Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

SEO für Tagpages: Die optimale Präsentation für Leser und Google

    SEO für Tagpages: Die optimale Präsentation für Leser und Google
weitere relevante Schlagworte der auf der Tagpage zum Thema Ultrabook verlinkten Artikel.

Tagpages bieten Lesern idealerweise gebündelte Informationen zum Themenfeld ihres Interesses,  Websitebetreiber können ihre Artikel damit optimal für Suchmaschinen aufbereiten. Stefan Koch (Online-Marketing bei der Deutschen Telekom) sagt, worauf es zu achten gilt.

Wer große Mengen an redaktionellen Inhalten produziert muss Strukturen schaffen, um diese für Nutzer und Suchmaschinen erreichbar zu machen. Die Startseiten von Online-Portalen sind schließlich nicht dafür gemacht, große Mengen an Inhalten permanent verlinkt zu halten. Sie zeigen dem Nutzer schließlich nur die aktuellsten Artikel. Die Lösung sind Tagpages, Schlagwortseiten, oder Themenseiten,… es gibt viele Begriffe für ein und dasselbe Ziel: Eine Sammelseite im eigenen Netzwerk zu bestimmten Begriffen oder eben Schlagworten bereitzustellen.

Betrachtet man die Tagpages großer Online-Portale, fällt auf, dass einige zwar eine recht hohe Sichtbarkeit bei Google haben, aber eine Anpassung auf aktuelle Nachfrage und damit optimale Nutzung von Trafficpotentialen nicht stattfindet.

Aber grau ist alle Theorie, und an anderen herummäkeln ist immer leicht. Im folgenden zeigen wir anhand der t3n-Tagpages und 5 Themengebieten, wie man seine Tagpages auf Vordermann bringt. Denn am Ende sollen sie ja für den Nutzer wertvoll sein – nur so erreicht man nachhaltig auch gute Platzierungen in Google.

  1. Ist der Content inhaltlich erschlossen?
  2. Bieten die Tagpages dem User Mehrwert?
  3. Kann flexibel auf Rankings und Suchverhalten reagiert werden?
  4. Wurde ein Workflow für operatives SEO definiert?
  5. Ist Crawlability sichergerstellt?

Ist der Content inhaltlich erschlossen?

Um Tagpages generieren zu können, muss Content, der dort dargestellt werden soll, inhaltlich erschlossen werden. Es geht also um die Frage, wie die Inhalte in die richtigen „Schubladen“ einsortiert werden und wie effektiv dieser Prozess betrieben wird.

Ein sehr mächtiges Feature ist eine automatisierte Erschließung, zum Beispiel durch eine „Entity Extraction“.  Als Entity Extraction bezeichnet man den Prozess, der automatisiert festgelegte Entitäten (z.B. Personen, Orte oder Unternehmen) eines Textes erkennt. Aus einem Text werden also Metadaten extrahiert und die Dokumente um diese strukturierten Metainformationen erweitert. Bei solch einem Feature gilt es dauerhaft die „Entitätenliste“ zu optimieren, zu pflegen und zu erweitern.

Gehen wir mal davon aus, dass das CMS oder System zur Pflege der Tagpages aktuell nicht eigenständig Entitäten erkennen kann. Es wird redaktionell per Hand verschlagwortet. Artikel oder Produkte im Content Management System werden einzeln bearbeitet und mit relevanten Schlagworten versehen. Es gilt dann, die für User relevanten Aspekte sowie die Sprache und Problemstellung der User aus Suchmaschinen abzubilden. Hilfreich ist eine Clusterbildung je nach Art des Contents:

Tagpages SEO: inhaltliche Erschliessung
Die inhaltliche Erschliessung als Grundlage von Tagpages.

Nehmen wir als Beispiel den Artikel zum neuen Medion-Tablet. Gibt es themenübergreifende Topics? Macht es Sinn, feste Schlagwörter für die Eingruppierung in CMS oder in Websitehierarchie zu nutzen? Um welches Produkt, um welche Produktgruppe handelt es sich?

Sind die Dokumente bzw. Artikel inhaltlich klassifiziert, können auf dieser Basis Inhalte thematisch aggregiert und dem Nutzer passend zu seinem Informationsbedürfnis angeboten werden?

Bieten die Tagpages dem User Mehrwert?

Ziel ist es, die eigenen Tagpages auch bei umkämpften Einwortsuchanfragen im sichtbaren Bereich bei Google zu  platzieren. Sprich: Die Tagpage http://t3n.de/tag/ultrabook sollte zur Suchanfrage „Ultrabook“ auf der ersten Google Ergebnisseite landen und zu eben diesem Begriff Traffic generieren. Der Vorteil von Tagpages in solchen Fällen ist, dass es bei generischen Begriffen wie z.B. „Ultrabook“  oft den einen passenden Artikel nicht gibt. Für Google macht es also Sinn, auch Seiten mit generischen Inhalten zum Thema zu ranken. Die Frage beziehungsweise Herausforderung für den Anbieter der Tagpage ist es, zu erkennen und abzubilden, was der User aus Suchmaschinen mit dem generischen Suchbegriff „Ultrabook“ will.

Man muss mit einer Tagpage zu einem generischen Begriff also möglichst die maximale Anzahl an Intentionen des Users aus Suchmaschinen abdecken. Sie muss Mehrwert hinsichtlich so vielen Ausprägungen zum Thema wie möglich liefern. Eine Tagpage zu einem generischen Thema wie „Ultrabook“ muss als Verteilseite zum Thema dienen.

Die Frage, die an dieser Stelle häufig auftaucht: „Woher soll ich wissen, was der User zu diesem Thema eigentlich will?“. Die Antwort ist recht einfach. Man schaut bei Google nach, was User rund um den Begriff suchen und bietet die dazu passenden Inhalte! Hört sich komplizierter an als es ist.

Der erste Schritt: Google Suggest nutzen! Das heißt, das Schlagwort in den Suchschlitz bei Google eintippen und die Vorschläge durcharbeiten. Bei diesem Beispiel:

Tagpages SEO: Google suggest
Schnelle und einfache Nachfrageanalyse über die Suchvorschläge bei Google.

ultrabook test, ultrabook vergleich, ultrabooks 2012,…

Ergebnis einer 30-Sekunden-Recherche: Die Tagpage zum Thema „Ultrabook“ sollte neben News zum Thema auch Testberichte und Vergleiche liefern. Desweiteren lohnt sich ein Bereich „welche Ultrabooks kommen 2012?“ sowie eine Clusterung nach Herstellern und Ausprägungen wie Größe des Displays.

Der nächste Schritt: Die eben erkannte Nachfrage über die Tagpage schnell zugänglich machen.

Der Status Quo:

Ultrabook-Tagpage Status Quo
Die t3n.de Tagpage zum Thema "Ultrabook".

Die Idee:

Ultrabook-Tagpage Idee
"Tagpageinterne" Navigationspunkte auf Basis der Nachfrage bei Google.

Eine Möglichkeit wäre, über den Headerbereich eine eigene Seitennavigation einzubauen. Die einzelnen Navigationspunkte „Ultrabook Tests“, „Topliste: Ultrabook Vergleiche“, „Neue Ultrabooks 2012“ sowie „Ultrabooks nach Hersteller“ verlinken jedoch nicht auf eine neue Seite. Es sind Anker, die in den Bereich auf der Tagpage springen der genau dieses Thema  behandelt. Ziel ist es ja, die Tagpage als Sammlung aller nachfragerelevanten Inhalte zum Thema zu platzieren und den User gezielt im eigenen Netzwerk zu „seinem“ Thema zu führen.

Soviel zum Thema „bieten die Tagpages dem User Mehrwert“ bei Einwortanfragen. Doch wie sieht es bei Tagpages zu Mehrwort-Suchanfragen aus? Lohnt es sich eine Tagpage zu z.B. „Flash auf dem Ipad“ anzulegen?

Die Antwort ist relativ simpel: „Ja, wenn die Inhalte auf der Tagpage das Nutzerbedürfnis zur Suchanfrage befriedigen.“ Die Frage, die man sich stellen muss ist, ob der Nutzer auf dieser Tagpage etwas zum Thema „Flash auf dem Ipad“ erfährt?

Tagpage zu Flash auf dem Ipad
Wird auf dieser Tagpage das Thema "Flash auf dem Ipad" behandelt?

Ich wage zu behaupten, dass diese Tagpage den meisten Usern zur Anfrage „Flash auf dem Ipad“ nicht weiterhilft. Um zu verdeutlichen, dass es auf der Tagpage http://t3n.de/tag/flash-auf-dem-ipad eigentlich gar nicht um das Thema „Flash auf dem Ipad“ geht habe ich den Begriff „Flash“ auf der Seite mal markiert:

gesamte Tagpage zu Flash auf dem Ipad
Der Begriff "Flash" kommt auf der Tagpage kaum vor.

Fazit an dieser Stelle: jede Tagpage muss Mehrwert für den User liefert – ansonsten ist sie Ballast!

Kann flexibel auf Rankings und Suchverhalten reagiert werden?

