Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

SEO-Tipps für Startups: So gelingt die Optimierung [Teil 1]

    SEO-Tipps für Startups: So gelingt die Optimierung [Teil 1]

So gelingt SEO in Startups. (Grafik: Shutterstock)

Wie können Startups trotz geringem Budget ordentliches SEO machen? Justin Keirath beantwortet diese Frage in seiner Serie auf t3n.de.

Google ist für viele Startups eine wichtige Quelle potenzieller Kunden. Die Optimierung der eigenen Webseite für gute Platzierungen in Suchmaschinen kostet jedoch Zeit und Geld. Zwei Variablen, die bei Startups zumeist Mangelware sind.

Trotz dieser schwierigen Voraussetzungen, gehört die Suchmaschinenoptimierung in den Marketingmix jedes Jungunternehmers. Wichtig ist nur, sie richtig einzuschätzen und einzuplanen. Die folgenden Tipps können dabei helfen.

1. Nutze erst Performance-, dann SEO-Maßnahmen

Eine ganzheitliche Marketingstrategie ist notwendig, um ein junges Unternehmen erfolgreich am Markt zu positionieren. Die einzelnen Disziplinen müssen ineinander greifen, damit Offline- und Online-Maßnahmen voneinander profitieren.

Wichtig ist, dass Online- und Offline-Maßnahmen ineinander greifen. (Grafik: Shutterstock)
Wichtig ist, dass Online- und Offline-Maßnahmen ineinander greifen. (Grafik: Shutterstock)

Offline-Maßnahmen wie das Schalten eines TV-Spots sollten mit den Online-Auftritten des Unternehmens interagieren. In einem TV-Spot reicht beispielsweise nicht die Einblendung des Facebook-Logos, es braucht direkte Handlungsaufforderungen für die potenziellen Kunden. Dies garantiert, dass sich Offline- und Online-Maßnahmen gegenseitig unterstützen.

SEO-Maßnahmen rentieren sich erst nach mehreren Wochen oder Monaten

Suchmaschinenoptimierung bietet Unternehmen eine „kostenlose“ Quelle für potenzielle Neukunden, die von allein nach dem angebotenen Produkt oder der Lösung suchen. Sie bringt aber nicht sofort Resultate. Oft vergehen mehrere Wochen und Monate, bis Unternehmen erste Ergebnisse in den Suchresultaten sehen. Rendite wirft das investierte Geld erst nach längerer Zeit ab.

Meine Empfehlung lautet deshalb, SEO-Arbeit aus den erzielten Gewinnen zu finanzieren. Das initial eingeplante Marketing-Budget sollte hingegen für Performance-Maßnahmen eingesetzt werden, die direkt messbare Resultate liefern. Empfehlenswert sind beispielsweise Kooperationen auf Provisionsbasis oder bezahlte Werbung über AdWords oder Facebook.

Die über solche Kanäle generierten Einnahmen können Marketer anschließend in Teilen für die Umsetzung der SEO-Strategie einsetzen.

2. Plane mit dem richtigen Budget

„Gute SEO-Agenturen kosten mehr als 100, 200 oder 300 Euro im Monat.“

In vielen Fällen haben Startups keinen dedizierten Mitarbeiter mit SEO-Hintergrund, es braucht also eine Agentur. Die Wahl des richtigen Partners ist ein ganz eigenes Problem, beginnt häufig aber schon beim falschen Budget. Gute SEO-Agenturen kosten mehr als 100, 200 oder 300 Euro im Monat. Je nach Markt, Anspruch und Zielsetzung beginnen die Preise im kleinen vierstelligen Bereich.

3. Setze realistische Ziele

Platzierungen in den Suchergebnissen können dauerhaft zum Umsatz beitragen. Bis SEO-Maßnahmen die investierten Kosten mit Mehreinnahmen ausgleichen, braucht es aber Zeit. Verantwortliche sollten deshalb die richtige Erwartungshaltung mitbringen. Verantwortliche in Unternehmen haben häufig unrealistische Erwartungen, die in Enttäuschung resultieren, weil auf den ersten Blick nur Kosten verursacht werden.

Die richtige Erwartung und klare Zielsetzungen sichern den SEO-Erfolg. (Grafik: Shutterstock)
Die richtige Erwartung und klare Zielsetzungen sichern den SEO-Erfolg. (Grafik: Shutterstock)

SEO beinhaltet die Analyse einer Vielzahl von Faktoren, die auf Platzierungen in Suchmaschinen wirken – von der Analyse der Architektur über die Ladegeschwindigkeit und Benutzbarkeit der Website bis zu den Inhalten und Keywords. Sie nimmt je nach Seitengröße mehrere Tage oder Wochen in Anspruch.

Sobald die bestehenden Probleme identifiziert wurden, müssen sie behoben werden. Erst dann folgt der inhaltliche Ausbau der Website sowie der Aufbau externer Signale. Ein Prozess, der über mehrere Monate hinweg umgesetzt werden muss, bis bessere Platzierungen in den Suchergebnissen zum Erreichen der gesetzten Ziele führen.

Fazit

Um das begrenzte Budget eines Startups schnell in Umsatz zu verwandeln, lohnen zunächst vor allem Performance-Maßnahmen. Aus den erzielten Gewinnen lässt sich die langfristig ausgelegte Suchmaschinenoptimierung finanzieren. Gemeinsam mit der eigenen SEO-Agentur sollten Verantwortliche einen zeitlichen Ablaufplan erstellen, damit die Erwartungen übereinstimmen und früh erste Einzelerfolge messbar sind.

Im zweiten Teil dieser Serie wird es um die Basis der SEO-Arbeit gehen: die Recherche, Einordnung sowie die Priorisierung von Keywords.

Finde einen Job, den du liebst

15 Reaktionen
Julian Moeser

Die tipps sind ja ganz nett, allerdings ist es damit bei dem Großteil der Startups noch nicht vorbei.

Zudem sollte jedes Startup, bevor es in Richtung SEO losläuft, schauen, ob das überhaupt der richtige, performanteste Kanal ist. Und wenn ja, ist Startup SEO m.E.n. noch einmal stark von "normalem" SEO zu unterscheiden.

Wir haben uns auf Startup SEO spezialisiert: http://startup-seo.de

Schaut gerne mal vorbei :)

Antworten
Stephanie
Stephanie

Hier gibt es einen Testbericht zu einem neuen und kostenlosen SEO Tool für Anfänger: https://www.acid21.com/Blog/SEOeasy-Das-kostenlose-SEO-Tool-im-Test/
Für Startups ist das sicher interessant.

Antworten
Christian

Hallo zusammen,
Das Thema Suchmaschinenoptimierung fasziniert mich schon immer, allerdings geht es in diesem Artikel hier doch eher um das Thema Suchmaschinen Marketing oder?

LG Christian von com-5.de

Antworten
Killah_Chinchillah
Killah_Chinchillah

Hier noch ein aktueller Tipp zum Thema.
In der Fachzeitschrift "Website Boosting" (gibt's fast nur im Bahnhofsbuchhandel) ist genau das Thema einer Artikelserie:

"Start-up Diary - Begleiten Sie ein Gründerteam durch die Höhen und Tiefen seines Webauftritts."

Start der Serie war in der Dezember-Ausgabe (#29) und geht in der aktuellen Ausgabe mit dem zweiten Teil weiter.

In jedem Teil folgt auf das Projekt Tagebuch des Start-ups die Beurteilung und Vorschläge zur Verbesserung.

Die Geschichte umfasst alles was das Herz begehrt: der kostengünstige Programmierer der in der Ukraine sitzt, der Google Penalty...

Frank Hübner
(Senior Programmer)
http://www.binary-garden.com

Antworten
IA-Ernst

Hier bekommen StartUps kostenlose Erstberatung & erschwingliche SEO Unterstützung. Contentplanung, technische Maßnahmen & Offpage PR. Full Online based --> http://goo.gl/iOX43x

Antworten
Ropret
Ropret

Eure Webseite hat Ladezeiten die höher sind als 10 Sekunden.
Bevor man etwas verkaufen möchte sollte man doch mal die Onpage-Optimierung erwägen.

Antworten
Alf
Alf

seh ich nicht so

Heiner
Heiner

Was für ein furioser Auftakt zum Thema SEO. Geballte Informationen, wichtige Tipps... Und in Teil 11 geht es dann vielleicht zu Sache?!

Da empfehle ich doch lieber "Einführung in die Suchmaschinenoptimierung" von Google. Die gibt es hier: https://support.google.com/webmasters/answer/35291?hl=de

Antworten
Jonas

Ich finde den Artikel nicht wirklich hilfreich und passend für SEO. Er geht meiner Meinung nach nur wenig auf SEO ein sondern eher auf Search Engine Marketing.

Wenn ihr über AdWords, Facebook-Werbung, große Budgets und sogar Fernseh-Werbung schreibt, solltet ihr die Reihe vielleicht lieber in SEM-Tipps für Startups umbenennen? Dann könnt ihr ja ohne Probleme allgemein bleiben.

Antworten
Lars Budde

Hallo Jonas,

dazu kommt es in den folgenden Teilen, keine Sorge.

Viele Grüße,
Lars

Antworten
Michi
Michi

Euer ernst?? schön wären mal technische tipps und nicht immer das übliche blabla.. Das sind doch keine Tipps..

Antworten
Justin Keirath

Hallo Michi,

das übliche "blabla.." ist die Einleitung der Serie. Es geht erst einmal um die korrekte Wahrnehmung von SEO durch Startup-Gründer.

Ab dem nächsten Teil gibt es konkrete ausführbare Tipps. Zuerst zum Thema "die Recherche, Einordnung sowie die Priorisierung von Keywords" und danach geht es in Richtung technische Suchmaschinenoptimierung.

Schöne Grüße,
Justin

Antworten
Sebastian Huber

Wir reden hier von begrenztem Budget und im gleichen Atemzug wird ein TV-Spot erwähnt? Ich glaube vielen Startups fehlt das Geld um sich einen eigenen Fernseher ins Büro zu stellen, geschweige denn sich einen TV-Spot produzieren zu lassen!

Antworten
Justin Keirath

Hallo Sebastian,

der TV-Spot-Vergleich hinkt in der Tat im Bezug auf Startups. Der Vergleich soll jedoch lediglich das Ineinandergreifen der Offline- und Online-Marketingmaßnahmen verdeutlichen.
Eine Flyerkampagne, die auf eine passende Landingpage rückverweist oder eine digitale Interaktion erfordert, hätten den Punkt jedoch ähnlich gut und gegebenenfalls passender im Bezug auf Startups verdeutlicht.

Nichtsdestotrotz wird der inhaltliche Aspekt aus dem Vergleich deutlich und kann daher im Artikel verbleiben.

Schöne Grüße,

Justin

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen