell ist, das ganze natürlich nicht überbewerten. Der Einfluss auf Ranking liegt definitiv unter 2%, eher bei 1,5%.
    Also sollte jeder gute Seitenbetreiber sicherlich seinen Pagespeeed im Auge behalten, aber dabei nicht wichtigere Punkte vernachlässigen.
    Außerdem gehört der Pagespeed ja mit zur Usability. Diese gilt ohnehin längst als Rankingfaktor für Google und es is ja auch klar, dass die Seite so gestaltet sein muss, bzw. so programmiert werden musse, so dass der User die Seite angenehm nutzen kann und das natürlich mit einem ordentlichen Pagespeed

    Antworten Teilen
  3. von crsystem am 13.04.2010 (08:47 Uhr)

    Ich kann meinem Vorredner nur zustimmen. Eine akzeptable Seitengeschwindigkeit gehört zur einer guten Webseite dazu. Man sollte sein Hauptaugenmerk noch immer auf qualitativen und hochwertigen Content legen den dadurch sticht ene gute Webseite aus der Menge heraus.

    Antworten Teilen
  4. von Grün Weiss am 04.05.2010 (20:33 Uhr)

    na wenn dies stimmt ist dies einfaktor mit dem man arbeiten kann

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
SEO im Content-Marketing: 8 Tipps für effektivere Blog-Artikel
SEO im Content-Marketing: 8 Tipps für effektivere Blog-Artikel

Blogs sind ein beliebtes Mittel im Content-Marketing. Viele Unternehmen haben schon ein eigenes und befüllen es kontinuierlich mit Inhalten. Darauf sollten aber, wie bei anderen Blogs auch, … » weiterlesen

SEO: Pop-ups können von Google als Hauptinhalt einer Website erkannt werden
SEO: Pop-ups können von Google als Hauptinhalt einer Website erkannt werden

Dass Google keine Pop-ups auf Websites mag, ist kein Geheimnis. Aus SEO-Sicht sind sie sogar schädlich, da sie laut Google-Mitarbeiter John Mueller als Hauptinhalt identifiziert werden können. » weiterlesen

Local SEO: Google verdrängt organische Suchergebnisse durch Werbung
Local SEO: Google verdrängt organische Suchergebnisse durch Werbung

Google testet aktuell neue Anzeigen in den lokalen Suchergebnissen und Google Maps. Diese Änderungen dürften Betreibern von lokalen Geschäften und anderen Einrichtungen nicht sonderlich gefallen. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?