Der Punkt „kann flexibel auf Rankings und Suchverhalten reagiert werden?“ basiert im Grunde genommen auf Folgendem: bereits in der Konzeptionsphase von Tagpages muss die Editierbarkeit SEO relevanter Elemente berücksichtigt werden.

Um Optimierungspotentiale nutzen zu können, muss es möglich sein, über das Backend Defaultwerte für gewisse Elemente anpassen zu können. Nehmen wir als konkretes Beispiel mal die Tagpage zum Thema „Iphone 5“: http://t3n.de/tag/iphone-5

Eine kurze Recherche über Google Suggest und die Analyse von HTML-Title und Meta-Description ergibt folgendes Bild:

IPhone-5-Tagpage Google Snippet vorher
Das Snippet der Tagpage zum iPhone 5 vor der Optimierung.

Relevante Suchanfragen rund um den Begriff „Iphone 5“ werden bis auf „Iphone 5 News“ in HTML-Title und Meta Description kaum abgedeckt. Trafficpotentiale werden in diesem Zustand nicht optimal genutzt.

Die Lösung dafür: Title und Description müssen individuell gestaltet werden können! Das hört sich banal an, wird aber häufig bei der Konzeption von Tagpages nicht beachtet. Besteht die Möglichkeit, individuell auf die Nachfragesituation zu reagieren, kann man aus dem „t3n-Tagpage-Standard-Google-Snippet“ folgendes machen:

IPhone-5-Tagpage Google Snippet nachher
Das Snippet der Tagpage zum iPhone 5 nach den Optimierungsmaßnahmen.

Man sieht bereits, dass viel mehr Suchkombinationen abgedeckt sind. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit enorm, weitere Trafficpotentiale zu heben.

Neben der Editierbarkeit der inhaltsbeschreibenden Elemente wie HTML-Title, Meta-Description und den h-Überschriften empfiehlt sich die Einführung einer „frei editierbaren HTML-Box“. Diese kann man für einen feststehenden Text nutzen, aber auch um die Userführung zu weiteren themenrelevanten Angeboten im Netzwerk zu verbessern:

IPhone-5-Tagpage: Textbox
Flexibilität hinsichtlich feststehendem Text und Userführung durch eine „frei editierbare HTML-Box“.

Man sieht: Auch Tagpages müssen hinsichtlich SEO operativ betreut werden!

Auf der nächsten Seite finden sich weitere Tipps zur optimalen Aufbereitung von Tagpages

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Online Marketing, SEO

9 Reaktionen
Knut

Sehr guter Artikel! Klasse

Antworten
Felix - traffic über tag-Seiten mit Wordpress

Schöner Artikel und gut durchleutet das Thema. Vor einigen Wochen habe ich dazu auch etwas umfangreicher geschrieben. Ich finde tag-Seiten auf jeden Fall sehr spannend - Besonder für größere Seiten, welche viel Content haben, aber auch für kleinere Blogs, welche aktuellere Infos zu dem tag Thema bieten.

Grüße,
Felix

Antworten
Mein-Spandau.info

Bemerkenswerte Ideen, wir werden user hyperlokales Newsportal http://www.mein-spandau.info entsprechend den Tipps durchforsten.

Antworten
youssef.boutzakht
youssef.boutzakht

Guter Artikel, der mich weiterhin darin bestärkt, dass am Ende immer nur Qualität siegt. Lieber Klasse statt Masse rate ich zumindest meinen Klienten.

Antworten
Andreas Wander

Starker Artikel... Tja, Content is King. :)

Antworten
Lars
Lars

@Mike: eine Anleitung zum Seo Spam? Sorry das ich so zurück fragen muss, aber hast du den Artikel gelesesen? Es wird doch klar gesagt das die Tagseiten Mehrwert liefern müssen und das Vorgehen nicht empfohlen wird.

Antworten
Mike
Mike

Durchaus interessanter Artikel, jedoch eine Anleitung zum SEO SPAM. Eine Tagpage wie "Flash auf Iphone", welche nachweislich keinen relevanten Content bietet ist doch eindeutig SPAM. Google ist daran interessiert dass sie qualitative Ergebnisse liefern. Und genau solche unrelevanten Seiten mögen die nicht in den SERPs. Abgesehen mag ich als User solche Seiten ebenfalls nicht.

Dann wird dazu geraten im Title möglichst viele Keywords abzubilden. Schwächt dies im Grunde nicht die Wertigkeit jedes einzelnen Keywords ?

Aber nicht alles wird mir klar

Antworten
Dominik
Dominik

Toller Artikel! Vielen Dank!

Antworten
Schwaneberg

Herr Koch ist doch auch Buchautor oder verwechsel ich ihn?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen